Byte-Piraten

von Marco Gercke8.02.2011Außenpolitik

Bislang hechelt das Völkerrecht der technischen Entwicklung hinterher. Digitale Attacken sind längst möglich, werden aber vom Recht nicht erfasst. Dabei könnte es bereits mehr Vorfälle gegeben haben, als wir denken.

Mitten drin oder kurz davor? Diese Frage erscheint auf den ersten Blick banal, berücksichtigt man die Berichterstattung über Computerangriffe auf Estland im Jahr 2007 und Georgien im Jahr 2008. Die Presse in Deutschland wie auch im Ausland berichtete in diesem Zusammenhang vom Beginn des Zeitalters des Cyber-Kriegs, den Russland eingeleitet haben soll und der zu einem Zusammenbruch der Kommunikationsinfrastruktur in den beiden osteuropäischen Ländern führte. Dies war zweifellos verfrüht, da fundierte Untersuchungen der Vorfälle weder eine Urheberschaft eines souveränen Staats noch erhebliche Schäden als Konsequenz der Angriffe belegen konnten. Damit fehlt es in völkerrechtlicher Hinsicht an wesentlichen Voraussetzungen für die Klassifizierung der Vorfälle als zwischenstaatlichen Krieg oder bewaffneten Konflikt und es verbleibt bei einer Einordnung als Strafbarkeit (sofern die betroffenen Länder ihre Strafgesetze an die Herausforderungen der Computer- und Internetkriminalität angepasst haben und Angriffe auf Computersysteme unter Strafe stellen).

Gesteigertes Geheimhaltungsinteresse

Gleichwohl ist die Diskussion um netzwerkbasierte Angriffe – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der angekündigten Änderung der NATO-Strategie – von großer Bedeutung. Der Umstand, dass es bislang an dokumentierten Vorfällen fehlt, bedeutet nicht, dass ein Einsatz von Angriffen im Rahmen kriegerischer Auseinandersetzungen technisch nicht möglich ist. Insoweit ist die fehlende Berichterstattung aller Wahrscheinlichkeit nach eher auf das gesteigerte Geheimhaltungsinteresse der betroffenen Staaten denn auf technische Unzulänglichkeiten zurückzuführen. Die oben genannten Konflikte verdeutlichen aber vier wichtige Bereiche, die einer vertieften Betrachtung bedürfen: Zunächst einmal stellt sich die Frage, ob die Definition des Kriegs im Kriegsvölkerrecht einer Novellierung bedarf, da sich die physischen Auswirkungen von klassischen Konflikten unterscheiden. Darüber hinaus bedarf es einer Auseinandersetzung mit den Konsequenzen der häufig fehlenden Beweisbarkeit des Ursprungs eines Angriffs sowie den Auswirkungen auf das Selbstverteidigungsrecht. Anders als beim Abschuss einer Rakete lässt sich der Ursprung eines mittels Botnetzen ausgeführten Angriffs häufig nicht zurückverfolgen. So waren an den Angriffen auf Estland Berichten zufolge Computersysteme aus mehr als hundert Ländern beteiligt. Bis zu einer Verbesserung der Möglichkeiten der Rückverfolgung bleibt es insoweit bei einem Grad der Unsicherheit, der im Regelfall keine ausreichende Basis für konventionelle militärische Reaktionen bietet.

Neubewertung des Schutzbereichs des humanitären Völkerrechts

Weiterhin bedarf die zunehmende Abhängigkeit von kritischer Infrastruktur, zu der auch die Versorgung mit Lebensmitteln sowie die Notfallhilfe zählen, einer Neubewertung des Schutzbereichs des humanitären Völkerrechts. Ebenso wie bestimmte Angriffsformen und -ziele bei konventionellen bewaffneten Konflikten unzulässig sind, muss dies auch bei vergleichbaren Konsequenzen eines netzwerkbasierten Angriffs gelten. Schließlich beeinflussen die technische Entwicklung und die damit einhergehenden Möglichkeiten einer militärischen Nutzung der Netzwerktechnologie auch den Kernbereich der Friedenssicherung. Die Weltgemeinschaft wird sich mit der Frage auseinandersetzen müssen, wie das ohnehin dynamische Gefüge der Strategien zur Friedenssicherung und Deeskalation an die geänderten Herausforderungen angepasst werden kann.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu