Es gibt nichts Gutes außer: Man tut es. Erich Kästner

Ludwig Ring-Eifel

Ludwig  Ring-Eifel

Ludwig Ring-Eifel, geboren 1960 in Trier, kam nach dem Studienzeit (u.a. Philosophie, Theologie, Religionswissenschaft, Altphilologie) zum Journalismus. Von 1986 bis 1989 war er Redakteur bei der FAZ in Frankfurt, dann bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Bonn. Nach einem Zwischenspiel als Chefredakteur des Magazins “kontinente” in Köln ging er 1996 als Vatikan-Korrespondent der KNA nach Rom. Er ist Autor des Buches “Weltmacht Vatikan”. Seit 2005 ist er Chefredakteur der KNA. Ludwig Ring-Eifel lebt in Berlin und Bonn. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Zuletzt aktualisiert am 12.02.2013

Debatte

Der Normalo-Präsident

Wirtschaftswunder, 1968, Mauerfall und EU-Einigungsprozess: Gauck weist auf die Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte hin. Mit einer verquasten Erinnerungskultur will er nichts zu tun haben. Gut so.

Debatte

Unverstanden zu den Akten

Fragt man Zeitgenossen wenige Wochen nach dem Papstbesuch in Deutschland, was davon geblieben ist, kommt man ins Staunen. Von den etwa 20 Ansprachen, die Benedikt XVI. gehalten hat, sind nur Spurenelemente übrig.

Debatte

Papa ante portas

Der Papst kommt im Herbst zum ersten Mal auf Amtsbesuch nach Deutschland. Kritische Stimmen legen Benedikt XVI. nahe, nicht im Parlament zu sprechen, immerhin sei er Europas letzter Potentat. Doch die Argumentation läuft ins Leere, wenn man genau hinschaut.

Debatte

Der Fall Mixa als Menetekel

Ist der Fall Mixa ein Menetekel für die katholische Kirche in Deutschland? Ein Unheil verheißendes Zeichen an der Wand, dem weitere schmuddelig-peinliche Enthüllungen, giftige Verbalattacken unter Bischöfen und am Ende das Abrutschen der Kirche in die Lächerlichkeit folgen werden?

Debatte

Ratzinger war nicht genug Ratzinger

Die Kritiker des Papstes wollen keine perfekte Kirche, sondern ihre Demontage. Den Philosophen auf dem Stuhl Petri treffen die Anfeindungen der vergangenen Wochen hart. Seine Papstkirche könnte mit Einigeln reagieren. Fatal, denn die Welt braucht die Kirche.

Debatte

Was, wenn Hilfe wirklich eine Droge wäre?

Das Geld aus dem Westen wird vor allem in den Aufbau von Bürokratie gesteckt. Es fehlt an einem Benchmark, um wirklich sinnvolle Maßnahme zu forcieren.

meistgelesen / meistkommentiert