Nachhaitigkeit

Maren Neugebauer5.08.2010Gesellschaft & Kultur, Politik, Wirtschaft

Haiti ist vergessen, die Hilfe wurde drastisch heruntergefahren. Auf der Insel hat wieder “business as usual” eingesetzt. Ein Plädoyer für mehr Nachhaltigkeit bei der Hilfe zur Selbsthilfe.

3adc69937d.jpg

Das Gedenken an die Opfer fiel still aus. Denn sechs Monate nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti sind keine ausländischen Kameras auf die Insel zurückgekehrt, um über das traurige Jubiläum zu berichten. Nach und nach haben sich in den letzten Wochen auch viele Hilfsorganisationen verabschiedet. Entwicklungshilfe ist etwas anderes als Katastrophenhilfe. Und doch werden beide nur allzu oft über einen Kamm geschoren, denn die erste ähnelt meist zu sehr der zweiten. Kurzum, häufig leidet Entwicklungshilfe an einem Myopieproblem, basierend auf einem simplen Dilemma: Hilfsorganisationen wollen und müssen nachweisen, dass sie die Lebensumstände vor Ort verändern, um nicht ihren Ruf und zukünftige Spendengelder aufs Spiel zu setzen. Dies verleitet dazu, dort zu helfen, wo die Not am größten und die Hilfsbedürftigkeit am dringlichsten ist – ein legitimes Unterfangen, denn jede Hilfe ist besser als keine Hilfe.

Mehr Nachhaltigkeit

Doch allzu oft bedeutet dies auch, dass mit einer Gießkanne auf einen riesigen heißen Stein gegossen wird, bis dieser aufhört zu glühen. Dann geht es sofort weiter, denn die nächste Krise wartet bereits. Wir plädieren für einen anderen Weg, für Entwicklungshilfe, die auf zwei Säulen beruht: Hilfe zur Selbsthilfe, “Empowerment” genannt, und Nachhaltigkeit. Zeitgemäße Entwicklungshilfe muss Strukturen schaffen, ohne dabei ein neues Abhängigkeitsverhältnis zu kreieren. Sie darf sich nicht nur darauf beschränken, die Armen und Schwachen dieser Welt zu stützen, sondern muss ihnen in einem zweiten Schritt die Instrumente an die Hand geben, mit denen sie sich selbst helfen können. Anstelle des Feuerlöschers oder der überdimensionalen Gießkanne bedarf es eines gezielten, stetigen Wässerns einer Pflanze, des Aufbaus einer Zivilgesellschaft, der den historischen, kulturellen und ethnischen Gegebenheiten vor Ort Rechnung trägt. Nur wo das Pflänzchen einer robusten Zivilgesellschaft entstehen und gedeihen kann, können vermeidbare Katastrophen wie Misswirtschaft, Hungersnot, Korruption, Bürgerkriege und Unterversorgung in jeglicher Hinsicht verhindert werden. Dies trifft besonders auf Afrika zu.

Mehr Empowerment durch Bildung

Wir haben uns dieses Ansinnen nach Nachhaltigkeit zum Ziel gesetzt und hierfür Aiducation International gegründet. Denn wir glauben daran, dass moderne Entwicklungshilfe nicht mit der Bereitstellung von Infrastruktur endet, sondern dass sie stattdessen den Bürgern eines Landes ermöglichen muss, ihre Zukunft selbst zu gestalten. Nur so kann eine organische, zukunftsfähige und langfristige Veränderung aus der Mitte der Bevölkerung kommen. Nur Empowerment, die Hilfe zur Selbsthilfe, kann strukturell Armut verringern. Doch bedingt sie Investitionen nicht in Rohstoffgewinnung und Infrastrukturprojekte, sondern in Humankapital, allen voran in Bildung. Nach Informationen der Weltbank werden 40 Millionen Kinder in Entwicklungsländern ihrer Zukunftschancen beraubt, weil sie keinen Zugang zu weiterführenden Schulen besitzen, obwohl sie talentiert genug wären. Kann sich die Weltgemeinschaft wirklich leisten, dieses riesige Potenzial brachliegen zu lassen? *Dieser Kommentar wurde von Maren Neugebauer in Zusammenarbeit mit Eva Köberl verfasst.*

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu