Sex statt Musik

Lars Mensel7.07.2012Gesellschaft & Kultur, Medien

Einst versteckt in zwielichtigen Läden der Republik, führt Pornografie im Internet längst kein Schattendasein mehr. Eine Realität, an die wir uns gewöhnen sollten.

Wenn in dieser Welt auf eins Verlass ist, so ist es die universelle Nachfrage nach Pornografie. Für Sex – so die Binsenweisheit – ist auch in Krisenzeiten Geld da. Dennoch muss man während der europäischen Dauerkrise unwillkürlich den Hut vor der Pornoindustrie ziehen, die im Netz das scheinbar Unmögliche möglich macht: mit bezahlten Inhalten Geld zu verdienen. Wie die “aktuelle „Brandeins“”:http://www.brandeins.de/aktuelle-ausgabe.html berichtet, ist Pornografie im Web entgegen aller Unkenrufe wieder zur lukrativen Einnahmequelle geworden. Produzenten bedienen sich der großen Beliebtheit von Gratisangeboten, um eigene Clips zu bewerben, Werbung zu schalten und im weltweiten Publikum selbst die Abnehmer für den abgedrehtesten Fetisch zu finden. Damit haben sie das geschafft, was der Musikindustrie bis heute verwehrt blieb: im Angesicht von Raubkopien den Spieß umzudrehen und entsprechend zu monetarisieren.

Pornos schlagen Nachrichten

Zu einem großen Maße hat dieser Erfolg natürlich mit der Privatsphäre im Netz zu tun: Nicht nur trifft Angebot im weitgehend anonymen Internet auf dankbare Abnehmer, diese können auch in der Abgeschirmtheit der eigenem vier Wände auf alles zugreifen, was ihr Herz begehrt. Zahlen sprechen dabei für sich: Portale wie beispielsweise das berühmt-berüchtigte Youporn versorgen das Netz mit einer astronomischen Menge an Daten. Die Seite Extremetech “berechnete”:http://www.extremetech.com/computing/123929-just-how-big-are-porn-sites/2, dass Youporn zu Spitzenzeiten Datenmengen von ca. 100 Gigabytes pro Sekunde transferiert. Laut der “Webanalysten von Alexa.com”:http://www.alexa.com/topsites/countries/DE sind Pornoportale wie das (durchaus seltsam benannte) XHamster unter den 25 meistbesuchten Webseiten in Deutschland. Die Seite, welche gratis werbefinanzierte Pornovideos zeigt, belegt im Ranking einen Rang direkt hinter Netzwerk-Platzhirsch Twitter. Der Webcamming-Pornoanbieter LiveJasmin liegt dagegen ein paar Ränge dahinter, wird in der Bundesrepublik dennoch öfter aufgerufen als beispielsweise die Webseite der „Welt“, der „Süddeutschen Zeitung“ oder der Deutschen Bahn. Nicht einmal König Fußball hat eine Chance gegen die Videoclips: Der „Kicker“ muss sich mit einem Rang hinter Youporn zufriedengeben. Pornos schlagen Nachrichten. Nun sagen diese Zahlen an sich wenig über den Pornografiekonsum in Deutschland aus: Man kann bequem davon ausgehen, dass die offenkundig vorhandene Nachfrage nach nackter Haut heutzutage eher im Netz als mit Schmuddelheften vom Kiosk bedient wird. Dennoch illustriert sie eine reichlich widersprüchliche Lage: Einst versteckt in Hinterzimmern der Videotheken und in ominösen Läden an Stadträndern, okkupiert Pornografie im Jahr 2012 einen Platz inmitten der modernen Gesellschaft. Durchs Internet ist das Ausmaß des Pornografiekonsums in Deutschland enorm quantifizier- und nachweisbar geworden – die Zahlen zeigen, dass es sich dabei bei Weitem um kein Randphänomen handelt. Das mag an der leichten Verfügbarkeit liegen (ein Punkt, über den trefflich gestritten wird), doch das wahrlich Interessante an dieser Tatsache ist der gesellschaftliche Umgang mit dem Phänomen Pornografie in Zeiten der offenliegenden Statistiken. Sollte nun kein Wandel eintreten, der die Pornografie zumindest ein wenig aus der Schmuddelecke holt?

Gesunder Umgang ohne Moralapostel

In der Realität herrscht weiterhin der moralische Zeigefinger, welcher die Tabuisierung aus der analogen in die digitale Welt verpflanzt hat. Auf vielen Smartphones und Tablets findet Pornografie – wenn es nach dem Willen mancher Hersteller geht – beispielsweise nicht einmal statt: Apple verbietet im App-Store jegliche Pornografie, und verzichtet damit erstaunlicherweise sogar auf die 30 Prozent Umsatzbeteiligung, die ansonsten bei jedem Verkauf üblicherweise aufs Firmenkonto fließen würden. Dass ein Konzern sich als Moralapostel aufspielt, darf man durchaus kritisieren, doch die Gesellschaft ist nicht viel besser: Das Thema Pornografie ist und bleibt entgegen seiner Verbreitung ein Tabu und wird dementsprechend weiter totgeschwiegen. Als Argument für diese Tabuisierung wird oft der Schutz von Minderjährigen angeführt – welcher allerdings dank Internet ad absurdum geführt wird. Auch hier greift nämlich der Reiz des mutmaßlich Verbotenen: In Deutschland sehen “oft schon Kinder”:http://www.safersurfing.eu/bereits-im-sehr-jungen-alter-begegnet-kindern-pornographie-im-internet.html zum ersten Mal Pornografie, was lediglich durch allumfassende Kontrolle des Internetkonsums von Kindern zu verhindern wäre. Anstatt aber weiter so zu tun, als wäre Pornografie noch immer ein Phänomen am Rande der Gesellschaft, welches hinter speckigen Vorhängen und auf ausgeleierten VHS-Kassetten stattfindet, müsste es zumindest thematisiert werden. Das heißt nicht, Kindern in Zukunft im Sexualunterricht eine Runde Youporn vorzuführen, sondern eine Strategie zu erarbeiten, wie das Thema gekonnt erklärt werden kann. Die seltsame Welt der Pornografie und die Faszination der Deutschen mit ihr ist im Internet viel zu verbreitet, viel zu leicht erreichbar, um sie weiterhin totzuschweigen. Im Interview mit The European brachte “Cindy Gallop es vor einigen Monaten gut auf den Punkt”:http://theeuropean.de/cindy-gallop/7337-pornographie-und-gesellschaft: „Pornografie gibt es bereits, seit der erste Höhlenmensch anzügliche Bilder an die Höhlenwand malte.“ Zeit, dass wir mit der Realität auch realistisch umgehen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu