Scheinsensibel

von Lukas Hermsmeier2.10.2011Gesellschaft & Kultur

Als Ralf Rangnick mit Erschöpfungssyndrom seinen Rücktritt bekannt gab, kam dafür von Waldemar Hartmann gleich die verbale Klatsche. Der ehemalige Kommentator ist zum Sprachrohr des Stammtischs verkommen.

Eigentlich gibt es nicht einen einzigen Grund dafür, sich ernsthaft mit Waldemar Hartmann zu beschäftigen. Er ist weder schlau noch interessant, und ich erinnere mich auch nicht an eine beeindruckende Leistung. Ein prominenter Fußball-Clown aus Bayern, der mal Fußball-Moderator war. Einer, der gerne duzt und trinkt, manche Leute erheitert und andere nervt, Geschmackssache eben.

Sprachrohr des Stammtischs

Beim sonntäglichen Doppelpass vor einer Woche hat Waldi, so nennen ihn ja viele, was der Waldi auch ziemlich gut findet, jedoch etwas gesagt, das in Erinnerung geblieben ist. Es ging um Ralf Rangnick, der kurz zuvor als Trainer von Schalke 04 zurückgetreten war – wegen eines Burn-outs. „Es soll keiner Koch werden, der die Hitze nicht aushalten kann.“ – Wenn die anderen sich nicht trauen, sag ich halt, wie es ist, wird er sich gedacht haben. Waldi Hartmann, das Sprachrohr des Stammtischs. Ja ja, den Mann einfach quatschen lassen. Jede Form von Aufmerksamkeit hat der nicht verdient. Doch ich befürchte, dass Waldi Hartmann mit dieser verqueren, dummen, kalten Meinung nicht alleine dasteht. Auch wenn die Öffentlichkeit nach dem Selbstmord Robert Enkes so wahnsinnig sensibel zu sein scheint. Ob Spieler, Trainer, Funktionäre – viele zollten Rangnick nach dessen Entscheidung, das Profi-Geschäft zumindest temporär freiwillig zu verlassen, Respekt. Der Fußball-Lehrer wurde mit Lob und Unterstützung überschüttet. Starke Gesten. Manchen habe ich diese Worte nicht geglaubt. Und dann wären da noch die ganz normalen Fans. Wer einen Abend in einer Fußball-Kneipe verbringt und aufmerksam zuhört, wird merken, dass viel Waldi in der Luft ist. Denn Waldemar Hartmann hat noch einen anderen Faktor ins Spiel gebracht: Geld. Profis und Trainer seien ja finanziell abgesichert, meint er. Da seien psychische Erkrankungen ja leichter zu ertragen.

Mut für Rangnicks Offenheit

Solche Meinungen mit Argumenten zu entkräften, ist wohl unmöglich. Trotzdem ein Versuch: Was wäre im Fall Rangnick denn die Alternative gewesen? Angenommen, Rangnick wusste, dass das Profi-Geschäft ihn vielleicht überfordern würde. Deswegen dem Beruf, den man so gerne ausüben möchte, nicht nachgehen? Und ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass Ralf Rangnick erst im Laufe der Jahre, speziell in den vergangenen Monaten, gemerkt hat, dass er dem Druck nicht mehr standhält? Waldemar Hartmann hat mit seinen Aussagen endgültig bewiesen, dass er nicht verdient, im Fernsehen reden zu dürfen. Doch er hat unfreiwillig auf ein Problem aufmerksam gemacht: Es gibt noch viele Menschen, die nichts, nichts, wirklich nichts verstanden haben. Von einer Gesellschaft, wo jeder einen Schritt wie den von Rangnick als mutig und respektabel empfindet, sind wir weit entfernt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu