Europa profitiert von den offenen Grenzen

Manfred Weber24.03.2019Außenpolitik, Europa, Innenpolitik, Wirtschaft

Wir in Bayern, wir in Deutschland leben vom Export. Gerade die europäischen Märkte, profitieren von den offenen Grenzen, die die Grundlage unseres heutigen Wohlstandes und unseres starken Bruttosozialproduktes sind. Wenn die Europäische Union wackelt, am Brexit-Beispiel kann das jeder erleben, dann wackelt unsere Zukunft, sagte Manfred Weber im Interview mit dem “The European”.

610e47685d.jpeg

Haben Sie gute Nachrichten was England angeht, was Großbritannien angeht?

Der Brexit zeigt den Menschen und auch unserer Wirtschaft, wie gefährlich es ist wenn wir Europa in Frage stellen. Das ist die Grundbotschaft die wir aus dieser Entwicklung, aus dieser Tragödie Großbritanniens herauslesen können. Wir können leider Gottes noch keine Entwarnung geben. London findet im Moment keinen Ausweg aus der inneren Blockade und es führt zu großer Unsicherheit. Was wir jetzt klären müssen ist, dass diese Unsicherheit nicht auch noch Europa ansteckt.

Worum geht es bei den Europawahlen beim Thema Wirtschaft?

Wir in Bayern, wir in Deutschland leben vom Export. Gerade die europäischen Märkte, profitieren von den offenen Grenzen, die die Grundlage unseres heutigen Wohlstandes und unseres starken Bruttosozialproduktes sind. Wenn die Europäische Union wackelt, am Brexit-Beispiel kann das jeder erleben, dann wackelt unsere Zukunft. Deswegen es muss gelingen, dass wir eine Patenschaft mit London im Europäischen Parlament hinkriegen – sonst wird es auch in Bayern schwierig.

Was heißt das jetzt konkret? Mehr nationale Champions?

In der Industriepolitik brauchen wir Wettbewerb, Wettbewerb zu günstigen Preisen. Allerdings muss das Wettbewerbsrecht auch an die globalen Entwicklungen angepasst werden. Wenn wir das bekommen, was in China und Amerika an Wettbewerb heranwächst, müssen wir auch die Kraft haben die Europäischen Champions zu entwickeln.

Fragen: Stefan Groß

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu