Streitet mit!

Madeleine Hofmann21.05.2015Innenpolitik

Endlich ziehen die Gewerkschaften wieder lautstark in den Arbeitskampf. Landesweit sollten sich Arbeitnehmer solidarisch zeigen.

Es sind bewegte Zeiten in der Bundesrepublik. Staatliche Kitas stehen leer, denn die Erzieherinnen streiken. Die Lokführer treten in „Megastreiks“. Postzusteller legen ihre Arbeit nieder. Und schließlich der Albtraum jedes Kapitalisten: Ein Geldtransport-Unternehmen verweigert die Arbeit, Geldautomaten in Berlin und Brandenburg spucken kein Bares mehr aus.

Wirtschaftsverbände schlagen Alarm: Dass so viele Arbeitstage aufgrund von Streiks ausfallen, kam zuletzt vor zehn Jahren vor. Konservative Medien spotten über GdL-Chef Claus Weselsky: „Mehr Geld fürs Nichtstun“ heißt es, oder „Bestreikt den Streik“. Ein Autor der „FAZ“ sorgt sich gar um den deutschen Wohlstandskuchen. Das Land ist in Aufruhr. Der Arbeitskampf ist ausgebrochen. Endlich!

Nein, der Bahnstreik macht betroffenen Pendlern keinen Spaß. Sicher auch nicht den Unternehmen, die auf Lieferungen aus dem Güterverkehr angewiesen sind. Dennoch sollten alle Betroffenen statt Wut und Spott für die Streikenden endlich etwas Solidarität empfinden. Seit Jahren wächst das Einkommensgefälle in Deutschland. Während die Gehälter in manchen Branchen wie dem Bankensektor und der Pharmaindustrie stetig steigen, tut sich beispielsweise auf den Lohnabrechnungen in der Dienstleistungsbranche häufig jahrelang nichts. Warum aber sollte eine Erzieherin nicht auch mehr Geld verdienen dürfen? Ihre Arbeit ist schließlich nicht weniger wert als die eines Bankers.

Arbeitskampf ist unbequem

Lange war es ruhig um sie, doch jetzt sind die Gewerkschaften auf die Straßen zurückgekehrt. Sie kämpfen lauter und offensiver denn je. Dabei ist es um die Arbeitnehmervertretung in unserem Land nicht gut bestellt. Das geplante Tarifeinheitsgesetz sowie das Handelsabkommen TTIP drohen die Handlungsfreiheit der Gewerkschaften einzuschränken. Hinzu kommen die rückläufigen Mitgliederzahlen. (Das tut übrigens “sogar Katja Suding leid – „ganz ohne Häme“”:http://www.ardmediathek.de/tv/G%C3%BCnther-Jauch/Deutschlands-L%C3%B6hne-was-ist-unsere-Arbe/Das-Erste/Video?documentId=28066886&bcastId=8109878 .) Weniger Mitglieder haben für die Gewerkschaften weniger Personal zur Folge – und somit auch weniger Spezialisten für einzelne Branchen.

In manchen Bereichen sind die Gewerkschaften deshalb etwas veraltet. Doch selbst in Berufen, die durch den flexiblen Arbeitsmarkt und die Digitalisierung entstanden sind, tut sich etwas. Die IG Metall kümmert sich jetzt mehr “um die IT-Branche”:http://www.itk-igmetall.de/ und “um selbstständige Crowdworker.”:http://www.faircrowdwork.org/ Wenn der Arbeitsplatz nicht mehr an ein festes Büro gebunden ist und die Arbeitszeit flexibel gestaltet werden kann, sind Rahmenvereinbarungen zu Überstunden und Bezahlung besonders wichtig. Es braucht Interessenvertreter auf Arbeitnehmerseite. Wie diese für die Arbeit der Zukunft aussehen wird, bestimmen wir größtenteils selbst. Ob wir uns einfach mal an der nächsten Betriebsratswahl beteiligen, zumindest gegenüber den Streikenden solidarisch sind oder gleich eine eigene Gewerkschaft gründen – die Arbeitnehmervertretung braucht Mitstreiter.

Ja, Arbeitskampf kann ganz schön unbequem sein. Doch was beim Schimpfen über die Gewerkschaften oft vergessen wird: Wir brauchen ihren Einsatz, damit unsere Rechte als Arbeitnehmer gestärkt und die Bedingungen, unter denen wir arbeiten, verbessert werden. Und wir alle haben in der Vergangenheit von ihnen profitiert. So verdanken wir ihnen zum Beispiel unser Wochenende, welches sie in den 60er-Jahren erkämpft haben. Ja, ohne Streik wäre alles viel unkomplizierter. Doch Streiks sind so lange nötig, wie Menschen unter ungerechten Arbeitsbedingungen leiden. Solange Arbeitgeber sich nicht an Tarifverträge halten, die Löhne ihrer Mitarbeiter nicht angemessen erhöhen, Frauen und Männer unterschiedlich bezahlen, oder ihre Angestellten dazu verpflichten, immer mehr Leistung in immer kürzerer Zeit zu erledigen. So lange muss gekämpft und notfalls gestreikt werden. Verantwortlich für die Streiks sind also nicht alleine Arbeitnehmer und Gewerkschaften.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Mobile Sliding Menu