Vom Elfmeter- zum Nullpunkt

Lukas Hermsmeier12.04.2012Gesellschaft & Kultur

Glückwunsch Dortmund. Nach dem 1:0-Sieg steht der Deutsche Meister fest. Glückwunsch auch an die Bayern, denn diese Niederlage ist ihre große Chance.

Lang waren die Erwartungen vor einem Bundesligaspiel nicht mehr so groß wie vor dem gestrigen. Wurden sie erfüllt? Ich würde sagen, zu 90 Prozent. Spannend war es, mit einigen spektakulären Momenten (Elfer, Aluminium) und herausragenden Einzelaktionen (Neuer, Weidenfeller, Lewandowski). Aber keine 90 Minuten Power-Unterhaltung. Etwas viele, wenn auch kurze, Durchhänger-Phasen.

Die überfällige Zäsur für den FC Bayern

Die Dortmunder tangiert das nach dem 1:0-Erfolg herzlich wenig. Sechs Punkte Vorsprung bei noch zu vergebenen zwölf werden reichen. Die Borussia wird also zum zweiten Mal in Folge Deutscher Meister – und zwar jeweils mehr als verdient. Eine atemberaubende Bestätigung der Leistung der Vorsaison und eine Bestätigung dafür, dass der BVB ein Spitzenteam auf Dauer ist. Für die Bayern bedeutet diese Niederlage eine längst überfällige Zäsur. Zwei Jahre ohne Meistertitel, das gab es für den Rekordmeister aus München 16 Jahre nicht. Auch damals (1995 und 1996) waren es die Schwarz-Gelben, die den Bayern das Leben schwer machten. Anschließend gab es zwar bayerische Krisenjahre, die von Überraschungsteams wie Kaiserslautern, Stuttgart oder Wolfsburg genutzt wurden. Doch den Status der Alleinherrschaft wollte niemand anzweifeln, erst recht nicht die Münchener selbst. Und so klammerten sich die Akteure des FCB (unter anderem Sportdirektor Nerlinger und Mittelfeldmann Kroos) auch vor dem gestrigen Spitzenspiel an ihre scheinbar von Natur aus gegebene Dominanz. Seit spätestens gestern 21:55 Uhr ist dieses Naturgesetz widerlegt. Wenn die Saison vorbei ist, werden sie sich in München genau mit dieser Zeitenwende beschäftigen müssen. Und erkennen: Es reicht nicht, die teuersten Profis zu besitzen. Es reicht nicht, die Erfolge der Vergangenheit und das spielerische Potenzial gebetsmühlenartig zu wiederholen. Es reicht nicht, einen Trainer zu haben, der aus seinen Spielern das Nötige herausholt, aber nicht das Mögliche. Dortmunds Trainer Jürgen Klopp sagte gestern nach Schlusspfiff etwas Schönes: „Ich glaube, wir sind hier alle ein bisschen in den Verein verliebt.“ So romantisch, so wahr. Typen wie Weidenfeller, Hummels, Großkreutz und Kehl freuen sich über BVB-Tore so wie die Jungs auf der Südtribüne. Und genau das fehlt den Bayern derzeit, die Leidenschaft. Robben und Ribery: ohne Frage, tolle Spieler. Doch spielen sie für den Verein oder vor allem für sich selbst?

Bayern ist nicht mehr automatisch Deutschlands Nummer eins

“Hoeneß”:http://theeuropean.de/lukas-hermsmeier/10659-uli-hoeness-als-politikervorbild, Rummenigge und Nerlinger sind schlau genug, um ihren Stolz und ihr Selbstbewusstsein einmal abzulegen und die Macht-Verschiebung der vergangenen zwei Jahre kritisch zu hinterfragen. Der FC Bayern ist nicht mehr automatisch Deutschlands bester Verein. Nur wenn er das erkennt, kann er es wieder werden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu