Wenn Amerika keinen Richtungswechsel einläutet, bin ich davon überzeugt, dass wir das Frankreich des 21. Jahrhunderts werden. Mitt Romney

Mitbestimmen statt Durchwinken

Reichlich unerkannt hat sich eine neue Methode der parlamentarischen Mitbestimmung entwickelt – mit der Euro-Krise bekommt sie ihre erste Bewährungsprobe.

Wir müssen ein neues Wort lernen: den Parlamentsvorbehalt. Was die einen als großen Sieg der Demokratie feiern, halten die anderen für den letzten Sargnagel in der aktuellen Euro-Krise: Kanzlerin Angela Merkel muss künftig den Haushaltsausschuss des Bundestages fragen, was sie für Deutschland in den EU-Krisengipfeln zusagen darf. Zumindest dann, wenn es über schon Beschlossenes im Deutschen Bundestag hinausgeht. Deshalb auch der derzeitige Hickhack eines sich über sechs Tage hinziehendes Gipfeltreffens.

Schluss mit Abnicken

Montagabend also muss der Haushaltsausschuss erfahren, was die EU in Sachen Griechenland vorhat. Dann kann er gegebenenfalls am Dienstag zustimmen, damit Angela Merkel am Mittwoch in Brüssel handeln kann. Wem das kompliziert vorkommt, der täuscht sich nicht: Das ist kompliziert.

Fans des Parlamentarismus sehen darin einen Triumph der Demokratie und eben auch des Parlamentarismus. Die Abgeordneten nicken nicht einfach nur ab, sondern machen Politik. Endlich!

Wer jedoch weiß, wie in Brüssel verhandelt wird und wie oft Kompromisse in buchstäblich letzter Sekunde zustande kommen, wird sich nur mit Grausen abwenden können. Wie soll das funktionieren, wenn dann auch noch die Haushälter des Deutschen Bundestages zustimmen müssen?

So wird es nun zu einer sehr ungewissen Premiere in noch ungewisseren Zeiten kommen. Zwar gelten die Mitglieder des Haushaltsausschusses im Bundestag als in Finanzdingen sehr versiert – versierter jedenfalls als die „normalen“ Abgeordneten. Wie dürftig es um deren Wissen steht, mussten wir leider ja durch die Recherchen eines TV-Politmagazins entsetzt erfahren.

Dennoch nimmt die Komplexität der Euro-Rettung durch diese neuen, vom Parlament nach dem Richterspruch in Karlsruhe erzwungenen Verfahrensweisen noch einmal deutlich zu. Und so kann der Betrachter nur hoffen, dass die Mitglieder des Haushaltsausschusses dieser immensen Verantwortung gerecht werden.

Ein echter Gewinn für die Demokratie

Das bedeutet dann, die Euro-Rettung nicht für innenpolitische Auseinandersetzungen in Deutschland zu missbrauchen. Es bedeutet auch, konstruktiv und schnell zu beraten und zu entscheiden. Und es bedeutet natürlich, kurz- und auch mittelfristig so viel Beratungskapazität aufzubauen und/oder vorzuhalten, um die verschiedenen Aspekte einer derart weitreichenden Entscheidung angemessen bewerten zu können. Das alles ist momentan nicht immer gegeben und bietet Anlass für Skepsis über dieses neue Verfahren.

Es wäre sehr zu hoffen, dass die Parlamentarier ihre neuen Möglichkeiten verantwortlich nutzen. Dann erwüchse der Exekutive in der Tat ein noch interessanterer Gegenpart in der Legislative – und uns allen damit ein echter Gewinn an Demokratie und demokratischen Verfahren.

Und auch der Parlamentsvorbehalt wäre dann ein Sieg der Demokratie, den zu feiern es sich lohnen würde.

Update: Der Text wurde verfasst, bevor sich abzeichnete, dass der gesamte Bundestag über den Rettungsschirm abstimmen wird.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Margaret Heckel: Wie mächtig ist Angela Merkel?

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Angela-merkel, Eurokrise, Griechenland

Debatte

Italien - Eine Gefahr für Europa?

Medium_3ad7f78fee

Die Verschuldung Roms wächst kontinulierlich

Es gibt keine einfachen Lösungen zur Bewältigung der Euro-Schuldenkrise. Doch eines ist klar: ein „Weiter so“ produziert noch viele Lega Nords und Fünf-Sterne-Bewegungen in Europa und das sichere E... weiterlesen

Medium_e29c858605
von Frank Schäffler
29.05.2018

Debatte

Die Welt - ein einziger Krisenherd

Medium_85427886ad

Syrienkrise und Finanzkrise und Flüchtlingskrise

Wohin man schaut bauen sie sich langsam oder plötzlich auf. Die Krisen in Politik, Wirtschaft und auch vor allem in der Gesellschaft. Doch wie gehen wir damit um? weiterlesen

Medium_ad7ea38ca5
von Beatrice Bischof
20.04.2018

Debatte

Das Ende der Beschwichtigungsrhetorik in der EU

Medium_050b500277

Integration ist keine Einbahnstraße

Der Grexit ist erstmal abgesagt. Das europäische Projekt ist damit aber noch lange nicht gerettet. weiterlesen

Medium_882e5f71b3
von Florian Hartleb
14.07.2015
meistgelesen / meistkommentiert