Buona sera. Jorge Mario Bergoglio

Was Putin von den EU-Sanktionen hält

Putin nutzte das symbolträchtige Gipfel-Treffen zu einem Affront gegen die Europäische Union (EU).

Bis spät in die Nacht zum Donnerstag liefen die Verhandlungen um den Ukraine-Konflikt und die Syrien-Krise.
In Berlin trafen sich neben dem russischen Präsident Wladimir Putin und Kanzlerin Angela Merkel auch die Staatschefs der Ukraine und Frankreichs, Petro Poroschenko und François Hollande.

Für das Gespräch mit der Presse nahmen alle am späten Abend an einem großen, runden Tisch Platz. Die Beteiligten wollten damit ihren Willen zu gemeinsamen Gesprächen unterstreichen, um in den beiden Konfliktregionen mit Lösungsvorschlägen voranzukommen.

Putin stellt EU-Sanktionen bloß

Jedoch nutzte Putin das symbolträchtige Gipfel-Treffen auch zu einem Affront gegen die Europäische Union (EU). Denn zwischen sich und Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier setzte der russische Präsident seinen persönlichen Berater Wladislaw Surkow.

Das Pikante an der Sache: Surkow steht seit März 2014 auf der EU-Sanktionsliste. Demnach dürfte er eigentlich gar nicht in die EU einreisen. Zudem wurden die Bankkonten des ebenfalls als Geschäftsmann tätigten Beraters eingefroren.

Ein Journalist der russischen Zeitung “Komsomolskaja Prawda” wies zuerst auf die Teilnahme Surkows in Berlin hin. Er twitterte: “Übrigens ist Surkow auf der Sanktionsliste [der EU], aber die Deutschen ignorierten das nicht nur, sie setzten ihn auch direkt neben Steinmeier.”

Surkow ist nicht irgendein Berater. Er soll die Annektierung der Krim vorbereitet haben. Deswegen setzte ihn die EU auf ihre insgesamt 146 Personen umfassende Sanktionsliste. Surkow soll zeitweise maßgeblich die russische Innenpolitik mitbestimmt haben.

Derzeit ist der 52-Jährige innerhalb der Präsidialadministration zuständig für die Beziehung Russlands zu den von Georgien abtrünnigen Regionen Abchasien und Süd-Ossetien sowie zur Ukraine.

EU will weiterhin neue Sanktionen beschließen

Angesichts der wiederholten Forderungen nach neuen Sanktionen muss Surkows Anwesenheit der EU auch gezeigt haben, wie wirkungslos ihre Maßnahmen sind. Gleichzeitig verdeutlicht es die Durchsetzungsmacht und Stärke Putins gegenüber der EU, insbesondere im Ukraine-Konflikt.

Surkow mit nach Berlin zu bringen, lässt sich also auch als deutliches “Fuck you” Putins an die Adresse der Europäer lesen.

Es scheint in dem Zusammenhang besonders absurd, dass beim EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag die Diskussion über Sanktionen fortgesetzt werden soll.

Der Text erschien auf der Huffington Post

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Simone Belko, Rudolf Kamlew, Andreas Umland.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Angela-merkel, Europaeische-union, Wladimir-putin

Debatte

Mehr Demokratie auf europäischer Ebene

Medium_0baacbfb17

Europäische Bürgerinitiative – Weg frei für die Bürger

„Für die Europa-Union Deutschland ist die Europäische Bürgerinitiative (EBI) ein einmaliges Werkzeug, um ergebnisorientiert öffentliche Debatten über Europa zu führen, der europäischen Politik neue... weiterlesen

Medium_b1c59061a2
von Christian Moos
14.03.2019

Debatte

Europäische Außen- und Steuerpolitik

Medium_90bc4e3b94

Die Einstimmigkeitsregel muss weg

„Wir freuen uns, dass Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble die Abkehr vom Einstimmigkeitsprinzip in der Europäischen Außenpolitik fordert“, sagt Christian Moos, Generalsekretär der überparteiliche... weiterlesen

Medium_b1c59061a2
von Christian Moos
02.03.2019

Gespräch

Medium_9bccc93657
meistgelesen / meistkommentiert