Kurz angebunden

von Manuel Kripp11.04.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

Das Beispiel Estland zeigt, wie Abstimmungen und Wahlen über das Internet die Demokratie bereichern können. Zwar können wir uns nicht so einfach mit den Balten vergleichen, doch mit zusätzlichen Tools und mehr Technikoffenheit könnte es auch den Deutschen gelingen, von dieser Entwicklung zu profitieren.

Nach den letzten Wahlen in Estland wurde wieder einmütig in das Horn der digitalen Zukunft der Demokratie geblasen. Wie steht es um diese moderne Demokratie? Ist die Digitalisierung der Demokratie der Schlüssel zum Erfolg? Fest steht, dass die Verfügbarkeit und Durchdringung der deutschen Haushalte mit Internetanschlüssen stark ansteigt und dass aufgrund der steigenden Flexibilität und Mobilität der BürgerInnen sowie einem höheren Kostendruck und Effizienzerfordernis auf staatlicher Seite digitale Wege der Kommunikation und Partizipation forciert werden. E-Petition, Participatory Budgeting und das Instrument “Adhocracy(Link)”:http://www.theeuropean.de/gunnar-sohn/5530-e-government haben ausreichend Gewicht, um als Referenzen dieser Entwicklung zu dienen. Vor allem Formen der elektronischen Abstimmung und Partizipation gewinnen anscheinend an Bedeutung und werden häufig als “Heilsbringer für Politik- und Wahlverdrossenheit(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/4388-online-wahlkampf gesehen.

Verstärkung der Demokratie

Die Königsdisziplin der elektronischen Abstimmung ist die Abstimmung über das Internet – das Internet Voting. Hierbei wird Informations- und Kommunikationstechnologie verwendet, um eine Abstimmung in einer unkontrollierten Umwelt zu ermöglichen, in gewisser Weise analog zu einer Abstimmung per Brief. Bisher gibt es wenige Referenzen bei politischen oder rechtlich-bindenden Abstimmungen und Wahlen in Deutschland, jedoch zeigen die Beispiele aus der Schweiz und Estland die Möglichkeiten von internetbasierten Abstimmungen und unterstreichen deren Potenzial. In Estland gaben bei den Wahlen im März 2011 15,4 Prozent der WählerInnen ihre Stimme über das Internet ab, das entspricht einem Anteil von 24,3 Prozent der abgegebenen Stimmen. Diese Entwicklung wirft zwei Fragen auf: (i) unterstützen oder erhöhen diese modernen Technologien die Partizipation und (ii) kann das estnische Erfolgsmodell auf Deutschland übertragen werden. * Das Beispiel aus Estland zeigt, dass es vor allem zu einer Verschiebung und Verstärkung der Demokratie kommt. Neue Wählerschichten werden teilweise erschlossen, der größte Anteil der Internetwähler ist zwischen 24 und 55 Jahre alt. Dies sind nicht die _Digital Natives,_ es sind die WählerInnen, die eine Demokratie tragen. Die digitale Partizipation ermöglicht eine Wahrung der bisherigen Beteiligung und schafft zusätzlich kundenorientierte und flexible Teilnahmekanäle für WählerInnen. Die Briefwahl unterstreicht dies mit bis zu 30 Prozent Briefwahlbeteiligung in Deutschland. * Im Vergleich zu Deutschland hat Estland eine verschwindend geringe Zahl von WählerInnen, ca. 950.000. Dies entspricht der Anzahl von Wahlberechtigten in München. Aufgrund der Größe und föderalen Struktur Deutschlands ist eine Übertragung nicht einfach so möglich. Darüber hinaus trifft in Estland eine sehr internetaffine Elite auf eine technikoffene Gesellschaft und Estland verfügt über eine alle Lebensbereiche umspannende E-Governmentarchitektur. Fast jeder Bürger ist im Besitz einer elektronischen ID und verwendet diese in alltäglichen Geschäftsbeziehungen. Eine Voraussetzung, von der Deutschland noch weit entfernt ist. Dies bedeutet aber nicht, die Flinte gleich ins Korn zu werfen.

Debatte, Aufbruch, Technikoffenheit

Deutschland kann von der Digitalisierung der Partizipation genauso profitieren wie Estland. “Langfristig wird eine elektronische, internetgestützte Teilnahme Voraussetzung sein, damit die Legitimation des politischen Systems gegeben ist(Link)”:http://www.theeuropean.de/suvi-lindn/4007-das-recht-auf-breitband-internet. Die Entwicklung zu dieser digitalen Demokratie ist ein schrittweiser Prozess. Als Ausgangsbasis braucht es eine objektive Debatte und Aufbruchstimmung sowie Technikoffenheit. “Mit Letzterem tun wir uns aber immer ein bisschen schwerer als andere Staaten(Link)”:http://www.theeuropean.de/presseschauer/5849-ende-der-digitalen-buergerbeteiligung.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die Bürgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden,

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu