Stimmungen sind keine Stimmen

Manfred Güllner18.03.2010Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die Bürger sind keinesfalls politikmüde, sondern politikmündig, findet Forsa-Chef Manfred Güllner. Ihr fundiertes Urteil zeigt sich etwa, wenn sie die FDP abstrafen und dem arroganten und dummen öffentlich-rechtlichen TV weniger trauen. “Volksbeschauer“-Kollegen, die so etwas “Bauchgefühl“ nennen, kritisert Güllner als “Marktschreier“.

Hartnäckig halten sich in Deutschland Thesen, nach denen die Bürger politikverdrossen, desinteressiert und demokratiefeindlich seien. Genährt werden solche Mutmaßungen auch durch einige Volksbeschauer, wie jenem Vertreter des zum WPP-TNS-Großkonzern gehörenden früheren Emnid-Instituts, der sich zu der Behauptung versteigt, die Bürger seien – weil an Politik nicht interessiert – “leicht beeinflussbar“ und an Wahltagen kaum noch von rationalen Motiven, sondern überwiegend von einem dumpfen “Bauchgefühl“ geleitet. “Mangels politischer Kenntnis“ käme es so zu “großen Schwankungen“ in den politischen Einstellungen der Menschen und die ermittelten Parteipräferenzen seien nichts als bloße “Zufälligkeiten“. Doch mit der Realität haben diese marktschreierischen Thesen nichts zu tun. Die Bürger interessieren sich nämlich nach wie vor in hohem Maße für das politische Geschehen an ihrem Wohnort, in Deutschland und in der Welt. So erhält Forsa seit zwei Jahrzehnten auf die Tag für Tag gestellte Frage nach den wichtigsten Themen in der Medienberichterstattung immer eine Vielzahl von Antworten, was bei dem unterstellten politischen Desinteresse wohl kaum möglich wäre. Dabei wird das nachlassende Vertrauen in die Berichterstattung des Fernsehens – bedingt durch die Arroganz, Eitelkeit und Dummheit einiger Vertreter der öffentlich-rechtlichen TV-Anbieter – kompensiert durch die Nutzung anderer Informationsquellen wie dem Internet oder der personalen Kommunikation.

Enttäuschte Erwartungen an die FDP

Die Bürger sind keinesfalls politikmüde, sondern politikmündig. Sie verfolgen das Tun der politischen Akteure recht intensiv und nehmen sich das Recht, täglich neu über die Qualität des politischen Handelns zu urteilen. Die großen Veränderungen in den von seriösen Instituten ermittelten Parteipräferenzen sind somit keinesfalls auf beliebige “Zufälligkeiten“, sondern auf sehr bewusste und fundierte Urteile zurückzuführen. Wenn heute fast die Hälfte derjenigen, die bei der Bundestagswahl im September letzten Jahres FDP gewählt haben, die Stimme nicht mehr den Liberalen geben will, hat das mit einem dumpfen “Bauchgefühl“ rein gar nichts, viel aber mit enttäuschten Erwartungen zu tun. Die überwiegend dem Mittelstand zugehörenden FDP-Wähler hatten nämlich von “ihrer“ Partei in erster Linie erwartet, sich für Deregulierung und Entbürokratisierung sowie eine Vereinfachung des Steuersystems einzusetzen. Steuersenkungen haben die FDP-Wähler –kaum erwartet; denn gerade die FDP-Anhänger wissen, dass ein Staat mit leeren Kassen keine zureichenden Leistungen erbringen kann.

Ein Zeichen politischer Reife der Bürger

Die Erwartungen ihrer Wähler aber hat die FDP in der Regierung zutiefst enttäuscht: Sie hält störrisch an ihren Steuersenkungsplänen fest, streitet sich lautstark mit der Union und propagiert rechtspopulistische Thesen, die die liberale Wählerklientel verschrecken. Zudem erhalten alle FDP-Minister – allen voran Westerwelle als Außenminister – für ihre bisherige Arbeit schlechte Noten. Wenn die FDP im März 2010 in den Umfragen bundesweit bei 8, in Nordrhein-Westfalen bei 6 Prozent liegt, ist das also die Folge sehr rationaler Bewertungen und ein Zeichen für die politische Reife der Bürger. Kontinuierliche Meinungsumfragen können heute diese Stimmungsveränderungen als Reaktion auf aktuelle Ereignisse trotz aller nachlassenden Bindung der Bürger an Parteien lückenlos nachzeichnen und damit den Menschen auch in wahlfreien Zeiten “eine Stimme geben“. Allerdings sind aktuelle Stimmungen noch keine am Wahlabend sichere Stimmen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu