Gibst du mir, dann gebe ich dir

von Margaret Heckel2.11.2012Innenpolitik

Was haben Praxisgebühr und Betreuungsgeld gemeinsam? Im Prinzip genauso viel wie bayerische Bauern und das Allgemeine Gleichstellungsgesetz – sie alle sind Teil eines politischen Kuhhandels.

Kennen Sie den schwulen Biobauern? Er stammt aus der ersten Amtsperiode von Bundeskanzlerin Angela Merkel und war das Produkt eines ganz besonderen Kuhhandels. Wie so oft, wurde es spät im Kanzleramt – und es war keine Einigung beim Koalitionspoker in Sicht. Edmund Stoiber war für die CSU anwesend und gab den Rösler: Wenn seine bayerischen Bauern keinen Rabatt beim Biosprit bekommen würden, stimme er keiner Lösung zu. Punkt. Schluss. Aus.

Verhandlungschips im Koalitionspoker

Heute hat FDP-Chef Philipp Rösler diese Rolle übernommen: Wenn die Praxisgebühr von 10 Euro im Quartal nicht abgeschafft wird, stimme er keiner wie auch immer gearteten Lösung beim Betreuungsgeld zu. Seit Monaten blockiert dieser Streit die gelb-schwarze Koalition. Wird er bei dem Spitzengespräch im Kanzleramt am Sonntag nicht gelöst, drohen die offenen Fragen im anlaufenden Bundestagswahlkampf unterzugehen.

Nun fragen Sie sich zu Recht, was das wohl miteinander zu tun haben könnte? Praxisgebühr und Betreuungsgeld? Sollen die Kranken entlastet werden, weil demnächst Familien Geld für die Betreuung ihrer Kinder bekommen? Natürlich ist das Quatsch, Sie ahnten es ja schon. Beide Sachthemen haben null Komma nichts miteinander zu tun. Sie sind lediglich Verhandlungschips im großen Koalitionspoker.
Das Spiel ist klassisch: Jede Seite muss ihre jeweilige Klientel zufriedenstellen und erklärt genau diesen Punkt für „unverhandelbar“. Dadurch entstehen unweigerlich sogenannte „quid pro quos“ – gibst du mir, dann gebe ich dir. Das aber ist Politik der schlechtesten Sorte. Sie führt immer zu suboptimalen Verhältnissen und ist den Problemen fast nie angemessen.

„Praxisgebühren-Baby“

So wird es leider auch dieses Mal kommen: Rösler wird, in welcher Form auch immer, eine Entlastung bei den Gesundheitskosten bekommen, die CSU ihr Betreuungsgeld. In die Annalen geht das dann wahrscheinlich als „Praxisgebühren-Baby“ ein. Wie der schwule Biobauer: Er steht für eine Nacht im Kanzleramt, die damit endete, dass die SPD das Allgemeine Gleichstellungsgesetz durchbrachte (von dem unter anderem die Homosexuellen profitiert haben) – und die CSU die Steuerbefreiung für bayerische Bauern beim Biosprit.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu