Was Putin von den EU-Sanktionen hält

Marco Fieber20.10.2016Europa, Gesellschaft & Kultur, Politik

Putin nutzte das symbolträchtige Gipfel-Treffen zu einem Affront gegen die Europäische Union (EU).

ef7897b268.jpeg

Bis spät in die Nacht zum Donnerstag liefen die Verhandlungen um den Ukraine-Konflikt und die Syrien-Krise.
In Berlin trafen sich neben dem russischen Präsident Wladimir Putin und Kanzlerin Angela Merkel auch die Staatschefs der Ukraine und Frankreichs, Petro Poroschenko und François Hollande.

Für das Gespräch mit der Presse nahmen alle am späten Abend an einem großen, runden Tisch Platz. Die Beteiligten wollten damit ihren Willen zu gemeinsamen Gesprächen unterstreichen, um in den beiden Konfliktregionen mit Lösungsvorschlägen voranzukommen.

Putin stellt EU-Sanktionen bloß

Jedoch nutzte Putin das symbolträchtige Gipfel-Treffen auch zu einem Affront gegen die Europäische Union (EU). Denn zwischen sich und Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier setzte der russische Präsident seinen persönlichen Berater Wladislaw Surkow.

“Das Pikante an der Sache: Surkow steht seit März 2014 auf der EU-Sanktionsliste”:http://www.consilium.europa.eu/en/home/. Demnach dürfte er eigentlich gar nicht in die EU einreisen. Zudem wurden die Bankkonten des ebenfalls als Geschäftsmann tätigten Beraters eingefroren.

Ein Journalist der russischen Zeitung “Komsomolskaja Prawda” wies zuerst auf die Teilnahme Surkows in Berlin hin. Er twitterte: “Übrigens ist Surkow auf der Sanktionsliste [der EU], aber die Deutschen ignorierten das nicht nur, sie setzten ihn auch direkt neben Steinmeier.”

Surkow ist nicht irgendein Berater. Er soll die Annektierung der Krim vorbereitet haben. Deswegen setzte ihn die EU auf ihre insgesamt 146 Personen umfassende Sanktionsliste. “Surkow soll zeitweise maßgeblich die russische Innenpolitik mitbestimmt haben”:http://www.theatlantic.com/international/archive/2014/11/hidden-author-putinism-russia-vladislav-surkov/382489/.

Derzeit ist der 52-Jährige innerhalb der Präsidialadministration zuständig für die Beziehung Russlands zu den von Georgien abtrünnigen Regionen Abchasien und Süd-Ossetien sowie zur Ukraine.

EU will weiterhin neue Sanktionen beschließen

Angesichts der wiederholten Forderungen nach neuen Sanktionen muss Surkows Anwesenheit der EU auch gezeigt haben, wie wirkungslos ihre Maßnahmen sind. Gleichzeitig verdeutlicht es die Durchsetzungsmacht und Stärke Putins gegenüber der EU, insbesondere im Ukraine-Konflikt.

Surkow mit nach Berlin zu bringen, lässt sich also auch als deutliches “Fuck you” Putins an die Adresse der Europäer lesen.

Es scheint in dem Zusammenhang besonders absurd, dass beim EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag die Diskussion über Sanktionen fortgesetzt werden soll.

Der Text erschien auf der “Huffington Post”:http://www.huffingtonpost.de/2016/10/20/putin-eu-sanktionen_n_12569774.html

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu