Zurück nach Europa

Leonid Luks18.11.2011Gesellschaft & Kultur, Politik

Die derzeitige Krise rüttelt an den Grundfesten der Europäischen Union. Das chinesische Modell ist jedoch keine Alternative. Was wir jetzt brauchen, sind neue Visionen. So wie zu Zeiten des Kalten Krieges.

037c9a4a83.jpg

“Manche Grundlagen, auf denen die EU basiert, werden zurzeit infrage gestellt”:http://www.theeuropean.de/ivan-krastev/8500-im-teufelskreis-der-europa-skepsis. Nicht selten wird das chinesische Modell, das auf einer Entmündigung der Bevölkerung bei gleichzeitiger Sicherung des wirtschaftlichen Wachstums basiert, zu einer Alternative für die europäische Wertegemeinschaft stilisiert. Den Bewunderern des chinesischen Modells könnte man die Lektüre der Legende vom Großinquisitor aus den “„Brüdern Karamasow“”:http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Brüder_Karamasow von Fjodor Dostojewski empfehlen. Der Großinquisitor nahm den Menschen die Bürde der Freiheit und versprach ihnen stattdessen, die Sattheit, die Befriedigung ihrer „irdischen“ Bedürfnisse. Dass ein solcher „Deal“ mit der Achtung der Menschenwürde nicht zu vereinbaren ist, hat vor allem die Geschichte der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts zur Genüge bewiesen. Damals wurden mehrere Alternativen zum demokratischen Modell ausprobiert, und zwar mit verheerenden Folgen für die jeweils Betroffenen.

Ursache: Orientierungslosigkeit

“Wenn man nach den Ursachen der jetzigen Krise des europäischen Gedankens sucht”:http://www.theeuropean.de/hermann-otto-solms/8126-vertrauenskrise-in-europa, so ist sie sicherlich mit einer gewissen Orientierungslosigkeit verbunden, die nach der Beendigung des Ost-West-Konflikts begann. Bis 1989/91 stellte der europäische Gedanke im frei gebliebenen westlichen Teil des Kontinents eine Alternative zu den „geschlossenen Gesellschaften“ der „vergessenen“ östlichen Hälfte Europas dar. Die Gefahr, die von dem bis an die Zähne bewaffneten Warschauer Pakt ausging, wirkte mobilisierend auf die offenen Gesellschaften des Westens, stärkte ihre Identität. Nicht zuletzt diesem Ausharrungsvermögen des Westens verdankt man den „Völkerfrühling“ von 1989. Denn das, wonach die Völker des Ostens nun strebten, war nicht die kommunistische „lichte Zukunft“, sondern die Übernahme der Gesellschaftsmodelle, die im Westen bereits verwirklicht worden waren. Dies war der eigentliche Sinn des damals so virulent gewordenen Wunsches nach einer „Rückkehr nach Europa“.

Ein politisches Wunder

Die Euphorie, die nach der Überwindung der europäischen Spaltung ausbrach, verflog jedoch schnell. Manche Schwierigkeiten der Transformationsprozesse verdrängten die Tatsache aus dem Bewusstsein, dass die Europäer 1989/91 eine Art politisches Wunder erlebt hatten, das kurz zuvor so gut wie niemand für möglich hielt – eine (bis auf Rumänien) friedliche Demontage der kommunistischen Regime, die bis dahin auf jede Infragestellung ihres Machtmonopols mit der Anwendung von uferloser Gewalt reagiert hatten. Diejenigen, die wegen der jetzigen Schuldenkrise oder aufgrund des zu langsamen Aufbaus demokratischer Strukturen in den postsozialistischen EU-Staaten am europäischen Gedanken zweifeln, sollten vielleicht daran erinnert werden, was der europäischen Idee vorausging: die Trümmerlandschaften des Jahres 1945, die stalinistischen Schauprozesse, Auschwitz und der Gulag. Aus all diesen Vorkommnissen zogen die westlichen Verfechter der Integrationsprozesse ein klares Fazit: „Nie wieder!“ Aber auch die Osteuropäer, insbesondere die osteuropäischen Dissidenten, hinterließen den heutigen Europa-Skeptikern ein Vermächtnis. Das Wirken der Dissidenten zeigt, dass Visionen keine Phantasiegebilde, sondern mächtige Faktoren der politischen Veränderungen sein können: Dazu zählte z.B. der Glaube an ein Europa ohne Grenzen, in der Zeit, als der Eiserne Vorhang diesen Glauben zu einer skurrilen Utopie zu degradieren schien. Auch heute, in der Zeit der vorübergehenden Orientierungslosigkeit, die in der EU nach ihrem wohl größten Erfolg – nach der Überwindung der europäischen Spaltung – herrscht, “sind vergleichbare Visionen unentbehrlich”:http://www.theeuropean.de/georg-schulze-zumkley/7240-europa-im-21-jahrhundert.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu