Werkstatt für progressive Netzpolitik

von Lars Klingbeil19.04.2010Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Blogger und Politiker aller Länder, vereinigt euch. Lars Klingbeil, SPD-Politiker und Obmann der Enquete Internet und digitale Gesellschaft, fordert eine gemeinschaftliche Anstrengung, um Gesellschaft und Politik ins digitale Zeitalter zu führen.

Eins vorweg: Die Gründung der Piratenpartei und vor allem die massiven Proteste gegen die Netzsperren, unter anderem durch knapp 135.000 Unterstützer einer Online-Petition, haben Spuren im politischen System hinterlassen. Die digitale Entwicklung ist endgültig auf die politische Tagesordnung gesetzt worden. Auch wenn es für einige zu spät erscheint: Es ist gut, dass die im Bundestag vertretenen Parteien die Netzpolitik und die Herausforderungen einer digitalen Gesellschaft erkannt haben. Mit der Einsetzung der Enquete-Kommission “Internet und digitale Gesellschaft” sollen die deutschen Defizite in der Netzpolitik nun aufgearbeitet werden. Eine Enquete-Kommission garantiert allerdings noch keine gute Netzpolitik! Nur wenn zwei Bedingungen durch die Enquete erfüllt werden, wird sie eine Werkstatt für eine zukunftsgerichtete Netzpolitik sein können: Erstens muss die Enquete die Chancen der digitalen Gesellschaft in den Mittelpunkt stellen und nicht ihre Gefahren. In der digitalen Gesellschaft bieten sich neue Formen der Beteiligung und Partizipation. Die Enquete muss daher zweitens selbst eine Kultur des Dialogs und der Beteiligung prägen, um die Veränderungsprozesse der digitalen Gesellschaft definieren zu können.

Internet ist integraler Bestandteil des Lebens

Politische Debatten über das Internet waren in den vergangenen Jahren immer geprägt durch Verbots- und Sperrdebatten. Zugangserschwerungsgesetz, Jugendmedienschutzstaatsvertrag und Three-Strikes-Modell haben alle eins gemeinsam: Sie sind geprägt von technisch häufig ungeeigneten Ideen, um Dinge im Internet zu verhindern und zu sanktionieren. Erst wenn die Politik begreift, dass die digitale Gesellschaft nicht einfach mit Offline-Mechanismen funktioniert und sich neue Logiken durchsetzen, ist Netzpolitik auf der Höhe der Zeit. Für meine Generation ist das Internet mittlerweile integraler Bestandteil des Lebens, des Arbeitens und Wirtschaftens sowie des gesellschaftlichen Engagements. Die Auswirkungen auf die Arbeitswelt, die wirtschaftliche Produktivität und die Welt des Lernens zeigen, dass Netzpolitik sich nicht nur mit technischen Details beschäftigen sollte, sondern Gesellschaftspolitik ist.

Keine Partizipationsillusion!

Bei der Einsetzung der Enquete-Kommission haben Vertreter aller Parteien betont, dass man öffentlich tagen will und die interessierte Bevölkerung in die Diskussion auf Augenhöhe einbezieht. Neben den 17 Sachverständigen, die vom Bundestag benannt werden, soll die Bevölkerung quasi als 18. Sachverständiger an der Diskussion teilnehmen. Die neuen Beteiligungsmöglichkeiten einer digitalen Welt dürfen nicht erst in der Enquete erarbeitet werden. Sie müssen von vornherein in unserer Arbeit angewendet werden! Mit Livestreaming, Blogs, Wikis und zielgerichteten Diskussionsforen bieten sich vielfältige Möglichkeiten, die interessierte Öffentlichkeit in die Entscheidungsfindung einzubeziehen. Wenn diese beiden Grundvoraussetzungen erfüllt sind, erwartet uns eine spannende Arbeit in der Enquete-Kommission – mit politischen Unterschieden in den Werten und Schwerpunktsetzungen zwischen den Parteien, wie wir sie aus der Offline-Welt kennen, aber mit dem Ringen um die besten Argumente für eine digitale Gesellschaft.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu