OECD-Wirtschaftsbericht offenbart Schwachstellen | The European

Deutsche Konjunktur schwächelt

Mario Ohoven1.07.2018Wirtschaft

Der OECD-Wirtschaftsbericht offenbart Dellen in der konjunturellen Entwicklung Deutschlands. Das für das laufende Jahr prognostizierte Wachstum von 2,3 Prozent wurde bereits auf 2,1 Prozent korrigiert. Handlungsbedarf sieht der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft Mario Ohoven bei der Bundesregierung, die vor allem bessere Rahmenbedingungen für Selbstständige schaffen müsse.

3e5760db3e.jpeg

Shutterstock

Zum OECD-Wirtschaftsbericht 2018 erklärt Mittelstandspräsident Mario
Ohoven:

“Der OECD-Wirtschaftsbericht ist ein Brandbrief an die Adresse der
Bundesregierung. Schwarz-Rot muss jetzt strukturelle Reformen
anpacken, damit Deutschland Dellen in der konjunkturellen Entwicklung
abfedern kann. Die von der OECD für das laufende Jahr von 2,3 auf 2,1
Prozent gesenkte Wachstumsprognose macht deutlich, dass der
Konjunkturmotor nicht ewig auf Hochtouren läuft.

Für Deutschlands Zukunft entscheidend ist die Forderung, den
Unternehmergeist zu fördern, damit sich mehr Menschen für die
unternehmerische Selbstständigkeit entscheiden. Wir sehen mit Sorge,
dass immer mehr junge Menschen eine Tätigkeit im Öffentlichen Dienst
anstreben und immer weniger sich selbstständig machen wollen.

Hier hat Deutschland im europäischen Vergleich noch erheblichen
Nachholbedarf. Das Gründen einer Firma muss deutlich attraktiver
gemacht werden. Dazu brauchen wir ein funktionierendes E-Government
wie beispielsweise in Estland und einen One-Stop-Shop für potenzielle
Unternehmensgründer.

Völlig zurecht fordert die OECD von Deutschland, Arbeitseinkommen
steuerlich zu entlasten, um so Arbeitsanreize zu verbessern. Ebenso
richtig ist es, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stärker zu
fördern, damit die vielen gut ausgebildeten Frauen einem Beruf
nachgehen können. Die Bundesregierung muss endlich ihre Hausaufgaben
machen. Nur so kann Deutschland auf Wachstumskurs bleiben.”

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Lagarde ist die Mutter der Inflation

Die Europäische Zentralbank hat sich verspekuliert. Anstatt die galoppierende Inflation frühzeitig zu bekämpfen, flutet die EZB die Märkte auch nach dem Kriegsausbruch immer weiter mit neuem Geld. In dieser Woche erreicht die Bilanzsumme einen neuen Rekord. Die EZB-Präsidentin zögert Zinserhö

Die fünf Lehren der Wahlbeben

Drei überraschende Landtagswahlen haben die Berliner Republik verändert. Die Ampelregierung hat große Akzeptanzprobleme, der Kanzler wirkt angeschlagen und die Parteien sortieren sich neu. Von Wolfram Weimer

Die Selbstverzwergung der FDP

Die Liberalen haben in der Ampelkoalition ihren Markenkern verraten. Wie konnte das passieren?

An der Ukraine entscheidet sich das westliche Bündnis.

Deutschland befindet sich an einem Scheideweg. Aber das teilt es mit anderen Partnern. Der russische Krieg gegen die Ukraine hat das jahrzehntelange Denken nicht nur über Russland, sondern auch über die Rolle Deutschlands bei der Gewährleistung von Frieden und Sicherheit in Europa auf den Kopf g

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

Wie die Titanic: Nord Stream verrottet auf dem Meeresgrund

Die Betreiber-Gesellschaft: pleite. Die Investoren: weg. Die Politik: voller Furcht um den eigenen Ruf. Niemand kümmert sich um Nord Stream 2. Die Pipeline ist bis zum Anschlag mit Gas gefüllt und schlummert auf dem Ostseegrund. Ist sie eine tickende Zeitbombe?

Mobile Sliding Menu