Wir brauchen mehr Pflegekräfte

von Malu Dreyer2.02.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Gute Pflege wird vor allem von Menschen gemacht. Darum brauchen wir dringend mehr Pflegekräfte. Dafür werden wir in einem ersten Sofortprogramm 8.000 neue Stellen für Fachkräfte schaffen – ohne Mehrkosten für pflegebedürftige Menschen, schreibt Malu Dreyer.

Die Menschen müssen sicher sein, auch im Alter selbst für sich sorgen zu können – oder gut versorgt zu sein. Das gilt auch für die Angehörigen. Wenn die eigene Mutter oder der eigene Vater plötzlich pflegebedürftig wird, dann ist das eine emotionale Ausnahmesituation für die gesamte Familie. Dann wünscht sich doch jeder nur eins: Eine liebevolle Pflege. Um Menschen in dieser schwierigen Situation besser zu unterstützen, haben wir uns in den Verhandlungen mit der CDU/CSU auf deutliche Verbesserungen in der Pflege geeinigt.

Die SPD hat sich durchgesetzt und die Voraussetzung geschaffen, dass Arbeitgeber und Gewerkschaften zu flächendeckenden Tarifverträgen kommen können und damit zu einer besseren Bezahlung für die Pflegekräfte in ganz Deutschland. Wir schaffen außerdem das Schulgeld für die Gesundheitsfachberufe ab. Dafür haben wir uns lange schon stark gemacht. Wir haben auch dafür gesorgt, dass die ambulante Pflege im ländlichen Raum besser honoriert wird.

Gute Pflege wird vor allem von Menschen gemacht. Darum brauchen wir dringend mehr Pflegekräfte. Dafür werden wir in einem ersten Sofortprogramm 8.000 neue Stellen für Fachkräfte schaffen – ohne Mehrkosten für pflegebedürftige Menschen.

Eine spürbare Verbesserung für die Menschen ist auch der vorsorgliche Hausbesuch. So sollen alte Menschen unterstützt werden, um so lange wie möglich selbständig zu Hause zu leben und um Pflegebedürftigkeit zu vermeiden.

Mit dem vorliegenden Verhandlungsergebnis bin ich sehr zufrieden, weil wir damit das Leben für pflegebedürftige Menschen, für ihre Angehörigen und für die vielen Pflegekräfte in Deutschland deutlich verbessern.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Eisenere Vorhang geht weiter durch Deutschland

Im brandenburgischen Landtagswahlkampf 2019 plakatiert die AfD die Parole „Der Osten steht auf!“ Damit auch jeder versteht, was gemeint ist, heißt es ergänzend: „Wende 2.0“. Es gehe also bei der Wahl in weniger als acht Wochen darum, so die Unterstellung, in der Tradition von 1989 wieder e

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu