Von wegen Wölfe

von Kurt Beck19.11.2013Innenpolitik

Kurt Beck weiß, wie hart es in einer Partei zugehen kann. Zu viel Nähe macht verletzbar. Auf Freundschaft will der ehemalige SPD-Vorsitzende dennoch nicht verzichten.

Mit dem Begriff Freundschaft sollte man sowohl im privaten als auch im politischen Leben sorgfältig umgehen. Freundschaft ist dabei für mich etwas anderes als freundschaftlicher Umgang. Das gilt im politischen Miteinander ganz besonders.

Freundschaftlichen Umgang habe ich in den 40 Jahren meiner politischen Tätigkeiten in der Kommunalpolitik und 34 Jahre in der Landes- und Bundespolitik mit vielen Menschen gepflegt. Dies galt und gilt bis heute auch über Parteigrenzen hinweg. Dabei bewahrt ein gewisses Maß an Distanz vor allzu tief gehenden Enttäuschungen. Zugleich zwingt eine Führungsaufgabe zu diesem Weg zwischen Nähe und Abstand.

Als Beispiel sei genannt, dass man als Regierungschef auch in der Lage bleiben muss, einen Minister oder eine Ministerin, begründet natürlich, entlassen zu können. Solche Situationen habe ich erlebt, wobei, bis auf eine Person, mir alle freundschaftlich verbunden geblieben sind. Da ich genauso das umgekehrte Empfinden kennen gelernt habe, als Beispiel nenne ich meinen Rücktritt als SPD-Vorsitzender, gilt auch hier: Eine gewisse Distanz bewahrt einen vor allzu tiefen Verletzungen.

Dies wiederum ermöglicht, die Erfahrungen einzuordnen und zu verarbeiten. Ja, es ist einem möglich, eigene Fehler zu erkennen, denen zu vergeben, die einem Unrecht widerfahren ließen, und einen Neuanfang zu schaffen. Wäre dagegen eine echte Freundschaft vorhanden, gingen diese Verletzungen so viel tiefer, wären so persönlich, dass ein Miteinander – privat und politisch – für mich nicht mehr vorstellbar wäre.

Ich selbst hatte mit Freunden in und außerhalb der Politik viel Glück. Dabei ist für mich belegt, dass man auch im politischen Umfeld Freunde haben und behalten kann. Solche Freundschaften müssen mit Fingerspitzengefühl behandelt werden: offene, auch streitige Gespräche führen, Momente des tieferen Verständnisses leben und in schwierigen Momenten für den Freund ansprechbar sein. Dabei sollte man ihm oder ihr überlassen, ob und wie sie davon Gebrauch machen. Die Unterstellung vom „Parteifreund“ als höchste Steigerung von Feindschaft muss nicht sein.

In meiner Partei, bei den Sozialdemokraten, finde ich die Werte, die mir wichtig sind. Ich habe mich aber auch schon genötigt gesehen, nicht die Verhaltensweisen des Wolfsrudels zum Umgang miteinander werden zu lassen. Ich selber könnte bei allen guten und schlechten Erfahrungen in keiner Partei arbeiten, die nicht durch gemeinsame Werte wie Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit geprägt ist. Solche gemeinsamen Werte – statt reinem Machtstreben oder bedingungslosem Machterhalt – erleichtern freundschaftliches Miteinander. Und sogar, wenn auch selten, Freundschaften.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu