Probiert's mal mit Gemütlichkeit

von Lars Brozus10.08.2010Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Elitenzirkulation? Schaut doch mal nach Washington. Expertokratie? Komplexe Antworten werden nicht gedruckt. Volksentscheide? Doch nicht, wenn es um wichtige Entscheidungen geht. Wir brauchen eine unaufgeregte, demokratische Debatte, um den Anforderungen der Globalisierung zu begegnen.

Globale Probleme lassen sich aufgrund ihrer Komplexität im nationalen Rahmen nicht mehr lösen. Politik globalisiert sich aber viel zu langsam, weil nationale Entscheidungsträger Macht ungern abgeben. Da immer mehr Probleme eine globale Dimension haben, wächst der “Politikstau” unaufhörlich. So lautet die Argumentation vieler Kritiker der repräsentativen Demokratie im Zeitalter der Globalisierung. Um den Stau aufzulösen, werden im Wesentlichen drei Wege vorgeschlagen: verstärkte Zirkulation von Eliten zwischen Staat, Wirtschaft und Gesellschaft; Expertenherrschaft; direkte Bürgerbeteiligung. Alle drei Modelle sind jedoch nicht geeignet, gutes Regieren in harten Zeiten wahrscheinlicher zu machen. Die USA gelten als ultimatives Vorbild für Elitenzirkulation. Nirgendwo sonst ist die Durchlässigkeit für Entscheidungsträger aus Unternehmen, Administration, Universitäten und Thinktanks höher. Aber ist die US-Politik deshalb besser? Bereits eine flüchtige Betrachtung der amerikanischen Finanz-, Klima- und Außenpolitik der letzten zehn Jahre weckt starke Zweifel an dieser These. Und gerade Washington teilt Macht äußerst ungern.

Wer als Experte die eigene Einschätzung relativiert, wird im Zweifel kein zweites Mal befragt

“Expertokratie” und “Volksentscheideritis” überzeugen ebenso wenig: Experten können Entscheidungen mit erheblichen außen- oder verteilungspolitischen Folgen (Afghanistaneinsatz, Renten, soziale Sicherung) mangels Mandat nicht hinreichend legitimieren. Zur Legitimationsbeschaffung wenden sie sich daher gern an die Öffentlichkeit. Dann greift die Medienfalle: Öffentliche Diskussionen werden im Rahmen von zuspitzungsfixierten Medien geführt. Für Komplexität und Differenzierung ist meist kein Platz (siehe die “Text-Standards”:http://blog.theeuropean.de/2010/08/cape-brevis/ für Autoren von The European: “Je pointierter, prägnanter und provozierender, desto besser”). Wer als Experte die eigene Einschätzung relativiert, wird im Zweifel kein zweites Mal befragt. Gefragt ist die eindeutige, reproduzierbare Position. Kurz: Verkürzung und Wiederholung werden medial prämiert, Differenzierungen oder gar Zweifel werden bestraft. Gemäß dieser Logik ist die Versuchung für Experten groß, Komplexität auszublenden.

Einiges wäre gewonnen, wenn öffentliche Debatten unaufgeregter geführt würden

Volksentscheide erzwingen ebenfalls populistische Zuspitzung und bewirken gesellschaftliche Polarisierung. Auch hier trägt die mediale Aufbereitung ihren Teil zur Vereinfachung bei. Betrachtet man zudem einige der Volksentscheide der letzten Jahre, fällt ihr primär symbolischer, fast unpolitischer Charakter auf: Flughafen Tempelhof in Berlin, Minarettverbot in der Schweiz und Rauchverbot in bayerischen Gaststätten sind vielleicht im Sinne lokaler Befindlichkeiten bedeutsam, aber sicher nicht politisch zukunftsweisend. Wo es hingegen um politische Zukunftsentscheidungen geht, sind Volksentscheide mit prohibitivem Risiko behaftet, wie die Abstimmungen über die EU-Verfassung in den Niederlanden und in Frankreich gezeigt haben. Fazit: Gutes Regieren im Zeitalter der Globalisierung wird weder durch Elitenzirkulation noch Expertenherrschaft oder gar Volksentscheide wahrscheinlicher. Einiges wäre gewonnen, wenn öffentliche Debatten unaufgeregter geführt und dem Publikum auch komplexe Sachverhalte zugemutet würden. Das entspricht allerdings nicht dem Zuspitzungsinteresse der Medien, hinter dem sich politische Indifferenz der Öffentlichkeit verbergen mag. Diese muss übrigens nicht problematisch sein, wenn Regieren als arbeitsteiliger Prozess begriffen wird, für den es Facharbeiter, institutionalisierte Interessenvertretungen und überprüfbare “Produktionsstandards” braucht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Mobile Sliding Menu