Politische Zahlenspiele

Margaret Heckel11.01.2013Außenpolitik, Innenpolitik

Während politische Prognosen in den USA immer ausgeklügelter und treffsicherer werden, geht der Trend hierzulande in die andere Richtung. Doch nicht nur Umfragen gilt es zu misstrauen.

Ach, wenn wir Kreuth nicht hätten: Wie langweilig wäre der Beginn eines jeden Jahres, wenn wir auf das Spektakel von Kreuth verzichten müssten! Auch dieses Jahr bot die CSU wieder prächtige Unterhaltung. Kaum hatte Allensbach-Chefin Renate Köcher dort mit ihrer Präsentation begonnen, drangen auch schon die ersten empörten Botschaften aus dem Saal: Nur 41 Prozent der Stimmen könnten die Christsozialen momentan erwarten, sagte ihnen die Demoskopin voraus.

Niemals könne das sein, schrien die Anwesenden. Ihre eigenen Zahlen seien weit höher, die erneute Alleinregierung der CSU bei den Landtagswahlen im Herbst in Griffnähe! Der Disput um die Prognose schaffte es in alle Medien, bei manchen sogar auf die Titelseiten.

Prognosen werden ungenauer

In Niedersachsen spielen sich ähnliche Dramen um Prognosen ab: Nur noch zwei Prozent sagte eine der FDP voraus. Das aber wäre so desaströs schlecht, dass jede Leihstimmen-Kampagne der CDU von vorneherein zum Scheitern verurteilt wäre. Prompt lesen wir inzwischen von neuen Umfragen, die die Liberalen „kurz vor der Fünf-Prozent-Schwelle“ sehen – mithin also als die eine oder andere Leihstimme die entscheidende für das Weiterregieren von CDU-Ministerpräsident David McAllister in Niedersachsen sein könnte.

Beide Beispiele zeigen aufs Schönste, wie mit Prognosen Politik gemacht werden kann. Und sie zeigen auch, wie volatil Umfragen inzwischen geworden sind. Das hat damit zu tun, dass sich immer mehr Wähler und Wählerinnen immer später – viele tatsächlich oft erst in der Wahlkabine – entscheiden. Aber es hat auch mit strukturellen Veränderungen zu tun: Früher basierten die meisten Umfragen auf Telefon-Interviews. Heute aber gibt es immer mehr Menschen, die gar keinen Festnetzanschluss mehr haben. Zwar bemühen sich die traditionellen Umfrageinstitute, diese geänderte Mediennutzung zu berücksichtigen. Doch wie viele Wahlen der vergangenen Jahre zeigen, werden die Prognosen tatsächlich immer ungenauer.

Bei den US-Präsidentschaftswahlen im vergangenen November hat nun der Journalist und Datenspezialist Nate Silver gezeigt, dass wir womöglich ganz neue Prognosemodelle brauchen. Kein Institut hat die Ergebnisse in den einzelnen Bundesstaaten so präzise vorhergesagt wie Silver. Der 34-jährige Blogger hält Umfragen für wenig aussagekräftig und Spezialisten für überbewertet: Er glaubt allein an die Kraft der Zahlen – und sieht sich für seine Prognosen Zahlenreihen an, die teilweise Jahrzehnte zurückgehen können. Mit seinen Mathematik-, Statistik- und IT-Kenntnissen ist es Silver gelungen, die Ergebnisse in allen 50 US-Bundesstaaten korrekt vorherzusagen (nachdem er bei der vorhergegangenen Wahl 49 von 50 Wahlgewinner korrekt prognostiziert hat).

Experten kritischer gegenüberstehen

In Deutschland haben Silvers Methoden bislang kaum Interesse hervorgerufen. Während sein Erklär-Buch „The Signal and the Noise“ in den USA über Nacht zum Bestseller wurde, verkauft es sich in Deutschland kaum. Tatsächlich ist es ziemlich sperrig zu lesen.

Doch auch ohne Grundkenntnisse der Statistik wird bei der Lektüre schnell klar, dass wir sogenannten Experten weit kritischer gegenüberstehen sollten, als wir das momentan noch tun: Ob bei der Wettervorhersage, im Sport, in der Wirtschaft oder auch in der Politik – was Experten zu wissen glauben, tritt oft nur sehr selten ein.

Wir realisieren das nur deshalb nicht, weil sich kaum jemand die Mühe macht, den Prognosegehalt von Expertenmeinungen nachzurecherchieren. Die Medien werden uns diesen Gefallen kaum tun: Sie leben selbst davon, zur Anreicherung ihrer Artikel bzw. zum Füllen ihrer Talkshow-Sessel immer wieder auf „Experten“ aller Art zurückgreifen zu können.

Auch in Deutschland gäbe es deshalb jede Menge Arbeit für Datenspezialisten in der Politik. Als jemand, der selbst ab und an als „Expertin für“ vorgestellt wird, wäre ich auf diese Analysen sehr gespannt. Sie würden die Diskussion sehr bereichern.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu