Verlieren, verstecken, vergessen, verzeih’n

Lars Mensel23.06.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

Augen auf beim Netzgebrauch: denn was dort erst mal steht, geht so schnell nicht wieder weg. Was können wir also von den neusten Skandalen lernen?

Silvio Berlusconi, Dominique Strauss-Kahn, Arnold Schwarzenegger, Anthony Weiner. Die Liste der Skandale gewann dieses Jahr bereits eindrucksvoll an Prominenz. All diesen Männern wurde ihr Verhalten zum Verhängnis – angefangen bei Berlusconis “schwindener Popularität”:http://www.reuters.com/article/2011/02/13/us-italy-berlusconi-women-idUSTRE71C0QX20110213 bis hin zu Strauss-Kahn, der ein “luxuriöses Hotelzimmer”:http://www.slate.com/id/2294227/ gegen die Untersuchungshaft eintauschte. Und dennoch leistete sich der US-Abgeordnete Weiner den wohl kontroversesten Skandal, als er versehentlich ein Foto seiner Unterhose “„mit verdächtiger Ausbeulung“”:http://www.stern.de/panorama/nach-cybersex-affaere-pornoverleger-bietet-us-politiker-weiner-job-an-1696502.html über Twitter öffentlich machte. Als er es wieder gelöscht hatte, war es bereits zu spät und so dementierte Weiner erst alles, schob es dann auf Hacker und trat wenig später ordnungsgemäß zurück. Dabei hatte er weder Orgien mit Minderjährigen gefeiert, noch angeblich eine Hotelangestellte vergewaltigt oder jahrelang einen unehelichen Sohn verschwiegen. Seinen Job kostete ihn das Internet.

Vergessen wird nichts

Ganz offensichtlich fällt die Kontrolle über die eigenen Internetaktivitäten auch 2011 noch immer schwer. Man denke nur an die Geburtstagsfeier von Thessa aus Hamburg, deren Einladung bei Facebook öffentlich war und zu der letztlich 1.500 Spaßvögel anrückten, inklusive Polizeieinsatz. Oder die Auswirkungen des fragwürdigen Trends „Planking“, bei dem Menschen sich flach auf die unmöglichsten Objekte legen, um davon Fotos ins Internet zu stellen. In Australien verloren mehrere Angestellte eines Supermarktes ihren Job, nachdem sie nicht einmal vor dem “Planken auf der Aufschnittmaschine”:http://www.mobiledia.com/news/91065.html hinter der Fleischtheke halt gemacht hatten. So ist es nicht abwegig anzunehmen, dass es das Bild im Netz war, welches Weiners Karriere beendete. Gäbe es von seinen außerehelichen Eskapaden keine Bilder, wäre die Medienempörung sicherlich geringer gewesen. Der Mann hätte vielleicht keine Frau mehr, aber womöglich noch seinen Job. Problematischerweise vergisst das Internet aber so schnell nichts. Warum auch? Die Digitalisierung begann ihren Siegeszug gerade aufgrund der unbegrenzten Kopiermöglichkeiten ohne Qualitätsverlust. Das mag die Musikindustrie schmerzen, aber es ermöglicht vom E-Mail-Austausch bis zum digitalen Fotoalbum alles, was wir heute so schätzen. Weiners Bild ging in Minuten um die Welt, bevor er sein Privatleben eilig verstecken konnte. Und jeder, der sich schon einmal selbst gegoogelt hat (Ein Volkssport, an dem “ein Drittel der Bundesbürger teilnehmen”:http://www.heise.de/newsticker/meldung/Volkssport-Ego-Googeln-Jeder-Dritte-sucht-sich-selbst-211168.html), entdeckt, dass selbst ungewollte Daten, Kommentare und Foreneinträge stoisch im Netz verbleiben. Auch wenn ein Mensch stirbt, hinterlässt er traditionell ein paar Habseligkeiten – neuerdings zudem auch einen Datenschatz im Internet. Gerade das wird nun überdacht. Zu Beginn des Jahres ging der vom Verbraucherschutzministerium unterstützte “digitale Radiergummi”:http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2011-01/radiergummi-vergessen-schoenberger an den Start: Ein verschlüsseltes Dateiformat, dessen Passwort sich vom Autor jederzeit zerstören lässt, oder dem ein vorgegebenes Ablaufdatum zugewiesen werden kann. Das Prinzip leuchtet ebenso ein wie das “umweltfreundliche PDF”:http://www.guardian.co.uk/environment/damian-carrington-blog/2011/feb/09/wwf-pdf-file-format-printed, das man nicht ausdrucken kann. Doch wer verwendet es, damit es auch die nötige Akzeptanz im Markt erreicht? Insbesondere, wenn es nur in einem Browser und mit spezieller Software funktioniert? Ein klassischer Teufelskreis.

„Der Teufel im Haus“

Bis dahin hilft es nur, vorsichtig mit dem zu sein, was man veröffentlicht. Und vielleicht unsere Maßstäbe zu überdenken: Denn unter dem, was die heranwachsende, internetaffine Generation vermutlich gerade ins Internet stellt, ist sicherlich auch politischer Zündstoff à la Weiner. Und er wird sich kaum als Grund gegen eine politische Karriere anführen lassen – denn sonst gehen uns in wenigen Jahren die Politiker aus. Vielleicht löst sich ein Teil des Problems also von selbst. Alternativ kann man es nur wie eine Wählerin Weiners halten, die seiner Rücktrittserklärung beiwohnte und zu Protokoll gab, menschliche Fehler resultierten nun mal aus der Technologie: “„Sie bringt den Teufel ins Haus“”:http://cityroom.blogs.nytimes.com/2011/06/16/live-blog-weiners-resignation-speech/?scp=2&sq=Anthony%20weiner&st=cse.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu