Wir killen Innovationen

Lukasz Gadowski9.02.2010Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Das Gegenteil von gut ist gut gemeint. Wenn Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner verbal gegen Google austeilt, wird wieder einmal der Innovationsgeist der Branche untergraben. Etwas weniger Populismus bitte!

Heute morgen die Schlagzeile bei der Internet-World-Business: “Aigner droht Google Streetview”. Erster Gedanke: Wer zum Henker ist Ilse Aigner? Aaah, ein kurzer Blick in den Haupttext verrät: unsere Verbraucherschutzministerin. Schön, nie gehört (Economist- und The-European-Leser und gelegentlicher Tagesschau-Gucker). Frage an die Leser hier: Wer ist das, was macht sie, hat sie schon mal etwas geleistet? Mich würde nicht wundern, wenn nicht. Wer solche populistischen Forderungen nötig hat, wird wenig Substanz vorzuweisen haben. Aber weiter im Text: Die Verbraucherschutz-/Datenschutzdebatte in Deutschland macht mich regelmäßig wütend. Reflexartig wird alles Neue als böse abgetan, Datenschutz hat höchste Priorität. Der wesentliche Effekt ist, dass wir Innovation killen. Wir haben ein Innovationsproblem in Deutschland, kein Datenschutzproblem! Im Datenschutz sind wir führend, in Innovation nicht. Und wir geben uns größte Mühe, der digitalen Revolution das Leben schwer zu machen, wo wir nur können. Die Facebooks, Googles, Microsofts und Apples gibt es dann eben nur in den USA, das stört hier offenbar niemanden. Man hat ja schon SAP und Q-Cells, haha. Im Zweifel für den Angeklagten gilt offenbar nicht für die Datenerheber. Mir ist von Google bislang kein konkreter Missbrauch bekannt – Ihnen, mein lieber SysAd? Ich lerne gerne dazu!

Erst fördern, dann regulieren

Mich erinnert die Sache ein wenig an den Anfang der Eisenbahnen – oder waren es Automobile? In der Grundschule habe ich gelernt, dass die Leute damals Angst hatten vor der Innovation. – Würde einem bei 30 km/h nicht die Luft wegbleiben? Bitte, neue Märkte erst fördern, und dann meinetwegen regulieren. Regulieren durch Töten ist zwar ebenfalls sehr wirkungsvoll, aber sicher nicht im Sinne derer, die positiv durchs Leben schreiten wollen. Ich habe großen Respekt vor dem Berufsstand der Ingenieure als solchem und vor ihren Weltanschauungen und Philosophien. An diesem Punkt habe ich sie nie verstanden. Aber sie haben sich darauf eingeschossen und wollen hier offenbar unbedingt recht bekommen. Die eigene Position wird schon längst nicht mehr hinterfragt.

Wie katastrophal ist es in den Schulen, wie wenig wissen die Lehrer?

Meine lieben Ingenieure, ITler, Frickler, Hacker – geht es nicht auch positiv? Könnt Ihr eure Lobby nicht mal auf dringendere Themen forcieren? Wie wäre es mit Bildung? Dann werden mehr Ingenieure ausgebildet, mehr Menschen verstehen die Gefahren und ganz nebenbei kriegt Ihr mehr Freizeit, da Ihr weniger zur Mangelware werdet. Ja, schießt Euch doch mal auf das Thema Technikbildung ein. – Wie katastrophal ist es in den Schulen, wie wenig wissen die Lehrer? Warum gibt es nicht schon im Kinderprogramm Werbung für die zukünftige Berufswahl? Warum ist Randy Pauschs Lernsoftware nicht schon überall in deutschen Schulen obligatorisch? Und wo sonst noch wird in Deutschland Innovation gefördert? Ja, Solaranlagen. Aber selbst hier schwimmen die Felle wieder gen USA, weil wir keinen Kapitalmarkt haben, der die ersten Schritte zu den nächsten machen kann. Warum gibt es in Israel mehr Venturecapital als in ganz Europa (Tipp: massive staatliche Initiativen)? Warum in Frankreich viel mehr als in Deutschland (Tipp: massive staatliche Initiativen)? Warum boomt der E-Commerce in den USA trotz schlechterer Postsysteme (Tipp: Mehrwertsteuerbefreiung für E-Commerce)? Wo fördern wir digitale Zukunftstechnologien in Deutschland? Nennt mir eine Regulierung in dieser Richtung! Liebe Verbraucherschutzministerin, die Piratenpartei wird Sie hoffentlich ohnehin nicht wählen. Fokussieren Sie sich auf das, wo sie viel Wert stiften können. Meinetwegen auf das Gesundheitssystem, da können Sie sicher Wert stiften und gleichzeitig populistisch sein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Mobile Sliding Menu