„Bleib lieber zuhause bei den Kindern“

Margaret Heckel10.08.2012Außenpolitik, Innenpolitik

Das Ehegattensplitting ist ein deutscher Irrweg, der Frauen an den Herd gefesselt hat. Man sollte es nicht auch noch auf gleichgeschlechtliche Paare ausweiten.

Nichts hat die Gleichstellung der Frau so sehr behindert wie das Ehegattensplitting. Dass einige Abgeordnete der Union es nun auch auf gleichgeschlechtliche Paare übertragen wollen, ist einerseits überfällig, andererseits aber zementiert es ein vollkommen überholtes gesellschaftliches Modell. Gehen wir zurück in die 60er-Jahre, als die Regierung Adenauer das Ehegattensplitting eingeführt hat. Nicht freiwillig, sondern aufgrund eines Urteils des Bundesverfassungsgerichtes. Stand der Dinge war damals noch die von den Nationalsozialisten eingeführte gemeinsame Veranlagung der Ehepartner. Auch sie war in ihrem Kern nicht Steuer- sondern Gesellschaftspolitik: Die Nazis wollten Frauen am Herd, und nicht im Beruf. Und so ersetzten sie die Individualbesteuerung der Weimarer Republik durch die Zusammenveranlagung. Weil bei höherem Einkommen auch höhere Steuersätze fällig waren, lohnte es sich für Frauen kaum mehr, zu arbeiten.

Bleib lieber zuhause bei den Kindern

Das System war äußerst perfide, weil sich kaum einer – und leider auch kaum eine – die Mühe machte, es zu durchschauen. Zuerst wurde das Einkommen des Mannes mit den niedrigen Steuersätzen versteuert. Arbeitete die Frau nun zusätzlich, wurde ihr Einkommen dazu addiert und mit den höheren, progressiven Sätzen versteuert. Von jeder Mark, die frau verdient hat, blieben ihr aufgrund der höheren Steuern weit weniger als ihrem Mann. Und der sagte dann einfach: „Das lohnt sich nicht. Bleib lieber zuhause bei den Kindern und koch mir pünktlich mein Abendessen.“ Diese zwei Sätze bestimmten das Schicksal von Millionen von Frauen im 20. Jahrhundert in Deutschland. Denn das Ehegattensplitting verschärfte die Lage zusätzlich: Nun bekam der Mann einer nicht arbeitenden Gattin auch noch deren Freibetrag angerechnet und konnte so seine Steuern noch weiter senken – aber eben nur, wenn die Frau zuhause blieb. Selbst im Jahr 2012 beträgt der maximale Splittingvorteil einer Einverdiener-Ehe noch immer knapp 8000 Euro. Nur wenige Frauen konnten sich dem Satz „Schatz, das Arbeiten lohnt sich nicht für Dich. Bleib doch zuhause bei den Kindern“ entziehen. Dazu mussten sie darauf bestehen, dass ihr persönlicher Freibetrag nicht auf der Steuerkarte ihres Mannes, sondern auf ihrer eigenen eingetragen wurde. Und die richtige Steuerklasse wählen. Schon das haben nur sehr wenige überhaupt hinbekommen. Und die, die es geschafft hatten, mussten sich dann mit ihren empörten Männern auseinandersetzen, die dadurch plötzlich viel höhere Steuern bezahlen mussten. Spätestens da sind viele wieder eingeknickt. So hat dieses seltsame – und außerhalb Deutschland kaum bekannte Konstrukt des Ehegattensplittings – eine absolut verheerende gesellschaftspolitische Wirkung, die noch immer weitgehend unterschätzt wird. Über Jahrzehnte zementierte sie die Position des Mannes als Alleinverdiener in der Familie – mit allen verheerenden Konsequenzen bis hin zur Altersarmut der Frauen, die selbst nie verdient haben und nun entweder auf den Versorgungsausgleich durch ihren Gatten oder Ex-Gatten angewiesen sind oder auf dessen Rente.

Ein äußerst rückschrittliches Gesellschaftsmodell

Gesellschaftspolitisch ist es deshalb keine Frage, dass das Ehegattensplitting dringend abgeschafft gehört und entweder durch ein Realsplitting oder ein Familiensplitting ersetzt gehört. Dass die Gruppe der 17 CDU-Abgeordneten (und inzwischen mit Dagmar Wöhrl sogar eine CSU-Abgeordnete) es nun auch auf eingetragenen Lebenspartnerschaften ausdehnen will, ist zwar auf der einen Seite ein überfälliger Akt der Fairness gegenüber homosexuellen Paaren. Doch auf der anderen Seite zementiert das ein äußerst rückschrittliches Gesellschaftsmodell, das einen Partner zum Arbeiten schickt und den anderen im Haus fesselt. Insofern kann der Aufruf der 17 allenfalls ein Weckruf für die Union sein, auch in Sachen Familienbesteuerung endlich mal im 21. Jahrhundert anzukommen. Und das kann nur heißen: Weg mit dem Ehegattensplittung! P.S.: Für alle, die steuertechnisch Nachholbedarf haben: Deutschland hat ein progressives Steuersystem. Je mehr jemand verdient, desto höher werden die Steuersätze auf dieses zusätzliche Einkommen. Jeder hat einen Grundfreibetrag von 7664 Euro im Jahr. Nehmen wir an, der Mann verdient 15000 Euro. Dann muss er auf das Einkommen über dem Betrag von 7664 Euro Steuern bezahlen. Heiratet er jedoch eine Frau, die danach zuhause bleibt und nichts verdient, bekommt er ihren Freibetrag dazu und – simsalabim – zahlt er keine Steuern mehr (weil sein Freibetrag dann ja 2 mal 7664 Euro, also 15328 Euro beträgt). Wenn die Frau dann aber doch beschließt, zu arbeiten, wird ihr Einkommen zu seinem hinzugerechnet und progressiv – also je mehr, desto höher – besteuert. In unserem Rechenbeispiel würde das bedeuten, dass der Mann bei einem Einkommen von 15000 Euro null Steuern bezahlt, die Frau aber bei einem Einkommen von sagen wir, 5000 Euro, Steuern zahlen muss. Und dann folgt eben der verflixte Satz: „Schatz, das lohnt sich nicht. Bleibt zuhause und koch für mich!“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu