Die Verschmutzung des Marktplatzes der Ideen ist die größte Umweltkrise unserer Zeit. James Hoggan

Manfred Weber

Manfred Weber

Der 1972 geborene Politiker ist seit 2004 Mitglied des Europäischen Parlaments und seit 2014 Vorsitzender der EVP-Fraktion. Weber war von 2003 bis 2007 Landesvorsitzender der Jungen Union Bayern und von 2002 bis 2004 Mitglied des Bayerischen Landtags.

Zuletzt aktualisiert am 28.04.2019

Gespräch

  • Wir in Bayern, wir in Deutschland leben vom Export. Gerade die europäischen Märkte, profitieren von den offenen Grenzen, die die Grundlage unseres heutigen Wohlstandes und unseres starken Bruttosozialproduktes sind. Wenn die Europäische Union wackelt, am Brexit-Beispiel kann das jeder erleben, dann wackelt unsere Zukunft, sagte Manfred Weber im Interview mit dem “The European”.

Debatte

Manfred Weber: Keine Zusammenarbeit mit rechten Dumpfbacken wie der AfD oder Le-Pen

"Ich kämpfe dafür, dass rechte Dumpfbacken wie aus der AfD oder der Le-Pen-Partei keine politische Verantwortung bekommen. Diese Abgrenzung gegenüber Populisten erwarte ich jetzt auch vom sozialdemokratischen Spitzenkandidaten Frans Timmermans", betont Manfred Weber.

Gespräch

  • The European traf von Chef der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament und möglichen neuen EU-Kommissionspräsidenten Manfred Weber zum Gespräch und sprach mit ihm über die Zukunft Europas, seine Visionen und warm es für uns Deutsche besser ist, sich als Europäer zu fühlen.

Debatte

Die Flüchtlingskrise ist noch lange nicht vorbei

Ein zu lange praktiziertes „Durchwinken" über die Balkanroute hatte einen schweren und nur langsam wieder gutzumachenden Vertrauensverlust in die Problemlösungsfähigkeit der Politik zur Folge.

Debatte

Europa muss erwachsen werden

Europa befindet sich in einer Krise. Aber diese Krise ist nicht unlösbar. Wir müssen und werden das nicht hinnehmen. Wir werden mit aller Kraft dagegen kämpfen.

Debatte

Freie Reise

Wer versucht, Schengen einzuschränken, der legt die Hand an Europa. Die offenen Grenzen müssen verteidigt und Schengen weiter entwickelt statt zurückgebaut werden.

Debatte

Das Ende der Alleingänge

Wir haben in der EU alle Instrumente zur Hand, um der Flüchtlingssituation Herr zu werden - ein Ende der Freizügigkeit darf es deshalb nicht geben! Der Aufbau eines gemeinsamen europäischen Asylsystems ist der richtige Weg, doch nur auf Basis vernünftiger Gesetze.

meistgelesen / meistkommentiert