Grundeinkommen statt Arbeit?

Lars Schäfers24.05.2018Wirtschaft

Man hört es immer wieder: Arbeitsplätze seien durch die Digitalisierung in Gefahr. Deshalb werden die Stimmen lauter, die das bedingungslose Grundeinkommen als Musterlösung präsentieren – was es aus der Perspektive christlicher Arbeitsethik aber nicht ist.

rbeitsplatzverlust durch Digitalisierung“ ist ein medialer Dauerbrenner. Immer wieder neu wird prognostiziert, wie viele Arbeitsplätze in Zukunft wegdigitalisiert werden könnten. Dies wird inzwischen auch als Anlass für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens gehandelt. Dabei wurde schon mehrmals das baldige Ende der Arbeitsgesellschaft vorhergesagt. Das Plädoyer für ein „arbeitsloses“ Grundeinkommen als Antwort auf die Erosion der Erwerbsarbeit erscheint von daher plausibel.

Allerdings: Neben den Horrorszenarien wie jenem der Studie der US-Forscher Frey und Osborne, wonach jeder zweite Arbeitsplatz gefährdet sei, gibt es auch mildere Prognosen wie etwa die von Holger Bonin und anderen. Deren Einschätzung kann auf folgende Kurzformel gebracht werden: Durch die Digitalisierung wird Arbeit nicht zwangsläufig weniger, sondern anders. Neue Berufe entstehen, alte vergehen. Brauchen wir dann wirklich zwingend ein Grundeinkommen?

Grundeinkommen als Menschenrecht?

„Das Grundeinkommen ist ein Menschenrecht“, findet beispielsweise die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB). Menschen könnten damit ihr Leben freier, würdevoller und ohne materielle Existenzängste gestalten. Sorgearbeit, Eigenarbeit und gemeinnützige Arbeit würden dann endlich finanziell gewürdigt und den Menschen mehr Wahlfreiheit innerhalb dieser Arbeitsformen ermöglicht.

Weitere Argumente für ein Grundeinkommen sind unter anderem eine deutliche Verschlankung der sozialstaatlichen Bürokratie inklusive einer erheblichen Lichtung des Sozialleistungsdschungels; eine Verringerung der Einkommensungleichheit sowie die Realisierung des demokratietheoretischen Ideals: gleiche Menschenwürde, gleiches Wahlrecht, gleiches Grundeinkommen.

Arbeit hat Wert, Arbeit ist Pflicht

Speziell aus der christlich-sozialethischen Perspektive gilt aber: Die Arbeit ist moralische Pflicht und hat einen unhintergehbaren Wert. Jesus selbst hat durch handwerkliche Arbeit seinen Lebensunterhalt verdient; der Apostel Paulus erarbeitete ebenfalls sein Einkommen und forderte von Arbeitsscheuen: „Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen“ (2 Thess. 3,10). „Ora et Labora“ ist die jahrhundertealte Maxime der Benediktinermönche; und auch die moderne kirchliche Soziallehre betont die moralische Pflicht zur Arbeit als Teilhabe des Menschen am Schöpfungswerk Gottes und als Mittel der eigenen Vervollkommnung. Wert und Würde der Arbeit gründen nach christlicher Vorstellung letztlich darin, dass die Arbeit nicht zu trennen ist von dem Menschen, der sie verrichtet.

Weder ist die Digitalisierung der Arbeitswelt Anlass zu einseitiger Untergangsstimmung noch zur Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens. Ein solches ist ohnehin nicht per se so gerecht, so einfach und so praktikabel wie vielfach behauptet. Noch immer nicht geklärt ist vor allem die Frage der Finanzierung: Wer soll das wie bezahlen? Denn was wäre, wenn die Mehrheit im Falle der Einführung nur noch das Grundeinkommen wählen und nur eine Minderheit noch arbeiten wollen würde? Dann gäbe es die wenigen Nettozahler, auf deren Kosten die Vielen arbeits- und bedingungslos vom Grundeinkommen leben könnten.

Das funktioniert nicht und wäre Ausbeutung der wenigen, die dann noch arbeiten. Karl Marx, dessen 200. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird, würde sich im Grabe umdrehen. Selbst erarbeitetes Einkommen entspricht dem christlichen Menschenbild mehr als ein bedingungsloses Grundeinkommen. Letzteres muss sich am christlichen Arbeitsethos messen lassen.

Quelle:”firstlife”:https://www.firstlife.de/grundeinkommen-statt-arbeit/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu