Der alte Mann und das Mehr

von Margaret Heckel13.01.2012Außenpolitik, Innenpolitik

Eigentlich ist die Rechnung leicht: In einer alternden Bevölkerung müssen Arbeitnehmer auch ins höhere Alter beschäftigt werden. Langsam setzt sich diese Erkenntnis auch im Markt durch.

Na endlich: Jeder vierte Betrieb will künftig auch Ältere einstellen, meldet eine neue Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Und schon vor einigen Tagen haben die Arbeitsagenturen verkündet, dass keine Gruppe am Arbeitsmarkt so sehr von der guten Konjunktur profitiert wie die Älteren.

Die glücklichste Zeit des Menschen

Das passt – und es ist überfällig. Wir brauchen in Deutschland eine Revolution darüber, wie wir über das Alter denken. Denn fast alle Vorurteile über das Altern sind falsch: Ab 50 geht es nicht abwärts, sondern es beginnt die glücklichste Zeit im Leben eines Menschen. Dies bestätigt jede neue Studie zu diesem Thema. Es gilt weltweit, ob in Argentinien, Kenia oder hierzulande. Die Leistungsfähigkeit nimmt nicht ab, sie ändert sich: Ältere sind vielleicht nicht so schnell wie jüngere, aber viel erfahrener. Was bislang allerdings abgenommen hat, waren die Möglichkeiten, die Ältere hatten. Weitergebildet wurden die Jungen, die Chefposten bekamen die Um-die-40-Jährigen. Schließlich signalisierte die fatale Frühverrentungspolitik der letzten zwei Jahrzehnte doch klar und deutlich: Wir brauchen Euch Alte nicht, ihr seid unnütz! Diese vom früheren CDU-Arbeitsminister Norbert Blüm hauptverantwortlich in Gang gesetzte Weg-mit-den-Älteren-Politik steht nun kurz vor ihrem endgültigen Aus. Sie war zutiefst heuchlerisch, gab sie doch vor, den Älteren „Gutes tun zu wollen“. Doch für die meisten brachte der erzwungene, wenn auch oft von hohen Abfindungen und Renten ohne Abschläge versüßte Abgang nicht den Traum vom lustigen Rentnerleben. Stattdessen stellte sich nach den ersten Reisen und der Wohnungsrenovierung oft tödliche Langeweile ein und ein bitteres Gefühl des Nicht-mehr-Gebrauchtwerdens. Das ändert sich nun in dem Maße, wie der demografische Wandel am Arbeitsmarkt zu spüren sein wird. Der große Gewinner dabei sind die Arbeitnehmer, vor allem, wenn es sich um Fachkräfte handelt. Wer Ältere für sich gewinnen will, wird eine Vielzahl flexibler Arbeitsmodelle anbieten müssen, von denen auch die Jüngeren profitieren. Wer Ältere halten und fit halten will, muss sich um Gesundheitsprävention kümmern, die auch den Jüngeren zugutekommt.

Jetzt Vorteile schaffen

Noch können sich viele Firmen vor diesen elementaren Einsichten drücken, weil sie den anderen mit höheren Löhnen einfach die Fachkräfte wegkaufen. Doch früher oder später wird die Alterung der Gesellschaft auch bei ihnen ankommen. Im Vorteil aber werden diejenigen sein, die sich jetzt schon darauf einstellen – mit der weitest gehenden Flexibilisierung der Arbeitsverhältnisse, altersgemischten Teams, einer ordentlichen Gesundheitsprävention. Vor allem aber mit der Einsicht, dass wir ein neues Bild vom Alter brauchen. Und dem Stolz, genau daran mitzuarbeiten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu