Von wegen Wölfe

von Kurt Beck19.11.2013Innenpolitik

Kurt Beck weiß, wie hart es in einer Partei zugehen kann. Zu viel Nähe macht verletzbar. Auf Freundschaft will der ehemalige SPD-Vorsitzende dennoch nicht verzichten.

Mit dem Begriff Freundschaft sollte man sowohl im privaten als auch im politischen Leben sorgfältig umgehen. Freundschaft ist dabei für mich etwas anderes als freundschaftlicher Umgang. Das gilt im politischen Miteinander ganz besonders.

Freundschaftlichen Umgang habe ich in den 40 Jahren meiner politischen Tätigkeiten in der Kommunalpolitik und 34 Jahre in der Landes- und Bundespolitik mit vielen Menschen gepflegt. Dies galt und gilt bis heute auch über Parteigrenzen hinweg. Dabei bewahrt ein gewisses Maß an Distanz vor allzu tief gehenden Enttäuschungen. Zugleich zwingt eine Führungsaufgabe zu diesem Weg zwischen Nähe und Abstand.

Als Beispiel sei genannt, dass man als Regierungschef auch in der Lage bleiben muss, einen Minister oder eine Ministerin, begründet natürlich, entlassen zu können. Solche Situationen habe ich erlebt, wobei, bis auf eine Person, mir alle freundschaftlich verbunden geblieben sind. Da ich genauso das umgekehrte Empfinden kennen gelernt habe, als Beispiel nenne ich meinen Rücktritt als SPD-Vorsitzender, gilt auch hier: Eine gewisse Distanz bewahrt einen vor allzu tiefen Verletzungen.

Dies wiederum ermöglicht, die Erfahrungen einzuordnen und zu verarbeiten. Ja, es ist einem möglich, eigene Fehler zu erkennen, denen zu vergeben, die einem Unrecht widerfahren ließen, und einen Neuanfang zu schaffen. Wäre dagegen eine echte Freundschaft vorhanden, gingen diese Verletzungen so viel tiefer, wären so persönlich, dass ein Miteinander – privat und politisch – für mich nicht mehr vorstellbar wäre.

Ich selbst hatte mit Freunden in und außerhalb der Politik viel Glück. Dabei ist für mich belegt, dass man auch im politischen Umfeld Freunde haben und behalten kann. Solche Freundschaften müssen mit Fingerspitzengefühl behandelt werden: offene, auch streitige Gespräche führen, Momente des tieferen Verständnisses leben und in schwierigen Momenten für den Freund ansprechbar sein. Dabei sollte man ihm oder ihr überlassen, ob und wie sie davon Gebrauch machen. Die Unterstellung vom „Parteifreund“ als höchste Steigerung von Feindschaft muss nicht sein.

In meiner Partei, bei den Sozialdemokraten, finde ich die Werte, die mir wichtig sind. Ich habe mich aber auch schon genötigt gesehen, nicht die Verhaltensweisen des Wolfsrudels zum Umgang miteinander werden zu lassen. Ich selber könnte bei allen guten und schlechten Erfahrungen in keiner Partei arbeiten, die nicht durch gemeinsame Werte wie Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit geprägt ist. Solche gemeinsamen Werte – statt reinem Machtstreben oder bedingungslosem Machterhalt – erleichtern freundschaftliches Miteinander. Und sogar, wenn auch selten, Freundschaften.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu