Phasendrescher

von Margaret Heckel19.12.2011Außenpolitik, Innenpolitik

Seit Monaten warten einige Journalisten darauf, die Kredit-Affäre des Bundespräsidenten auszuspielen. Jetzt ist es so weit und wir verfolgen einen klassischen Politskandal – die Moral rückt dabei jedoch in den Hintergrund.

Das Wettrennen hat begonnen: Gräbt die Berliner Hauptstadtpresse genügend neues, belastendes Material aus, um Bundespräsident Christian Wulff auf den Titelseiten zu halten? Oder schieben sich andere Themen wie der Tod des nordkoreanischen Machthabers Kim in den Vordergrund? Es geht um diese Woche: Noch bis Freitag haben die Medien, um den Bundespräsidenten in einen Rücktritt zu treiben. Dann ist Weihnachtspause – und danach wird es schwer werden, die Affäre neu zu entfachen. Es sei denn, es gibt neue, dann noch ungeheuerlichere Anschuldigungen.

Die Schleusen sind geöffnet

Was derzeit zu besichtigen ist, ist die klassische Anamnese eines Politskandals: Einzelne Medienvertreter haben offensichtlich schon seit Monaten – im Fall des „Spiegel“ seit weit über einem Jahr – um die Kreditvergabe für Wulffs Privathaus in Burgwedel recherchiert. Lange Zeit ergebnislos, bis es dann einem gelang, die entscheidende Information „hart“ zu bekommen, wie es im Jargon heißt. Das öffnete die Schleusen für alle anderen, ihren jeweiligen Recherchestand zu präsentieren, um nicht abgehängt zu werden. Nun startete Phase zwei, als alle Medien das Thema aufgreifen mussten und aus den jeweiligen Puzzlesteinen ihre eigene Version des Geschehens zusammenbastelten. Damit war Christian Wulff und sein Kredit endgültig in jeder Spitzenmeldung angekommen – und musste reagieren. Das hat er über das Wochenende getan – oder tun lassen – und so sind wir nun in Phase drei: Das neue, dieses Mal vom Objekt im Zentrum des Sturms präsentierte Material wird seziert und auseinandergenommen. Mehrere Urlaube über mehrere Jahre bei verschiedenen Unternehmerfreunden? Einige davon nicht bezahlt?

Wie stark sind Wulffs Nerven?

Nun ist die entscheidende Frage, ob dieses neue, von Wulffs Anwälten bereitgestellte Material ausreicht, die Schlagzeilen der vergangenen Tage zu übertrumpfen. Reichen sie für Seite eins? Kann man daraus Spitzenmeldungen im Radio und Fernsehen machen? “Über dieser „Mechanik“ eines Skandals rückt die moralische Begutachtung oft in den Hintergrund(Link)”:http://www.theeuropean.de/malte-lehming/9275-journalisten-hetze-gegen-wulff. Die Schlagzeilen füttern sich sozusagen selbst. Es sei denn, andere Schlagzeilen sind noch stärker: „Atomkrieg in Asien?“ beispielsweise, je nachdem, was der neue, völlig unbekannte Machthaber in Nordkorea in den nächsten Stunden von sich gibt. So hängt das Schicksal des Bundespräsidenten auch davon ab, ob irgendwo sonst in der Welt etwas passiert, was ihn von der Seite eins verdrängt. Zuvorderst hängt es natürlich an ihm selbst: Was kommt da noch aus seiner Vergangenheit hoch? Und wie stark sind seine Nerven? Wie gesagt, das Wettrennen läuft: “fünf Tage noch bis Weihnachten(Link)”:http://www.theeuropean.de/hanno-burmester/9276-das-schweigen-von-christian-wulff.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu