Kunst ist Freude, nicht Investition. Piroschka Dossi

Entwicklungsmeister

Wir sind wieder wer. Seit der WM 2010 hat Jogi Löw seine Truppe konstant weiterentwickelt. 17 Spiele hat die deutsche Nationalmannschaft seitdem bestritten – und nur eines verloren. Bei der EM 2012 wird die Revanche gegen die Spanier gelingen.

Deutschland hatte keine Chance an diesem 7. Juli 2010. Von der ersten bis zur letzten Minute unterlegen. So furios Özil, Khedira und Schweinsteiger zuvor auch aufspielten, gegen Xavi, Iniesta und Pedro sahen sie aus wie schüchterne Balljungen. Das Halbfinale der Weltmeisterschaft in Südafrika. Spanien, Puyol, 0:1 und tschüss!

Was ist seitdem passiert? Die deutsche Nationalmannschaft hat 17 Spiele bestritten. Sie hat nur eins davon verloren. Mannschaften wie Brasilien, Uruguay und jetzt am Wochenende die Türkei besiegt. Spieler wie Hummels, Götze, Höwedes und Schürrle dazugewonnen. Seit der WM konnte wohl kein Team international so viel Dominanz ausstrahlen wie das DFB-Team. Die EM-Qualifikation wurde nebenbei durchlaufen, bislang ohne Punktverlust.

Immer diese Spanier …

Ach, die Spanier. Wären da nicht diese Spanier. Ein Gedanke an das rot-gelbe Ensemble von Superstars – und das deutsche Selbstbewusstsein ist hinüber. England? Argentinien? Italien? Brasilien? Nein, Spanien ist der deutsche Fußball-Albtraum. Angefangen mit dem verlorenen EM-Endspiel 2008, besiegelt durch die Halbfinal-Schlappe 2010. So gut wir auch spielen, der Welt- und Europameister ist und bleibt unerreichbare Übermacht.

Ich glaube, bei der EM 2012 in Polen ist es so weit. Deutschland wird Spanien schlagen.

Schauen wir uns den Kader der Seleccíon an. Geprägt von den Profis der zwei überragenden Teams Real und Barcelona. Eine beneidenswerte Truppe, aus der Trainer Vicente del Bosque da fischen kann. Sein Top-Stürmer Fernando Torres schwächelt ein bisschen, was aber offensichtlich wenig ausmacht: In der EM-Quali ist man bislang ebenfalls ungeschlagen. Xavi (31 Jahre), Iniesta (27), Casillas (30), Puyol (33), Xabi Alonso (29) – allesamt weltklasse, ohne Frage. Doch jetzt kommt das große Aber: Diese Spieler haben sich seit dem 7. Juli 2010 nicht verbessert, zum Teil geschuldet ihres Alters. Die spanische Nationalmannschaft hat sich nicht weiterentwickelt. Die deutsche schon.

Frisch, aber besser als je zuvor

Thomas Müller, der gerade erst 22 Jahre alt ist, Mario Gomez, Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger werden die EM im kommenden Jahr stärker beginnen, als sie die WM im vergangenen Jahr verlassen haben. Bei den überragenden Bayern Stammspieler, noch eingespielter und mit zwei zusätzlichen Profi-Jahren Erfahrung im Gepäck. Manuel Neuer, Jérôme Boateng und Mesut Özil haben durch ihre Wechsel endgültig den Talent-Status hinter sich gelassen, ein gewaltiger Schritt. Bundestrainer Joachim Löw arbeitet seit Jahren mit einem jungen Team. Auch 2012 wird Deutschland eine der jugendlichsten Mannschaften haben. Was nicht zuletzt an Mario Götze liegt, dem 19-jährigen Ausnahme-Techniker aus Dortmund. Löws Mannen sind frisch geblieben, aber besser geworden.

Mano Menezes, Cheftrainer der brasilianischen Nationalelf, hat erst vor wenigen Wochen erklärt, dass Deutschland die kompletteste Mannschaft der Welt besitze. Die spanische Tageszeitung „Marca“ schreibt nach dem 3:1-Sieg gegen die Türkei: „Die Deutschen sind wie sie sind: Sie schlafen nie, sind immer hartnäckig.“ Und ausgerechnet die Engländer, die sich naturgemäß weigern, der DFB-Elf nicht nur Willensstärke, sondern auch Talent einzugestehen, liefern die knappe und passende Zusammenfassung: „Deutschland entwickelt sich einfach immer weiter“, schreibt „The Guardian“.

Schluss also mit der Spanien-Demut!

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Lukas Hermsmeier: Mut im Bauch

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Fussball, Joachim-loew, Nationalmannschaft

Debatte

Lasst uns einfach mal in Ruhe

Medium_edbd921e97

Besser 80 Millionen Bundestrainer, als 600 Super-Nannys im Bundestag

Regeln sind wichtig für das Zusammenleben. Doch viele zentral aufgestellte Regeln behindern unsere Fähigkeit zur Kooperation. Man sollte das Individuum einfach mal in Ruhe lassen. Ein Beitrag von F... weiterlesen

Medium_53a9f30f70
von Florian A. Hartjen
14.02.2019

Kolumne

Medium_b166e0eb31
von Hans-Martin Esser
28.12.2018

Debatte

Wir brauchen keine zentrale Kommandowirtschaft

Medium_948d615a54

Was ist besser für die Menschen, Liberalismus oder Sozialismus?

Der Liberalismus und damit verbunden das freie Unternehmertum hat der Menschheit seit seiner Entstehung im 17. Jahrhundert enorme Wohlstandszuwächse beschert. Die vom Liberalismus ausgelöste indust... weiterlesen

Medium_3de1d53ae4
von Markus Ross
16.12.2018
meistgelesen / meistkommentiert