Interview mit Manfred Weber | The European

Europa profitiert von den offenen Grenzen

Manfred Weber24.03.2019Außenpolitik, Europa, Innenpolitik, Wirtschaft

Wir in Bayern, wir in Deutschland leben vom Export. Gerade die europäischen Märkte, profitieren von den offenen Grenzen, die die Grundlage unseres heutigen Wohlstandes und unseres starken Bruttosozialproduktes sind. Wenn die Europäische Union wackelt, am Brexit-Beispiel kann das jeder erleben, dann wackelt unsere Zukunft, sagte Manfred Weber im Interview mit dem “The European”.

610e47685d.jpeg

Haben Sie gute Nachrichten was England angeht, was Großbritannien angeht?

Der Brexit zeigt den Menschen und auch unserer Wirtschaft, wie gefährlich es ist wenn wir Europa in Frage stellen. Das ist die Grundbotschaft die wir aus dieser Entwicklung, aus dieser Tragödie Großbritanniens herauslesen können. Wir können leider Gottes noch keine Entwarnung geben. London findet im Moment keinen Ausweg aus der inneren Blockade und es führt zu großer Unsicherheit. Was wir jetzt klären müssen ist, dass diese Unsicherheit nicht auch noch Europa ansteckt.

Worum geht es bei den Europawahlen beim Thema Wirtschaft?

Wir in Bayern, wir in Deutschland leben vom Export. Gerade die europäischen Märkte, profitieren von den offenen Grenzen, die die Grundlage unseres heutigen Wohlstandes und unseres starken Bruttosozialproduktes sind. Wenn die Europäische Union wackelt, am Brexit-Beispiel kann das jeder erleben, dann wackelt unsere Zukunft. Deswegen es muss gelingen, dass wir eine Patenschaft mit London im Europäischen Parlament hinkriegen – sonst wird es auch in Bayern schwierig.

Was heißt das jetzt konkret? Mehr nationale Champions?

In der Industriepolitik brauchen wir Wettbewerb, Wettbewerb zu günstigen Preisen. Allerdings muss das Wettbewerbsrecht auch an die globalen Entwicklungen angepasst werden. Wenn wir das bekommen, was in China und Amerika an Wettbewerb heranwächst, müssen wir auch die Kraft haben die Europäischen Champions zu entwickeln.

Fragen: Stefan Groß

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

Die Ampelregierung fühlt sich an wie der DFB

Die Ampelregierung bekommt zum Einjährigen miserable Umfragewerte, die politische Stimmung in Deutschland ist schlecht. Statt der angekündigten Fortschrittsregierung erlebt das Land eine Streitkoalition mit schlechten Leistungen. Welche Note hat das Scholz-Team verdient? Von Wolfram Weimer

Achtung, die Transferunion droht!

In Brüssel wird derzeit über eine Reform des bestehenden Stabilitäts- und Wachstumspaktes diskutiert - und damit über die als Maastricht-Kriterien bekannten Anforderungen zur Wahrung der Preis- und Haushaltsstabilität in den Mitgliedsstaaten. Von Engin Eroglu

Mobile Sliding Menu