Medienpolitik statt Medienkompetenz

von Marcus von Jordan20.05.2017Gesellschaft & Kultur, Medien

„Medienkompetenz“ wird gerne angeführt als Allheilmittel gegen Hate-Speech, Fake-News, Aluhüte, Populisten, Propaganda, Chauvinismus, Dschungelcamp und Dart-WM.

Jahrzehnte bildungsfeindlicher Politik haben eine Gesellschaft hinterlassen, die scheinbar maximal anfällig ist für die neuen Rattenfänger. Oder eigentlich genauso anfällig wie schon immer – denn die Rattenfänger machen eigentlich nichts Neues. Sie flöten nur lauter. Und überall. Das Rezept gegen sie soll jetzt also Medienkompetenz sein? Kann das reichen? Wer bekommt denn da von wem welche Kompetenzen beigebracht? Keiner scheint so recht zu wissen, was das eigentlich ist: Medienkompetenz. Auf jeden Fall ist es etwas, das die anderen dringend brauchen.

Wenn wir schon nicht wissen, was Medienkompetenz genau ist, fragen wir uns doch erstmal warum wir sie wollen. Was löst diese Forderung eigentlich aus? Welches Heilsversprechen ist damit verbunden? Hilft das gegen Trump? Hört mein Kind dann auf, dauernd zu zocken, und liest anstatt dessen plötzlich Hesse? Macht das mündig?

Jedenfalls hat es was mit Internet zu tun. Wer hat schon Medienkompetenz gebraucht, als der Bürger sich noch in klar definierten Zeitfenstern und in leicht zu verdauenden Portionen medial mit Spiegel, SZ und Tagesschau ernährte. Aber jetzt fressen wir auf einmal alles durcheinander und stopfen den ganzen Tag in uns rein, worauf auch immer wir gerade Lust haben. Und auch, wenn wir es nur schwer fassen können, irgendwie merken wir, dass uns das überfordert, dass es uns nicht bekommt, dass Kontrollverlust und irgendwelche anderen toxischen Dynamiken damit verbunden sind.
Also probieren wir es mal mit Medienkompetenz.

Was ist Medienkompetenz?

Der Begriff Medienkompetenz beschreibt, wie wir lernen, mit neuen Medien umzugehen. Heißt das also, dass wir neue Medien so nehmen müssen, wie sie eben kommen? Jedenfalls gehen wir im Moment absolut passiv mit diesen Veränderungen um. Aber nach zwei Jahrzehnten digitaler Revolution benutzen wir den Begriff „Medien“ eigentlich nur noch im Kontext mit dem Begriff „Krise“. Trotz aller Innovation, trotz quasi aufwandsfreier, globaler Distribution, trotz der Möglichkeit des totalen Dialogs mit dem Kunden – eine Erfolgsgeschichte sieht anders aus. Es klappt nicht mehr so recht mit dem Geldverdienen, und während ein Teil der Medien offen manipuliert und lügt und Seriosität der Vermarktbarkeit geopfert wird, wird dem Rest genau das unterstellt. Konzernhafte Strukturen in privaten und in öffentlich-rechtlichen Medien versuchen relativ verzweifelt, sich an sich selbst überholende Innovationen und an völlig neue Marktvoraussetzungen anzupassen. Investitionen sind in einem derart volatilen Umfeld extrem schwierig. Aber können wir es uns erlauben, abzuwarten, was der freie Markt eben so macht aus unseren Medien?

Eher nicht – denn auch auf der Nutzer-Seite ist die Lage unerfreulich. Das offensichtlichste Problem ist sicherlich der Umstand, dass irgendwie alles „auf Stereoiden“ ist. Die großen Reichweiten bekommen diejenigen Inhalte im social web, die „kontext-befreit“ und polarisiert sind. Nicht die ganze Information also, sondern die sofort wahrnehmbare Essenz, nicht die Frage, sondern das vermeintliche Ergebnis und zwar mit Ausrufezeichen. Das bringt schnelle „likes“ und „shares“. Und der Sog dieses immer messbaren Erfolgs wirkt längst auch auf die originären Medien. Dabei muss man weder lügen noch hetzen, um an einer massenhaften Degeneration mitzuwirken: alle Absender lernen in diesem Umfeld zu brüllen, und alle Empfänger verlernen zuzuhören. Oder zu lesen. Oder zu hinterfragen. Das ist weniger eine Frage schlechter Medienkompetenz, sondern eher schlechter Medienqualität. Und die Folge sind kollektive, gesellschaftliche Haltungsschäden durch ungesunde Strukturen und nicht durch individuelles Fehlverhalten. Das Problem ist nicht zu lösen, indem wir lernen, mit schlechten Medien kompetent umzugehen.

Medien sind keine beliebige Ware

Medien sind keine beliebige Ware. Wir wissen das, denn sonst gäbe es weder das Öffentlich-Rechtliche in Deutschland, noch die wachsenden, mächtigen, stiftungsfinanzierten Angebote in den USA. Wie soll Demokratie funktionieren, wenn es keine verbindliche Information mehr gibt? Auf welcher Basis soll zumindest ein Teil eines Wahlvolkes mündig entscheiden, ohne unabhängige Berichterstattung und Einordnung? Der Informationsmarkt in der digitalen Demokratie braucht politische Garantien für mittelstandsfähige und diverse Strukturen. Solche Garantien, solche Medienpolitik könnte angesichts von Digitalisierung und Globalisierung kaum komplexer sein und insofern ist die Herbeiführung einer politisch tragfähigen Strategie nicht gerade banal. Sicher aber wird es nicht reichen, den freien Markt zu beschwören und auf offensichtlich destruktive Mutationen jeweils immer nur zu reagieren.

Die ständig und überall wiederholte Forderung nach „mehr Medienkompetenz“ ist offensichtlich eine Ausrede oder mindestens ein viel zu kurzer Sprung. Denn wir sagen Medienkompetenz und meinen Mündigkeit. Mit sich ständig verändernden Medien kann nur souverän umgehen, wer weiß, was er von ihnen zu erwarten hat, wer genug versteht, um an den richtigen Stellen Misstrauen zu entwickeln, und nicht zuletzt nur, wer seriöse Medien zur Verfügung hat und nicht ständig manipuliert wird. Wir brauchen dynamische Bildungskonzepte und Medien die darauf einzahlen. Wer Bildung hat, bekommt Medienkompetenz sozusagen gratis dazu.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick

"Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick. Damit wurde die Demokratie verletzt. Die Regierungschefs versuchen immer, aus der EU einen Regierungsföderalismus zu machen, was mir überhaupt nicht gefällt. Da kommen sich die Wählerinnen und Wähler mindestens veralbert vor

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu