Religion ist das Opium des Volkes. Karl Marx

Phasendrescher

Seit Monaten warten einige Journalisten darauf, die Kredit-Affäre des Bundespräsidenten auszuspielen. Jetzt ist es so weit und wir verfolgen einen klassischen Politskandal – die Moral rückt dabei jedoch in den Hintergrund.

Das Wettrennen hat begonnen: Gräbt die Berliner Hauptstadtpresse genügend neues, belastendes Material aus, um Bundespräsident Christian Wulff auf den Titelseiten zu halten? Oder schieben sich andere Themen wie der Tod des nordkoreanischen Machthabers Kim in den Vordergrund? Es geht um diese Woche: Noch bis Freitag haben die Medien, um den Bundespräsidenten in einen Rücktritt zu treiben. Dann ist Weihnachtspause – und danach wird es schwer werden, die Affäre neu zu entfachen. Es sei denn, es gibt neue, dann noch ungeheuerlichere Anschuldigungen.

Die Schleusen sind geöffnet

Was derzeit zu besichtigen ist, ist die klassische Anamnese eines Politskandals: Einzelne Medienvertreter haben offensichtlich schon seit Monaten – im Fall des „Spiegel“ seit weit über einem Jahr – um die Kreditvergabe für Wulffs Privathaus in Burgwedel recherchiert.

Lange Zeit ergebnislos, bis es dann einem gelang, die entscheidende Information „hart“ zu bekommen, wie es im Jargon heißt. Das öffnete die Schleusen für alle anderen, ihren jeweiligen Recherchestand zu präsentieren, um nicht abgehängt zu werden. Nun startete Phase zwei, als alle Medien das Thema aufgreifen mussten und aus den jeweiligen Puzzlesteinen ihre eigene Version des Geschehens zusammenbastelten.

Damit war Christian Wulff und sein Kredit endgültig in jeder Spitzenmeldung angekommen – und musste reagieren. Das hat er über das Wochenende getan – oder tun lassen – und so sind wir nun in Phase drei: Das neue, dieses Mal vom Objekt im Zentrum des Sturms präsentierte Material wird seziert und auseinandergenommen. Mehrere Urlaube über mehrere Jahre bei verschiedenen Unternehmerfreunden? Einige davon nicht bezahlt?

Wie stark sind Wulffs Nerven?

Nun ist die entscheidende Frage, ob dieses neue, von Wulffs Anwälten bereitgestellte Material ausreicht, die Schlagzeilen der vergangenen Tage zu übertrumpfen. Reichen sie für Seite eins? Kann man daraus Spitzenmeldungen im Radio und Fernsehen machen?

Über dieser „Mechanik“ eines Skandals rückt die moralische Begutachtung oft in den Hintergrund. Die Schlagzeilen füttern sich sozusagen selbst. Es sei denn, andere Schlagzeilen sind noch stärker: „Atomkrieg in Asien?“ beispielsweise, je nachdem, was der neue, völlig unbekannte Machthaber in Nordkorea in den nächsten Stunden von sich gibt.

So hängt das Schicksal des Bundespräsidenten auch davon ab, ob irgendwo sonst in der Welt etwas passiert, was ihn von der Seite eins verdrängt. Zuvorderst hängt es natürlich an ihm selbst: Was kommt da noch aus seiner Vergangenheit hoch? Und wie stark sind seine Nerven?

Wie gesagt, das Wettrennen läuft: fünf Tage noch bis Weihnachten.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Margaret Heckel: Wie mächtig ist Angela Merkel?

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Bundespraesident, Moral, Christian-wulff

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
24.12.2018

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
07.08.2018

Debatte

76 Prozent der Deutschen sind Seehofers Meinung

Medium_f437e1a41e

Die Mehrheit der Deutschen für Seehofers: „Nein, Der Islam gehört nicht zu Deutschland“

Kaum in Berlin zum Innenminister vereidigt hatte der frühere Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer mit einem Zitat für Schlagzeilen gesorgt. „Nein, Der Islam gehört nicht zu Deutschland“, sag... weiterlesen

Medium_8426ca01d8
von Egidius Schwarz
19.03.2018
meistgelesen / meistkommentiert