Das ist doch wie …

Lars Mensel9.06.2015Gesellschaft & Kultur

Über Vergleiche, so wasserdicht wie die Costa Concordia.

„Sitzen ist der neue Krebs“, warnte Apple-­Chef Tim Cook unlängst auf einer Technikkonferenz und bewarb damit eine Funktion der Apple Watch, welche den sitzenden Träger mehrfach pro Stunde auffordert, aufzustehen. Die Medi­en verbreiteten diese Aussage natür­lich eiligst, wiegelten aber ab: Cook sei sprachlich wohl unglücklich durch­einandergeraten. Bekanntermaßen sei Sitzen nicht etwa der neue Krebs, sondern das neue Rauchen und vom Rauchen könne man Krebs bekommen.

Googeln Sie _Sitting is the new smoking_, erhalten Sie aktuell über 115.000 Treffer, garniert mit grotesken Symbol­bildern wie einem Strichmännchen, das mit hängendem Kopf auf einer Zigaretten­schachtel sitzt. In den Suchergebnissen geht es aber tatsächlich um Gesundheits­studien, die einen Zusammen­hang zwischen dem Sitzen und allen erdenklichen Zivilisations­krankheiten nachgewiesen haben. Menschen, die jeden Tag viele Stunden sitzen, haben ein erhöhtes Risiko, Diabetes und Übergewicht zu bekomm­en bzw. am Herzen oder an Krebs zu erkranken. Das ist eine Hiobsbotschaft für alle, die bei der Arbeit sitzen – also fast jeder. Nur was hat das mit dem Rauchen zu tun?

Unsinnige Vergleiche haben Hochkonjunktur

Obwohl er millionenfach gemacht wird, ist der Vergleich einfach schlecht: Zwar wurde auch Rauchen ursprünglich für unbedenklich gehalten, aber die zwei Tätigkeiten sind ansonsten grundverschieden. Damit gehört _Sitting is the new smoking_ in eine illustre Liste prominenter aber unsinniger Vergleiche: Der Mindestlohn ist die neue Enteignung. Pegidas sind die neuen Neo-Nazis. ISIS ist das neue al-Qaida. Leipzig ist das neue Berlin und Berlin ist das neue New York. Das mag alles gut klingen, aber bei aller angebrachten Abneigung macht man es sich zu einfach damit, sächsische Islamgegner und brandenburgische Juden­hasser in einen Topf zu werfen. Und wenn wir schon bei Sachsen sind: Wäre Leipzig Berlin sowie Berlin New York, dann wäre Leipzig konsequenterweise New York. Es ist zum Verzweifeln.

Unsinnige Vergleiche haben dennoch Hochkonjunktur. Sie werden allerorts bemüht, wenn es komplexe Sachverhalte auf die Schnelle zu erklären gilt. Das Verführerische an ihnen ist, dass sie oftmals auf den ersten Blick Sinn ergeben. Bei genauem Hinschauen werden sie aber nicht den Fakten gerecht – denn ein Vergleich geht nicht an die Quelle einer Problematik, sondern daran vorbei. Damit sind sie wie die Apple Watch, die uns vielleicht zum Aufstehen animieren kann, aber natürlich nichts daran ändert, dass die moderne Wirtschaft monotone Schreib­tischarbeit hervorgebracht hat, welche uns auf Dauer krank macht.

Also lassen Sie sich nicht in die Irre leiten, wenn Ihnen das nächste Mal ein simpel anmutender Vergleich begegnet. Er trübt Ihren unvoreingenommenen Blick auf neue Fakten, weil er zwangsläufig an etwas anderes erinnert, das bereits positiv oder negativ besetzt ist. Unterstellt man den Autoren eines Vergleichs gar böse Absichten, ist der Vergleich eine bewusste Ablenkung vom eigenen Denken, weil er Ihre Urteilsfähigkeit mit dem Verweis auf einen gesellschaftlichen Konsens an die Kette legt.

Daher: Vergleiche sind die neuen Denkverbote. So.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu