Revolution Song

von Louisa Löwenstein24.03.2011Gesellschaft & Kultur

Heute wird getwittert, früher wurde darüber gesungen. In Zeiten wie diesen, würde man meinen – würde unsere Kolumnistin sich zumindest wünschen – habe die Musikwelt ein wenig mehr zu bieten als “Barbra Streisand”.

Es ist keine bahnbrechende Erkenntnis mehr, dass sich fast jedermanns Leben mittlerweile online abspielt. Gewiss zählen in diese Rechnungen nie die Milliarden von Menschen, die tägliche Mahlzeiten und sanitäre Einrichtungen einem Twitteraccount vorziehen würden, wüssten sie denn was ein solcher ist. Dennoch unser Leben hier, offensichtlich das jedes Menschen, der diese Zeilen liest, spielt sich in dem Gerät vor Ihrer Nase ab. Meine wenigen gallischen Freunde, die sich nach wie vor gegen Facebook sträuben, fangen bereits an, über gesellschaftliche Isolation zu klagen und wäre Jesus damals in der Wüste an einem Internetcafé vorbeigekommen, wäre er vielleicht genauso schwach gewesen wie all jene, die gelobten, auf Facebook zu fasten und jetzt schon wieder fröhlich Belanglosigkeiten mit der Welt teilen. Nebst dieser, zugegeben dominierenden, Belanglosigkeiten liegt die Welt aber auch in Freud, Leid, Hoffnung, Zerstörung und Revolution im Netz offen. Selten, in meinem kognitiven Leben noch nie, waren diese Begriffe so gesammelt präsent wie gerade eben. Facebook und Twitter sollen Katalysatoren der Bewegungen in der orientalischen Welt gewesen sein und ob Fukushima, Flugverbotszone oder Atomenergie und jetzt auch noch Knut (??), der Status updated sich minütlich. Etwas, was sich kaum noch mit politischen und gesellschaftlichen Geschehnissen und Problemen zu beschäftigen scheint, ist die Musik.

„Don’t you know they’re talking about a revolution“, it sounds like a twitter

Noch bevor sich Japan vor mehr als einem halben Jahrhundert von den Atombomben auf Nagasaki und http://www.youtube.com/watch?v=wk-c-mHNBi4 http://www.youtube.com/watch?v=l_ZnmPf4GdQ bereits einen Monat vor der Kubakrise geschrieben hatte. Mit der US-Intervention in Vietnam wurden schließlich über mehrere Jahre und Jahrzehnte Hunderte von Musikern inspiriert. http://www.youtube.com/watch?v=klAGvZ4xnVc

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu