Im Umgang mit der Sprache steht der Schriftsteller vor der Aufgabe, eine allgemeine Dirne zu einer Jungfrau zu machen. Karl Kraus

Rücktritt unnötig

Ob der Verteidigungsminister zur Attacke vom Kunduz eine bewusste Falschaussage getroffen hat, wird vorerst seine politische Zukunft entscheiden.

karl-theodor-zu-guttenberg kunduz verteidigungsministerium untersuchungsausschuss

Wann gab es schon mal eine derartige “Feuertaufe” im Wortsinn für einen Minister? Wer den begeisterten Weltpolitiker Karl-Theodor zu Guttenberg aus seiner Zeit als “normaler Abgeordneter” kennt, weiß, dass er das Verteidigungsministerium gern übernommen hat. Dass er dabei in den ersten 100 Tagen derart unter Beschuss kommt, wird er sich wohl nicht vorgestellt haben. Wir werden in den nächsten Wochen sehen, ob “KT”, wie er von seinen Freunden genannt wird, Kanzler-Material ist.

Die Frage, wer wann welche Berichte bekommen, gelesen und richtig verstanden hat, wird dabei zweifelsohne tagelang den Untersuchungsausschuss beschäftigen. Für die Öffentlichkeit wichtiger – und noch völlig offen – ist, ob die Bundeswehr in Afghanistan gezielte Tötungen ausführt oder ausführen lässt. “Abwegig” nannte das heute Regierungssprecher Ulrich.

Gezielte Tötung oder nicht?

Der Verteidigungsminister selbst sagte, er habe die Opposition und den Verteidigungsausschuss schon vor Wochen informiert, dass nicht nur die beiden Tanklastzüge in Kunduz das Ziel gewesen seien, sondern auch die Taliban dort. Das “auch” hier ist bedeutsam. Dass zwei Tanklastzüge nicht einfach so allein rumstehen, dürfte klar sein. Wenn die beiden Lastwagen aber nur deshalb beschossen wurden, weil seit Langem gesuchte Terroristen zufällig dort waren, ist die Lage dramatisch anders. Dann müssten wir über gezielte Tötungen debattieren.

Selbst wenn das vom Afghanistanmandat gedeckt wäre, würde es die deutsche Diskussion über den Afghanistaneinsatz der Bundeswehr mit noch unabsehbaren Folgen verändern. Dass es in allen Kriegen dieser Welt gezielte Tötungen gibt, dürfte Realpolitikern keine Neuigkeit sein. Das von der Regierung so sorgsam gehütete Image der Bundeswehr als “saubere” Wiederaufbauhelfer jedoch wäre unwiderruflich dahin. Zurücktreten muss zu Guttenberg deswegen nicht. Aber vieles erklären, das muss er schon. Vor Weihnachten – und nicht erst, wenn im neuen Jahr der Untersuchungsausschuss zusammenkommt.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Jost Kaiser, Thomas Wiegold, Thomas Wiegold.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Karl-theodor-zu-guttenberg, Kunduz, Verteidigungsministerium

Debatte

Die Bundeswehr in Afghanistan

Medium_95b1b97dfb

Lizenz zum Abwarten

Immer noch drucksen deutsche Politiker, wenn es um die Frage geht, ob deutsche Soldaten in Afghanistan töten dürfen. Der Skandal um zivile Opfer beim Luftschlag von Kunduz verschleiert das Dilemma,... weiterlesen

Medium_858b0ab655
von Thomas Wiegold
05.09.2010

Debatte

Guttenberg in Erklärungsnot

Medium_e17f9562e9

Es besteht Wahrheitspflicht

Showdown am 22. April: Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg muss vor den Untersuchungsausschuss. Nach den Aussagen des Generalinspekteurs Schneiderhan und des Staatssekretärs Wichert is... weiterlesen

Medium_0ae00c0b63
von Rainer Arnold
01.04.2010

Debatte

Guttenberg am Hindukusch

Medium_e5be09b695

Sperrfeuer an der Heimatfront

Es gibt keine Affäre zu Guttenberg, sondern einen Krieg, der nicht so heißen darf, eine Regierung, die sich am Hindukusch verrannt hat, eine Kanzlerin, die sich wegduckt, und eine Opposition, die s... weiterlesen

Medium_5a8f703a72
von Christoph Seils
16.12.2009
meistgelesen / meistkommentiert