Ich bin kein blindwütiger Sicherheitsfanatiker. Wolfgang Schäuble

Experiment gelungen, Patient lebt

Der Mitgliederentscheid der Liberalen war ein richtiges und wichtiges Experiment. Jetzt gilt es, die Lehren aus dem Versuch zu ziehen, um die Partei und deren Entscheidungen um solch deliberativen Prozesse zu institutionalisieren.

Thorsten Denkler schrieb in der „Süddeutschen Zeitung“ schon vor der Verkündung des Ergebnisses zum Euro-Mitgliederentscheid der FDP, dass das Verfahren „nur noch Verlierer“ kenne. Ich aber bin der Meinung, dass sich die Erträge des Verfahrens erst noch zeigen werden: Die FDP hat das Experiment eines deliberativen Prozesses unter Beteiligung von über 20.000 Menschen zu einem hochkomplexen und gleichzeitig hochemotionalen Sachverhalt unter Bedingungen des Internetzeitalters gewagt. Die Erfahrungen mit diesem Experiment eröffnen einen Vorsprung auf der Lernkurve im Umgang mit mehr Partizipation von Mitgliedern, der Führung interner Debatten und der Nutzung des Internets.

Regressions-Trigger meiden

Auseinandersetzungen zwischen Parteien basieren auf gezielt hergestellter Regression: Das differenzierte Urteilsvermögen von Erwachsenen wird durch Kampf-Rhetorik in den seelischen Zustand eines gekränkten Kindes überführt. Nur eigene Argumente zählen; eigene Schwächen werden verdrängt. Das schließt die eigenen Reihen und motiviert, alle Reserven im Meinungskampf zu mobilisieren. Die Maßlosigkeit der Wortwahl in Bezug auf den politischen Gegner wirkt als Trigger. Im narzisstischen Wechselspiel von Angriff und Gegenangriff schaukelt sich der Regressionseffekt im Wahlkampf oder allwöchentlich bei Maybrit Illner hoch.

Dieser Stil verbietet sich in Debatten innerhalb einer Partei. Sonst drohen bleibende Verletzungen, die die Schlagkraft jeder Organisation schwächen. Wenn Liberale einander als Sozialisten oder Nationalisten beschimpfen, droht der Sinn für das Gemeinsame dauerhaft verloren zu gehen. Solche Regressions-Trigger haben also innerparteilich nichts verloren. Der Stil innerparteilicher Diskussionen muss dem reifer Erwachsener entsprechen. Genau das haben beide Lager im Zuge der erstaunlichen „Wahlkampf-Dynamik“ des Mitgliederentscheides gelernt.

Die meisten Wähler, die sich im täglichen Leben als erwachsene Menschen ihren Problemen stellen, sind das grelle Gebell im Stile kleiner Kinder übrigens leid. Erwachsener Stil ist eine echte Marktlücke im politischen Wettbewerb.

Alternativen zu Echo-Kammern und Informationskokons anbieten

Besonders hart gingen sich die Kombattanten im Internet an. Einen Erklärungsansatz dafür bietet der Harvard-Professor Cass R. Sunstein. In seinem Buch „Infotopia“ belegt er, wie sich Gruppen von Gleichgesinnten radikalisieren, indem sie die eigenen Argumente wie ein Mantra wiederholen und so „Echokammern“ und „Informationskokons“ erzeugen. Internetforen solcher Gleichgesinnter eignen sich dafür vorzüglich – und davon gab es reichlich auf beiden Seiten des Mitgliederentscheids.

Die Führung der FDP ist deshalb gut beraten, interne Debatten aktiver anzugehen und zu strukturieren: Sie sollte ausgewogene Plattformen zum programmatischen Austausch zwischen den konkurrierenden Gruppen anbieten, statt die Bildung von immer mehr „Echokammern“ und „Informationskokons“ abzuwarten.

Schwächen der direkten Demokratie durch Wikis mildern

Mitgliederentscheide sind direktdemokratische Verfahren. Als solche leiden sie unter dem Mangel, dass sie keinen Kompromiss ermöglichen. Es liegen ein oder zwei in Stein gemeißelte Texte zur Abstimmung vor. Der Einzelne steht vor der Entscheidung: Friss dies, das oder stirb. Scheitern Quoren, so kann das auch daran liegen, dass die Alternativen nicht ausreichend die Bedürfnisse der Basis widerspiegeln.

Denkbar ist es aber, diesen klassischen Mangel zu mildern. Ein Instrument wäre etwa, wenn man dem Verfahren der Feststellung des zur Abstimmung stehenden Textes eine Wiki-Phase vorschaltet. Das wäre eine Einladung an den konstruktiven Gestaltungswillen vieler an der Basis. In dieser Phase könnten sich in der Organisation verstreutes Wissen verdichten und die Bedürfnisse artikulieren.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Heribert Prantl, Hajo von Kracht, Konstantin Kuhle.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Fdp, Demokratie, Parteipolitik

Debatte

Europawahl 2019

Medium_ee8150b18d

Wählen? Klar. Und wen?

Wähle ich in diesem Jahr? Mein Vertrauen in SPD, Union ist völlig hinüber. Die FDP ist nicht erkennbar. Mit dem EEG und dem beabsichtigten Kohlekompromiß geht der Marsch in die Planwirtschaft rasan... weiterlesen

Medium_c13f98e5ab
von Gunter Weißgerber
20.05.2019

Debatte

Wahlrecht für schuldunfähige Straftäter

Medium_c0e1cb46a0

Wie Grüne und Linke bei der Europawahl tricksen

Statt mit vernünftiger Politik Wähler zu überzeugen, ziehen es Linke, Grüne und FDP vor, in die Trickkiste zu greifen, um neue Wählerschichten zu erschließen. weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
24.04.2019

Debatte

In der DDR war das Wohnen nicht besser

Medium_b3fdb08daf

Eine Enteignung schafft nicht eine einzige zusätzliche Wohnung

"Niemand leugnet die angespannte Situation am Wohungsmarkt. Es handelt sich aber nicht um Marktversagen. Im Gegenteil: Die Märkte funktionieren sehr gut. Die Märkte zeigen nämlich an, dass wir eine... weiterlesen

Medium_8736a5f09c
von Christian Lindner
18.04.2019
meistgelesen / meistkommentiert