Abpfiff

von Lukas Hermsmeier18.12.2011Gesellschaft & Kultur

Heute werden die letzten zwei Bundesligaspiele des Jahres angepfiffen – wo doch in anderen Ländern auch im Winter gespielt wird. Die deutsche Pause gibt jedoch Zeit zum Luftholen.

Ich bin froh, dass jetzt Winterpause ist. Mitte der Woche noch ein paar Pokalspiele, dann zieht sich der deutsche Fußball für einen Monat zurück. Und alle Jahre wieder wird eine Diskussion um die Sinnigkeit dieses Intervalls entstehen.

Flut von Spielen

Das klingt ja erst mal nicht so verkehrt: Am 26. Dezember – wenn zwei kitschige Weihnachtsfeiertage in Knochen und Magen stecken – ins Sofa fallen, Fernseher an und zack, Gladbach gegen Bayern. Oder am Silvesterabend, bevor die übermotivierte Feierei beginnt, noch ein bisschen Hamburg gegen Dortmund. So wie in England, da geht das doch auch! Der legendäre Boxing Day, ja den kennt jeder. Im Mutterland des Fußballs spielen sie durch. Kein Feiertag, kein Schnee kann sie aufhalten. Wie gesagt, ich bin froh, dass das bei uns anders läuft – auch auf die Gefahr hin, dass meine Leidenschaft für den Ballsport jetzt wohl angezweifelt wird. Diese Flut an 90-Minütern. Angefangen vom Zweitliga-Spitzenspiel am Montag über die Champions League bis hin zu den Sonntagsbegegnungen. Sieben Tage, tausend Spiele, das ganze Jahr. Europa League, Serie A, DFB Pokal, WM, Afrika Cup, Ende offen. Dazu Spieltags-Analysen, Stammtische, Talk-Runden, Manager-Spiele, Tipprunden. Es bleibt kaum Zeit zum Abschalten, zum Luft holen. Weder für den Profi noch für den Fan. Muss man ja nicht alles schauen, lautet das Gegenargument. Muss man nicht, richtig. Will man aber. Mitfiebern, auf dem neuesten Stand sein, die Ergebnisse kennen, um mitzureden. Fußball ist Sucht und die Winterpause eine notwendige Entziehungskur.

Die Winterpause steht für Vorfreude

Körper und Geist profitieren davon, dass sich die Bundesliga diesen regelmäßigen Winterschlaf (noch) traut. Die Ruhepause gibt allen Beteiligten die Möglichkeit, zu regenerieren und zu resümieren. Und wenn die deutschen Teams in die K.o.-Runden der internationalen Wettbewerbe starten, spätestens zur EM im kommenden Sommer, wird sich das winterliche Innehalten als zusätzliche Frische bemerkbar machen. Jetzt kräftig durchatmen – diese Luft braucht man in einer Saison. Und noch sind wir von Schnee und Eis verschont geblieben. Aber diese Schlitter-Spiele mit rotem Ball – wer schaut da schon gerne zu? Angenommen, die Bundesliga würde einfach durchspielen, angenommen, die Winterpause wäre abgeschafft, es würde eines der kostbarsten Güter überhaupt verloren gehen: die alljährliche Vorfreude auf den Fußball. Ob im Sommer oder im Winter, jeder Fan liebt doch jene Wochen vor dem ersten Anpfiff.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu