Facebook will die gläserne Community

Malte Spitz17.03.2010Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik, Wirtschaft

Facebook vergrault mit seiner Datenschutzpolitik immer mehr User. Grünen-Politiker Malte Spitz hat zum Protest in der Community aufgerufen – mit Erfolg. Rund 65.000 Nutzer quittieren den Abbau des Datenschutzes mit dem Beitritt zur Gruppe: Facebook Privacy Control – Now!

Die Datenschutzpolitik von Facebook ist unlogisch. Einerseits soll das Social Network als private Kommunikationsplattform genutzt werden. Gleichzeitig weisen die Macher im eigenen Sicherheitsbereich darauf hin, dass Nutzer nichts veröffentlichen sollten, was sie nicht auch in einen offiziellen Lebenslauf oder eine Bewerbung schreiben würden. Das hat mich stutzig gemacht: Das bedeutet, dass Facebook diese Daten an Dritte weitergeben will. Das wollen wir nicht, und damit muss sich jetzt auch die Politik auseinandersetzen. Wir brauchen ein klares Signal der Nutzerschaft, das deutlich macht, dass wir es nicht akzeptieren, dass unsere Daten ungefragt weitergegeben werden. Ein solches Signal soll die Facebook-Gruppe „Facebook Privacy Control – NOW!“ sein. Schon 65.000 Mitglieder aus allen politischen Lagern sagen hier vereint „Nein“ zur Datenweitergabe ohne Zustimmung durch Facebook.

Der Ansatzpunkt ist die Werbeindustrie

Bei aller Liebe zum Protest ist es aber auch wichtig, zu den Ursachen solcher Praktiken durchzudringen. Was verspricht sich Facebook davon? Die Frage betrifft besonders das Businessmodell des Social Networks, das bis heute noch nicht abschließend ausgereift ist, noch keine veritable Basis besitzt. Der Ansatzpunkt ist bei der Werbeindustrie zu suchen. Der Dreisatz lautet wie folgt: Je gläserner die Facebook-Community ist, desto zielgenauer kann sie in Facebook und auf anderen Angeboten beworben und geködert werden. Also müssen die Datenschutzstandards abgebaut werden, was Facebook in den vergangenen zwei Jahren sukzessive praktiziert hat. In diesem Spannungsfeld stünde es Facebook gut zu Gesicht, Transparenz zu beweisen und den Dialog mit Nutzern, Datenschützern und Politikern zu suchen. In Deutschland sind die Strukturen des US-Netzwerks aber offenbar noch nicht so weit. Außer ein paar Sales- und Marketing-Fachleuten gibt es in Hamburg noch keine Ansprechpartner seitens des Unternehmens. Die Suche danach scheint aber im Gange zu sein. Angesichts der unglaublichen Masse an Nutzern und beteiligten Akteuren sollte dies schleunigst geschehen.

Neue Businessmodelle müssen her

Mit der Art von Auftreten vergrault man sich ansonsten die Nutzer. Außerdem wäre es ratsam, über alternative Businessmodelle nachzudenken, anstatt die Datenschutzstandards kontinuierlich abzubauen, um die Seite für die Werbeindustrie attraktiver zu machen. Es gibt einige Möglichkeiten, zum Beispiel für Extra-Dienstleistungen Geld zu verlangen. Gerade große Gruppen innerhalb der Facebook-Community wären sicherlich bereit, für Extra-Angebote zu zahlen, bspw. dass Informationen an die Gruppenmitglieder gesendet werden können. Facebook muss den nächsten Schritt gehen, um nicht wie andere Modeerscheinungen des Webs in der Versenkung zu verschwinden. Es ist wichtig, dass Communitys generell zusätzliche Möglichkeiten anbieten, sich zu vernetzen. Darin liegt die Zukunft des Internets – nicht in der Bereitstellung aller möglichen Nutzerdaten zu Werbezwecken. Künftig werden soziale Netzwerke im Web immer mehr die Funktion einer digitalen Visitenkarte übernehmen, die man auch an alle möglichen anderen Netzwerke andocken kann. Dafür sind offene Schnittstellen gefragt, wobei Facebook ein gutes Potenzial hat. Den permanenten Abbau der Rechte von Nutzerinnen und Nutzern sollten sie stattdessen umgehend einstellen und eine Umkehr hin zu Datenschutz und Nutzerinteressen einleiten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu