Europa profitiert von den offenen Grenzen

Manfred Weber24.03.2019Außenpolitik, Europa, Innenpolitik, Wirtschaft

Wir in Bayern, wir in Deutschland leben vom Export. Gerade die europäischen Märkte, profitieren von den offenen Grenzen, die die Grundlage unseres heutigen Wohlstandes und unseres starken Bruttosozialproduktes sind. Wenn die Europäische Union wackelt, am Brexit-Beispiel kann das jeder erleben, dann wackelt unsere Zukunft, sagte Manfred Weber im Interview mit dem “The European”.

610e47685d.jpeg

Haben Sie gute Nachrichten was England angeht, was Großbritannien angeht?

Der Brexit zeigt den Menschen und auch unserer Wirtschaft, wie gefährlich es ist wenn wir Europa in Frage stellen. Das ist die Grundbotschaft die wir aus dieser Entwicklung, aus dieser Tragödie Großbritanniens herauslesen können. Wir können leider Gottes noch keine Entwarnung geben. London findet im Moment keinen Ausweg aus der inneren Blockade und es führt zu großer Unsicherheit. Was wir jetzt klären müssen ist, dass diese Unsicherheit nicht auch noch Europa ansteckt.

Worum geht es bei den Europawahlen beim Thema Wirtschaft?

Wir in Bayern, wir in Deutschland leben vom Export. Gerade die europäischen Märkte, profitieren von den offenen Grenzen, die die Grundlage unseres heutigen Wohlstandes und unseres starken Bruttosozialproduktes sind. Wenn die Europäische Union wackelt, am Brexit-Beispiel kann das jeder erleben, dann wackelt unsere Zukunft. Deswegen es muss gelingen, dass wir eine Patenschaft mit London im Europäischen Parlament hinkriegen – sonst wird es auch in Bayern schwierig.

Was heißt das jetzt konkret? Mehr nationale Champions?

In der Industriepolitik brauchen wir Wettbewerb, Wettbewerb zu günstigen Preisen. Allerdings muss das Wettbewerbsrecht auch an die globalen Entwicklungen angepasst werden. Wenn wir das bekommen, was in China und Amerika an Wettbewerb heranwächst, müssen wir auch die Kraft haben die Europäischen Champions zu entwickeln.

Fragen: Stefan Groß

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu