Health at Every Size | The European

Rebellion der Anti-Körper

Linda Bacon8.10.2013Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Dicke Menschen werden für vieles verantwortlich gemacht: Schwache Wirtschaft, hohe Kosten im Gesundheitssystem, teure Flüge. In Amerika hat sich nun zu recht der Widerstand formiert.

7205d912ef.jpeg

Seleneos / photocase.com

Eine beliebte Plattitüde von Politikern, Medizinern und Medien lautet, dass unser kollektives Körperfett die Manifestation einer Krise sei: Unansehnlich, ungesund und ein Hemmschuh für die Wirtschaft. Wir machen Fettleibigkeit für viele Krankheiten, einen frühen Tod, teurere medizinische Versorgung, verlorene Produktivität und sogar die Treibstoffkosten von Flugzeugen verantwortlich. Aus soziologischer Sicht werden fülligere Menschen als faul und ohne Willenskraft beschrieben. Fettleibigkeit sei außerdem ein Hindernis für Romantik, Freundschaft und Arbeit.

Diäten sind schädlich

Der geeignete Weg, diese Krankheiten zu bekämpfen, sei der Gewichtsverlust, wird uns erzählt. Das U.S. National Heart Lung and Blood Institute empfiehlt Maßnahmen wie „Low-Calorie-“ und „Lower-Fat-Diäten“, Veränderungen bei der körperlichen Aktivität, verhaltenstherapeutische Techniken, Pharmakotherapie und Chirurgie.“ Dass diese Optionen existieren, ist unbestritten. Das Problem ist: Sie funktionieren nicht. Alle Versuche, Fettleibigkeit zu beenden, helfen nicht weder dem Einzelnen noch der Gesellschaft. Sie sind sogar schädlich.

Selbst wenn man akzeptieren würde, dass Fettleibigkeit Krankheiten fördert – und sowohl ich als auch viele andere Wissenschaftler halten das für übertrieben – ist es an der Zeit, sich einzugestehen, dass es weder bekannte Methoden gegen Fettleibigkeit gibt. Regierungen werfen folglich nur gutes Geld sinnlos aus dem Fenster und richten dabei sogar Schaden an.

Keine Diät bewirkt anhaltenden Gewichtsverlust für mehr als eine kleine Minderheit und viele Eingriffe führen letztlich zu Gewichtszunahme. Sport, der natürlich gut für Menschen ist, stellt aber auch keinen sicheren Weg zum Gewichtsverlust dar. Operationen oder Pharmazeutika tragen zu neuen Langzeitrisiken wie Alkoholismus, kardiovaskuläre Krankheiten und sogar Suizid bei – und führen am Ende auch oft genug zu Gewichtszunahme.

Zunehmen ist einfach, Abnehmen sehr schwer

Die Philosophie „Health at Every Size“ (HAES) vertritt die These, dass wir den Fokus weg von Fettleibigkeit hin zu Gesundheit und Wohlbefinden verschieben müssen. HAES beginnt damit, uns selbst und die Körper, in denen wir stecken, zu akzeptieren. Wie es auch kleine und große Menschen gibt – und wir nichts dagegen tun können – variiert eben auch unser Gewicht und unsere Stoffwechsel. Manche Menschen nehmen einfach zu, andere Körper sträuben sich gegen Gewichtsverlust.

HAES-Anhänger glauben, dass wir die intuitive Fähigkeit, aus Essen Befriedigung zu ziehen, wieder stärken müssen. Wir müssen Essensregeln und Beschränkungen aufgeben und einen natürlichen Umgang mit Nahrung neu lernen. Studien belegen, dass wir so wieder zu guter Ernährung zurückfinden. HAES lädt ebenfalls dazu ein, wieder Spaß an der Bewegung zu finden. Sportliche Betätigung, die nur um des Abnehmens willen unternommen wird, kann sich wie eine Bestrafung anfühlen und wird oft bei den ersten Anzeichen von Misserfolg abgebrochen. Bewegung um seiner selbst willen kann hingegen zur Gewohnheit werden. Die gesellschaftliche Akzeptanz unterschiedlicher Körper hat vielen Menschen, die früher das Schwimmbad gemieden haben, den Weg zurück ins Wasser geebnet. Und damit den Weg zurück in ein glückliches Leben.

_Übersetzung aus dem Englischen_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Bürger sehen keine Zukunft für die Ampel

Die Ampel-Koalition in Berlin steckt in einer tiefen Krise. Die Umfragewerte insbesondere für den Kanzler und die SPD brechen regelrecht ein. Nun wünschen sich nurmehr 29 Prozent der Deutschen , dass die Ampel-Koalition überhaupt noch bis zum Ende der Legislaturperiode halten sollte. Von Hermann

Das Maggie Thatcher-Double hat gewonnen  

Die bisherige Außenministerin Liz Truss tritt die Nachfolge von Großbritanniens scheidendem Premierminister Boris Johnson an. Truss setzte sich bei der Wahl unter den 200.000 Parteimitgliedern gegen ihren Rivalen, den Ex-Finanzminister Rishi Sunak, knapper als gedacht durch. Truss weckt an der Par

Allah und die Linke

Ob nach der Ermordung von Samuel Paty oder dem Attentat auf Salman Rushdie: aus Furcht, Rechten Zündstoff zu liefern, schweigt die parteipolitische und außerparlamentarische Linke zum Thema Islam. Der „Islamophobie“-Vorwurf soll Kritiker mundtot machen. Es ist an der Zeit, die Zurückhaltung

Energie-Krisen-Management: Finanzielle Hilfs-Pakete oder nachhaltige Verbrauchs-Reduktion?

Die Bundesregierung hat sich die aktuelle Versorgungs-Krise im Zusammenhang des Ukraine-Krieges sicher nicht gewünscht. Täglich sind sehr folgenreiche Entscheidungen zu treffen. Aber trifft sie dabei auch mutig jene Entscheidungen, um dem Energie-Mangel wirksam durch eine Verbrauchs-Reduktion zu b

Deutschland steht vor einer der größten Unternehmensrettungen seiner Geschichte

Ein drohender Kollaps der Energieversorgung in Deutschland zwingt die Regierung zu einer größten Rettungsaktion für ein Unternehmen in der Geschichte der Bundesrepublik. Für mehr als 30 Milliarden Euro plant die Bundesregierung die Übernahme des Energieversorgers Uniper. Dazu kommen Zahlungen,

Die Pandemie ist zu Ende – nur in Deutschland nicht

US-Präsident Joe Biden war zweieinhalb Jahre im politischen Corona-Team Vorsicht. Doch nun erklärt er die Pandemie freiweg für beendet. Er spricht damit aus, was die meisten Länder bereits vollzogen haben und Millionen Menschen auch in Deutschland insgeheim denken. Der deutsche Gesundheitsminist

Mobile Sliding Menu