Sorgenkind Innovation

Lars Mensel30.06.2012Gesellschaft & Kultur, Medien

Mitten auf Apples Erfolgsspur ist die Risikobereitschaft der Technikbranche einen traurigen Tod gestorben. Firmen lassen sich nun von den Kaliforniern am Ring durch die Manege führen.

Um den Fortschritt zu begreifen, stelle man sich einmal vor, nach einer 10-jährigen Gefängnisstrafe in die Freiheit des Jahres 2012 zurückzukehren. Den Euro, damals druckfrisch an den Start gegangen, gibt es trotz massiver Probleme weiterhin, Deutschland kann “noch immer nicht gegen große Fußballnationen gewinnen”:http://theeuropean.de/lukas-hermsmeier/11536-deutschland-gegen-italien-bei-der-fussball-em und selbst das Rauchverbot hat (obgleich in lächerlich ausgehöhlter Form) überlebt. Dennoch wird die Resozialisierung so ihre Tücken haben: In der Technologiebranche haben in der Zwischenzeit diverse Paradigmenwechsel stattgefunden, die das Jahr 2002 länger als nur zehn Jahre her erscheinen lassen. Kürzlich las ich, dass in Südkorea gar Seminare für nordkoreanische Flüchtlinge bestehen, in denen diese neben dem Umgang mit Kapitalismus und Freiheit auch die Verwendung moderner Technik erlernen können. Optimistisch konstatiert: Wir leben praktisch bereits in der Zukunft. Schade nur, dass die vergangenen Wochen einen zweifeln lassen, ob es derart rasant weitergehen wird.

Google ist nicht mehr aufregend

Eigentlich waren es spannende 14 Tage für Beobachter der Technikbranche: In einer eilig einberufenen Pressekonferenz kündigte Microsoft einen Tablet-Computer namens “„Surface“”:http://www.microsoft.com/surface/en/us/default.aspx an, diese Woche vollzog Google einen längst erwarteten Schritt und verkündete die Verfügbarkeit eines eigenen Tablets, das “„Nexus 7“”:http://www.google.com/nexus/#/7. Bedenklich waren nur die Formen der Ankündigung: Sie glichen bis aufs Haar der Präsentationsform von Apple. Die Kalifornier haben in den vergangenen Jahren vieles richtig gemacht – das sieht man letztlich an den astronomischen Gewinnen des Konzerns und einem Marktwert, welcher kürzlich das BIP unseres Nachbarlandes Polen übertraf. Dieser Erfolg hat jedoch auch eine Kehrseite: Er brachte die Konkurrenz derart unter Druck, dass diese auf fragwürdige Strategien verfiel. Nun schreibe ich diesen Text auf einem Apple-Laptop, neben dem das in Berlin-Mitte so schrecklich omnipräsente iPhone liegt, doch bei aller Freude über meine bisherigen Kaufentscheidungen weiß ich trotzdem: Wettbewerb belebt den Markt – insbesondere in einer so volatilen Branche wie der Technik. Vom wirklichen Wettbewerb ist allerdings wenig zu spüren – und das liegt nicht an faulen Tricks, sondern einfach an Firmenstrategien, denen mehr als ewige Imitation von Apple nicht einzufallen scheint. Das Schlimmste daran: Diese grässlich langweilige Strategie scheint aufzugehen. Während Microsoft mit dem innovativen und von Kritikern gelobten Windows Phone in der Bedeutungslosigkeit herumdümpelt, haben Google und seine Herstellungspartner wie Samsung mit einer Strategie des schamlosen Kopierens “nahezu 60 Prozent des weltweiten Smartphonemarktes”:http://www.idc.com/getdoc.jsp?containerId=prUS23523812 erobern können. Steve Jobs “verriet seinem Biografen kurz vor dem Tod”:http://gizmodo.com/5851937/steve-jobs-was-ready-for-thermonuclear-war-with-google, er sei bereit, Google den „thermonuklearen Krieg“ zu erklären – starke Worte von dem Ex-Hippie, der um seine marktbeherrschende Rolle fürchtete. Als Verbraucher hat einen das nicht zu stören, doch Sorge bereitet die Innovationskraft selbst. Imitationen werden mit gerade so vielen Veränderungen hergestellt, dass eine Klage keine Chance hätte, und unterscheiden sich in ihrer Software nur marginal.

Ewige Wiederholung

Somit sind wir in einer Spirale der ewigen Wiederholung angekommen: Dank Apples Erfolg traut sich nicht einmal mehr sein größter Konkurrent, auch nur einen Fuß abseits des von Apple ausgetrampelten Pfades zu setzen. Selbst die “Videos zur Ankündigung”:http://www.youtube.com/watch?v=tErBgNwcBLw bestehen aus den bekannten Bilden des Produktes vor freigestellten Hintergründen und anschließender Selbstbeweihräucherung der Entwickler. Von neuen Ideen keine Spur. Traurig ist dabei nicht nur, dass Konzernen, die sich selbst für Zugpferde der Innovation halten, momentan nichts Weiteres als eine Durchdeklinierung der immer gleichen Farb- und Formlehre einfällt. Dass jede Firma eine ähnliche Produktreihe aus Smartphone, Tablet und Shop zum Füllen dieser mit neuen Inhalten herstellt, ist ein trauriges Beispiel für die Ideenlosigkeit von Oligopolen. In solch einem System verliert zwangsläufig der Benutzer, dessen Auswahlmöglichkeiten sich immer weiter verringern. So utopisch Googles “Project Glass”:http://www.zeit.de/digital/mobil/2012-06/google-project-glass auch noch klingen mag: zumindest ist es neu und versucht, die Entwicklungen weiterzudenken. Rettung naht aber ohnehin – zur Abwechselung aus Nordkorea: Das Land mag ähnlich geheimniskrämerisch sein wie Apple, doch fahnenflüchtige Nordkoreaner “verrieten einer südkoreanischen Zeitung”:http://techcrunch.com/2012/06/28/north-korea-is-allegedly-building-its-own-tablet-the-samjiyeon/, der Staat arbeite an seinem eigenen Tablet-Computer. Dieses habe zwar keinen Internetzugang und keine Kamera, dafür immerhin eine Enzyklopädie, Spiele und Karten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu