Volkssport Steuerhinterziehung

Margaret Heckel8.06.2012Außenpolitik, Innenpolitik

Der griechische Steuerfahnder Nikos Lekkas gibt IWF-Chefin Christine Lagarde recht. Zeit, dass die EU endlich Ernst macht.

Na geht doch: Mehrere Milliarden Euro hat der Chef der griechischen Steuerfahndung in den vergangenen Monaten eingezogen, “wie er der „Welt“ erzählt hat.”:http://www.welt.de/politik/ausland/article106436844/Jagd-auf-die-Steuermilliarden-der-Elite-Griechen.html 40 bis 45 Milliarden Euro im Jahr werden an der Steuer vorbeigeschleust, sagt Nikos Lekkas. Wenn es ihm und seinen Kollegen gelänge, auch nur die Hälfte davon einzuziehen, wäre Griechenland nicht mehr pleite, sondern zahlungsfähig.

Buh-Rufe für Christine Lagarde

Als die IWF-Chefin Christine Lagarde vor wenigen Wochen auf eben diesen Zusammenhang hingewiesen hat, wurde sie – ähnlich wie auch Angela Merkel – von den Griechen und den griechischen Medien ausgebuht. Je länger dieses Drama aber anhält, desto absurder wird es. Warum sollte die Europäische Union an einem Staat scheitern, der von seinen Eliten konsequent ausgeplündert wird? Was Steuerfahnder Lekkas erzählt, ist haarsträubend. Banken, die mit Milliarden vom europäischen Steuerzahler am Leben gehalten werden, weigern sich, mit den griechischen Steuerbehörden zusammenzuarbeiten. Kontenauskünfte, die in Schweden, Norwegen oder Deutschland innerhalb von Stunden erteilt werden, dauern dort Wochen und Monate – genug Zeit also, die Konten leerzuräumen, bevor der Fiskus die hinterzogenen Gelder einziehen kann. Gar keine Auskunft bekommt der Steuerfahnder, wenn Politiker betroffen sind. Dann mauern die Banken komplett. Auch die Steuerfahndung muss diese Fälle dann an das Parlament abgeben. Das ist nicht hinnehmbar und das Gegenteil von Demokratie und Gewaltenteilung. Wer Gesetze verletzt, kann nicht durch die Immunität des Parlamentariers geschützt bleiben.

Die kommende Wahl ist so wichtig

Es wird Zeit, dass die Europäische Union endlich Ernst macht. Die Griechen müssen damit beginnen, einen funktionierenden Staat aufzubauen. Auch deshalb ist die Wahl am Sonntag in einer Woche so wichtig: Werden dort wieder Parteien gewählt, die nur mit dem Finger auf Brüssel zeigen, hat es seitens der EU keinen Sinn mehr, auf eine Trendwende in Griechenland zu hoffen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Mobile Sliding Menu