Einsturzgefahr

Gabriele Kuby18.06.2010Gesellschaft & Kultur, Politik

Wie soll Gender-Mainstreaming zur Lösung der aktuellen Probleme beitragen? Was hat die Gesellschaft davon, wenn schon Kindern die Gewissheit ihrer geschlechtlichen Identität genommen wird? Die Politik sollte ihre Anstrengungen und ihr Geld lieber in Bildung stecken, um den Einsturz unserer Demokratie zu verhindern.

“Das ’biologische Geschlecht’ ist ein ideales Konstrukt, das mit der Zeit zwangsweise materialisiert wird. Es ist nicht eine schlichte Tatsache oder ein statischer Zustand eines Körpers, sondern ein Prozess, bei dem regulierende Normen das ’biologische Geschlecht’ materialisieren und diese Materialisierung durch eine erzwungene ständige Wiederholung jener Normen erzielen.” Dies schreibt die Großmeisterin und lesbische Urmutter des Gender-Mainstreamings, Judith Butler, in ihrem Buch “Das Unbehagen der Geschlechter”.

Sprache dient als Burka revolutionären Veränderungswillens

Sie haben nicht verstanden, was dieser Satz heißt? Das sollen Sie auch nicht, denn die Sprache dient als Burka revolutionären Veränderungswillens jener Wertordnung, auf der die europäische Kultur beruht(e). Würde man den Inhalt schlicht aussprechen, so würde man ihn als den Wahn erkennen, der er ist, nämlich: Ich bin nur deswegen Mann oder Frau, weil mir das zwangsweise eingeredet wurde. “Von dem, was man heute an den Universitäten denkt, hängt ab, was morgen auf den Plätzen und Straßen gelebt wird” – so der Philosoph Ortega y Gasset. Butler wird an den Universitäten in die Gehirne hineingegossen, und auf den Straßen, gepflastert von der Politik, kommt “das Elter” heraus und die Mutter als “sexistisches Stereotyp”. Es gibt in Deutschland inzwischen über hundert Professorinnen für Genderstudies und ungezählte Institute, die sich der “VerUneindeutigung von Geschlecht” und der Herstellung einer “fließenden Identität” verschrieben haben. Ziel ist die Abschaffung der “Zwangsheterosexualität”, die als Ursache der immer noch bestehenden Knechtschaft des Patriarchats ausgemacht wird. Queer soll es zugehen unter den Menschen, lesbisch, schwul, bi, trans, inter und sonst wie sexuell, denn zur Freiheit des Menschen gehöre es, sein Geschlecht und seine “sexuelle Identität” zu wählen. “Es ist wichtig, dass wir unsere Kinder schon früh auf diese erweiterten Geschlechtermodelle vorbereiten”, “schreibt Melitta Walter”:http://www.theeuropean.de/melitta-walter/3448-geschlechtsmodule – und tatsächlich geschieht dies durch Sexualisierung der Kinder ab dem Kindergarten. Obwohl die Wählbarkeit die Wandelbarkeit voraussetzt, soll das, was einer für seine Identität hält, nach dem Willen von SPD, Linken und Grünen vom Grundgesetz gegen “Diskriminierung” geschützt werden.

Die Kinder fehlen, das Geld fehlt, die Werte fehlen

Dass eine Ideologie, die jeder am eigenen Leib, im eigenen Herzen und im eigenen Kopf als falsch erkennen kann, in weniger als zwei Jahrzehnten die Feinstruktur dieser Gesellschaft zersetzen kann, ist erstaunlich. Die Frage, wer ein Interesse daran hat, dass der Mensch auch noch die letzte Gewissheit verliert, dass er Mann oder Frau ist, führt hinter die Kulissen der sichtbaren und unsichtbaren Welt. Dass aber die UN und EU diesen Interessen dienen und sie mit Milliarden finanzieren, ist nackte Realität. Jeder sieht: Das Haus, in dem wir leben, ist einsturzgefährdet, die Kinder fehlen, das Geld fehlt, die Werte fehlen, die Demokratie erst möglich machen. Nicht die Frauen werden diskriminiert, sondern die Kinder und Jugendlichen fallen durch die Maschen dieser Gesellschaft, weil sie von Vater und Mutter verlassen sind. Ein Viertel kommt bereits mit psychischen Auffälligkeiten in den Kindergarten, 15 Prozent können kaum lesen, schreiben und rechnen, wenn sie die Schule verlassen. Mit radikalfeministischem Egoismus und Gleichheitswahn ist kein Staat zu machen, keine Familie, kein gelungenes Leben. Kann mir jemand erklären, wie Gender-Mainstreaming zur Lösung der gewaltigen Probleme beiträgt, die vor uns liegen?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu