Die Sieben-Tage-Woche

von Lothar Schröder4.10.2011Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Auch das Internet kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Mensch das wichtigste Element der Wertschöpfungskette ist. Schluss mit dem blinden Technologieenthusiasmus, her mit der Förderung für Arbeitnehmer.

Das Internet entgrenzt eine industriegesellschaftlich geprägte Arbeitswelt in Zeit und Raum. Wir sind ständig erreichbar und Zeit zu haben gilt als rufschädigend. Gearbeitet wird überall – Laptops und Smartphones machen es möglich. Betriebsgrenzen markieren nicht mehr die “Trennlinie zwischen Arbeit und Freizeit”:http://www.theeuropean.de/alexander-greisle/2403-innenansicht-eines-new-workers. Die geographischen Dimensionen von Märkten – auch von Arbeitsmärkten – verändern sich. Für viele Arbeitnehmer verschwimmt die Grenze zwischen Privatsphäre und Beruf. Während die CSR-Berichterstattung die Work-Life-Balance entdeckt hat, müssen viele Arbeitsbeziehungen als alles andere als ausbalanciert gelten.

Regeln für die hektische Großstadt ohne Schlaf

Das Internet prägt viele Arbeitsformen, hebt aber vorhandene Interessengegensätze nicht auf. Es bleibt bei unterschiedlichen Interessenlagen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Gewerkschaften haben sich im Umbruch zur Industriegesellschaft gegründet. Sie verlieren nicht ihre Bedeutung beim Umbruch in eine Informationswirtschaft. Im Gegenteil, wenn Arbeitsmärkte und Beschäftigungsformen sich entgrenzen, braucht es mehr denn je den Zusammenschluss von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, um ihre Interessen erfolgsam verfolgen zu können. Vielleicht lassen sich Leitbilder für die Gestaltung einer veränderten Arbeitswelt in den Prinzipien suchen, die unsere Vorfahren bewegt haben, als sie Städte gegründet haben. Ihnen ging es um Schutz, um Teilhabe, um Inklusion, um Chancenzuwächse und um gute Arbeit. Wir wissen längst, dass das Internet kein globales Dorf hervorbringt, sondern eher eine hektische Großstadt, die niemals schläft. Dafür brauchen wir Regeln und Gestaltungsziele, die verbinden. Online-Rechte für Online-Beschäftigte sind notwendig. Dazu zählt das Recht von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit ihrer Gewerkschaft auch aus der Berufstätigkeit heraus kommunizieren zu können, die Einschränkung von Kontrollmöglichkeiten für Arbeitgeber und ein wirksamer “Arbeitnehmerdatenschutz”:http://www.theeuropean.de/manfred-balz/7422-datenschutz-in-der-digitalen-gesellschaft. Es ist anachronistisch, wenn Arbeitgeber die private Nutzung des Internets verbieten und ihre Arbeitnehmer in ihrem Nutzungsverhalten kontrollieren wollen. Auch für Gewerkschaftsarbeit spielt das Internet eine wachsende Rolle. Ver.di nutzt es um die Beteiligungsorientierung auszubauen, die Reichweite eigener Informationen zu steigern und auch um schneller reagieren zu können. Eine Kampagne, die gemeinsam mit der Communication Workers Union of America durchgeführt wird, zielt darauf, die Deutsche Telekom zu einem anständigen Umgang mit den Gewerkschaftsrechten zu bewegen. Sie wäre ohne das Internet nicht möglich. Zum Schutz von Familien und Freizeit brauchen wir weitergehende Rechte und zum Schutz vor Burn-out und wachsender Arbeitsdichte Regelwerke, die die Belastung von Arbeitnehmern begrenzen. Arbeit darf nicht über herkömmliche Grenzen hinweg leichter verlagert werden und die Tür für Unterbietungswettbewerbe geöffnet werden. Deswegen braucht es Mindeststandards, “in Deutschland einen Mindestlohn”:http://www.theeuropean.de/alexander-goerlach/7719-nachdenken-ueber-die-krise, auch damit die Mindestlöhne in anderen Ländern, in denen es sie gibt, nicht unterboten werden können.

Ohne den Menschen geht noch immer nichts

Das Internet hat vieles verändert und wird noch vieles verändern. Es bleibt aber ein Kommunikations- und Arbeitshilfsmittel. Der wesentlichste Produktionsfaktor bleibt klein, grau und wiegt 1,3 kg, er wird ständig herumgetragen – es ist das menschliche Gehirn. Die Wirtschaft sollte anfangen, Wertschätzung für die Träger dieses Produktionsfaktors auszubauen, denn ohne sie ist Wertschöpfung unmöglich, daran ändert auch das Internet nichts.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die Bürgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden,

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu