Stimmungen sind keine Stimmen

Manfred Güllner18.03.2010Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die Bürger sind keinesfalls politikmüde, sondern politikmündig, findet Forsa-Chef Manfred Güllner. Ihr fundiertes Urteil zeigt sich etwa, wenn sie die FDP abstrafen und dem arroganten und dummen öffentlich-rechtlichen TV weniger trauen. “Volksbeschauer“-Kollegen, die so etwas “Bauchgefühl“ nennen, kritisert Güllner als “Marktschreier“.

Hartnäckig halten sich in Deutschland Thesen, nach denen die Bürger politikverdrossen, desinteressiert und demokratiefeindlich seien. Genährt werden solche Mutmaßungen auch durch einige Volksbeschauer, wie jenem Vertreter des zum WPP-TNS-Großkonzern gehörenden früheren Emnid-Instituts, der sich zu der Behauptung versteigt, die Bürger seien – weil an Politik nicht interessiert – “leicht beeinflussbar“ und an Wahltagen kaum noch von rationalen Motiven, sondern überwiegend von einem dumpfen “Bauchgefühl“ geleitet. “Mangels politischer Kenntnis“ käme es so zu “großen Schwankungen“ in den politischen Einstellungen der Menschen und die ermittelten Parteipräferenzen seien nichts als bloße “Zufälligkeiten“. Doch mit der Realität haben diese marktschreierischen Thesen nichts zu tun. Die Bürger interessieren sich nämlich nach wie vor in hohem Maße für das politische Geschehen an ihrem Wohnort, in Deutschland und in der Welt. So erhält Forsa seit zwei Jahrzehnten auf die Tag für Tag gestellte Frage nach den wichtigsten Themen in der Medienberichterstattung immer eine Vielzahl von Antworten, was bei dem unterstellten politischen Desinteresse wohl kaum möglich wäre. Dabei wird das nachlassende Vertrauen in die Berichterstattung des Fernsehens – bedingt durch die Arroganz, Eitelkeit und Dummheit einiger Vertreter der öffentlich-rechtlichen TV-Anbieter – kompensiert durch die Nutzung anderer Informationsquellen wie dem Internet oder der personalen Kommunikation.

Enttäuschte Erwartungen an die FDP

Die Bürger sind keinesfalls politikmüde, sondern politikmündig. Sie verfolgen das Tun der politischen Akteure recht intensiv und nehmen sich das Recht, täglich neu über die Qualität des politischen Handelns zu urteilen. Die großen Veränderungen in den von seriösen Instituten ermittelten Parteipräferenzen sind somit keinesfalls auf beliebige “Zufälligkeiten“, sondern auf sehr bewusste und fundierte Urteile zurückzuführen. Wenn heute fast die Hälfte derjenigen, die bei der Bundestagswahl im September letzten Jahres FDP gewählt haben, die Stimme nicht mehr den Liberalen geben will, hat das mit einem dumpfen “Bauchgefühl“ rein gar nichts, viel aber mit enttäuschten Erwartungen zu tun. Die überwiegend dem Mittelstand zugehörenden FDP-Wähler hatten nämlich von “ihrer“ Partei in erster Linie erwartet, sich für Deregulierung und Entbürokratisierung sowie eine Vereinfachung des Steuersystems einzusetzen. Steuersenkungen haben die FDP-Wähler –kaum erwartet; denn gerade die FDP-Anhänger wissen, dass ein Staat mit leeren Kassen keine zureichenden Leistungen erbringen kann.

Ein Zeichen politischer Reife der Bürger

Die Erwartungen ihrer Wähler aber hat die FDP in der Regierung zutiefst enttäuscht: Sie hält störrisch an ihren Steuersenkungsplänen fest, streitet sich lautstark mit der Union und propagiert rechtspopulistische Thesen, die die liberale Wählerklientel verschrecken. Zudem erhalten alle FDP-Minister – allen voran Westerwelle als Außenminister – für ihre bisherige Arbeit schlechte Noten. Wenn die FDP im März 2010 in den Umfragen bundesweit bei 8, in Nordrhein-Westfalen bei 6 Prozent liegt, ist das also die Folge sehr rationaler Bewertungen und ein Zeichen für die politische Reife der Bürger. Kontinuierliche Meinungsumfragen können heute diese Stimmungsveränderungen als Reaktion auf aktuelle Ereignisse trotz aller nachlassenden Bindung der Bürger an Parteien lückenlos nachzeichnen und damit den Menschen auch in wahlfreien Zeiten “eine Stimme geben“. Allerdings sind aktuelle Stimmungen noch keine am Wahlabend sichere Stimmen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu