Der Kampf gegen die Scheuklappen

von Marc Berthold27.09.2011Außenpolitik

In Israel finden die größten Demonstrationen in der Geschichte des Staates statt. Im ganzen Land gehen Menschen für soziale Gerechtigkeit auf die Straße. Vor allem jedoch kämpfen sie um Aufmerksamkeit, denn der Konflikt um die palästinensischen Gebiete droht, die innenpolitischen Fragen zu überschatten.

Anfang September setzten sich auf der größten Demonstration in der Geschichte Israels landesweit rund 450.000 Menschen für soziale Gerechtigkeit ein. Allein in Tel Aviv gingen über 300.000 Menschen auf die Straße. Die Demonstrationen waren der bisherige Höhepunkt einer Protestwelle, die am 14. Juli mit wenigen Zelten auf Tel Avivs Rothschild-Boulevard begann und binnen weniger Wochen das ganze Land erfasste.

Die israelische Systemfrage

An der Oberfläche lassen sich die Proteste mit denen in Spanien, Griechenland und anderen europäischen Ländern vergleichen. In allen Ländern gehen junge Menschen auf die Straße, die sich, im Zuge der Globalisierung und Folge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise, um ihre Perspektiven sorgen. Es gibt immer weniger Arbeitsplätze, die Gehälter stagnieren, während die Lebenshaltungskosten steigen. In dieser Hinsicht sind die sozialen Proteste auch mit denen in den Ländern des Arabischen Frühlings zu vergleichen, welche die israelischen Proteste inspiriert haben. Auch dort ist es die proportional noch viel größere Gruppe junger Menschen, die sich um ihre Zukunft sorgt. Da es sich dort jedoch um autoritäre Systeme handelt, steht der Mangel an Demokratie im Vordergrund. Es geht um persönliche Freiheiten, Mitbestimmung und Teilhabe. Und auch in Israel wird nicht nur die wirtschaftliche, sondern auch die politische Systemfrage gestellt. Die israelische Regierungsweise wird als nicht mehr funktionsfähig bezeichnet. Die Stabilität der verhältnismäßig breiten Koalition zwischen zentristischen und zum Teil ultra-religiösen Parteien habe Vorrang vor teils existenziellen Fragen wie dem Streit mit den Palästinensern, so die Kritiker.

Ein Test für die Protestbewegung

Hier liegen die Unterschiede zu den Protesten in Europa. Der Israelische Sommer findet im äußerst komplexen Kontext des Nahost-Konflikts und der inneren, pluralen Verfasstheit des Staates Israels statt. Auch wenn die Protestbewegung des 14. Juli Fragen der Siedlungspolitik, der hohen Sicherheitsausgaben und der Situation von arabischen Israelis nicht offen anspricht, lassen sie sich kaum von der sozialen Krise trennen. Die daraus resultierende Verteilung des Staatshaushalts und die nationalen Prioritäten haben zu der Misere beigetragen. Während bereits in den 70er-Jahren der soziale Wohnungsbau in Israel reduziert wurde, wurde beispielsweise massiv in Infrastruktur für den Siedlungsbau investiert. Zugleich ist es oberste Aufgabe der Regierung, das Land vor äußerer Bedrohung zu schützen. Die Terrorangriffe bei Eilat vom 18. August und der Schlagabtausch mit Gaza wurden daher auch zum großen Test für die Protestbewegung. Können sie ihre soziale Agenda weiterhin behaupten, oder übertrumpft die Sicherheitsfrage alle anderen Belange, wie so oft in der Geschichte Israels? Die erfolgreichen Großdemonstrationen vom 3. September haben diese Frage fürs Erste beantwortet. Inspiriert durch den Arabischen Frühling und aufgrund von Gemeinsamkeiten mit anderen Protestbewegungen, wollen sich die Demonstranten nun international vernetzen und die nächsten Schritte des Protests gemeinsam koordinieren, beispielsweise zum globalen Protest-Tag am 15. Oktober. Doch auch hier könnten sie vom Nahost-Konflikt eingeholt werden. Nicht haben die Palästinenser bei den Vereinten Nationen ihren Staat eingefordert, auch werden sie erfahren, wie offen die überwiegend linken Protestbewegungen Europas gegenüber ihren israelischen Freunden angesichts der politischen Situation wirklich sind. _Update: Zum Zeitpunkt des Verfassens stand Palästinas Antrag auf UN-Mitgliedschaft noch aus, der ursprüngliche Beitrag sprach von dem Antrag also noch in der Zukunftsform._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Ursula von der Leyen ist eine überzeugte Europäerin

„Der Prozess war schwierig, hat Wunden geschlagen und bedeutet einen Rückschritt gegenüber dem 2014 Erreichten. Das Geschehene muss aufgearbeitet werden, damit die Bürgerinnen und Bürger 2024 unter deutlich besseren Voraussetzungen zur Europawahl gehen können. Heute gilt aber: Die überpartei

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu