Merkel ignoriert Weckruf der Klima-Wissenschaft | The European

Lorenz Gösta Beutin5.10.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

„Jetzt haben es die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des UN-Weltklimarates nochmals mit dramatischen Daten belegt: Die Meere der Welt steigen ungebremst an, bei einer beschleunigten Eisschmelze der Arktis durch den Klimawandel kann der Meeresspiegel auf lange Sicht sogar mehrere Meter steigen. Schon jetzt sind Millionen von Menschen in den Küstenregionen dieser Erde vom heranrückenden Wasser in ihrem Überleben bedroht. Die Bundesregierung muss endlich der Wissenschaft folgen, statt weiter auf klimablinden Machterhalt und stumpfes Weiter-so zu setzen“, erklärt Lorenz Gösta Beutin, energie- und klimapolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, zum Bericht des UN-Weltklimarats IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change). Beutin weiter:

Die Kanzlerin sichert den asiatischen Staaten Unterstützung im Kampf gegen Klimawandel zu. Die Erfahrung zeige, dass sich Klimaschutz und Wirtschaftswachstum miteinander vereinbaren ließen. Foto: Bundesregierung/Lohnes

„Merkel schlägt diese Erkenntnisse der Klimawissenschaft weiter in den Wind. Das Klimapaket der Bundesregierung ist noch nicht einmal ausgeliefert und schon ist klar, dass es das wissenschaftlich Notwendige völlig ignoriert. Nur eine sofortige und drastische CO2-Reduktion kann schwerwiegende Konsequenzen für Mensch und Umwelt mit Sicherheit abwenden. Dafür muss die eigene historische Verantwortung wahrgenommen werden: Nur die USA, China und Russland haben seit Beginn der Industrialisierung mehr CO2 in die Luft gepustet als Deutschland.

Die Maßnahmen des ‚Klimaschutzprogramms 2030‘ können die bestehende Klimaschutzlücke für 2030 nur zur Hälfte schließen. Dabei sind die nationalen Klimaschutzziele Deutschlands schon viel zu gering, um einen fairen Beitrag zur Erfüllung des Pariser Klimaschutzabkommens zu leisten. Wir fordern als Sofort-Klimaschutzmaßnahme die sofortige Abschaltung der 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke in Deutschland und eine Verschärfung der nationalen Klimaziele im Einklang mit dem Pariser Klimaschutzabkommen.“

Quelle: Die LINKE im Bundestag

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

flatexDEGIRO: Vom Frankfurter Fintech zu Europas größtem Onlinebroker – was jetzt?

flatexDEGIRO mausert sich zu einer spektakulären Erfolgsgeschichte. Selbst im branchenweit schwierigen Jahr 2022 geht das Wachstum des Onlinebrokers weiter. Als europäischer Marktführer muss der Konzern aber auch nach strengeren aufsichtsrechtlichen Regularien spielen. Ein Interview mit dem CEO F

Mobile Sliding Menu