Ägyptens Kaugummi-Revolution

von Kristin Jankowski16.06.2012Außenpolitik

Das alte Regime hat einen Joker aus dem Ärmel gezogen – bei der Stichwahl um das Präsidentenamt haben sich die schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Die Revolution ist im Moment nur ein zäher Kaugummi.

Für mich war es nicht überraschend, als verkündet wurde, dass der ehemalige Luftwaffengeneral Ahmed Schafik und Mohamed Morsi, Mitglied der Muslimbruderschaft, zu den Stichwahlen um die ägyptische Präsidentschaft am 16. und 17. Juni 2012 antreten werden. Ich konnte nur müde lächeln und habe mit den Schultern gezuckt. Ich hatte nichts anderes erwartet als das schlimmste Szenario. Die Revolution in Ägypten wirkt zäh, fast schon so zäh wie ein altes Kaugummi, das bereits seit Monaten auf dem Asphalt klebt. Viele Ereignisse waren vorauszusehen. Kurz vor der Präsidentschaftswahl wurde ich von Freunden ausgelacht, als ich meine Befürchtung geäußert habe, dass das alte Regime einen Joker aus dem Ärmel schütteln wird. Für viele Ägypter war es klar, dass der ehemalige Außenminister Amr Moussa der nächste Präsident vom Land am Nil würde. Ich hatte meine Zweifel, ob es so einfach werden würde. Es war abzusehen, dass Ahmed Schafik als Sahnehäubchen des alten Regimes und als böse Überraschung für die revolutionären Kräfte auf der politischen Bühne auftauchen würde. In Kombination mit Mohamed Morsi, einem Mitglied der konservativen „Freiheits- und Gerechtigkeitspartei“ der Muslimbrüder.

Gewaltige Welle politischer Depression

Ich hatte damit gerechnet, dass nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahl wieder einmal eine gewaltige Welle an politischer Depression durch das Land jagen würde. “Schafik und Morsi – ihre Nominierung ist für viele Revolutionäre ein Anlass, um in eine mentale Schockstarre zu fallen(Link)”:http://theeuropean.de/mai-shams-el-din/11214-nach-den-wahlen-in-aegypten. Ich beobachte die Aufstände in Ägypten seit ihrem Beginn im Januar 2011. Ich habe auch schon davor in Kairo gelebt, nur einige Hundert Meter vom Tahrir-Platz entfernt. Ich spüre es, wenn die Stimmung kippt. Ich fühle, wenn der politische Aufbruch gegen eine Wand fährt. Ich sehe, wenn die Revolutionäre vor Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit weinen. Wenn sie sich vor Wut die Haare raufen, wenn sie das Gefühl plagt, nichts an den herrschenden Strukturen ändern zu können. Das alte Regime hat seinen Job mehr als meisterhaft erledigt.

Die Kandidaten enttäuschen die Revolutionäre

Ich unterstelle der politischen Elite, dass sie die politische Unerfahrenheit der Revolutionäre sofort erkannt hat und mit ihr gespielt hat. Dass dieses Spiel so perfekt gehandhabt wurde, dass die Ägypter bei der Stichwahl lediglich zwischen einem Luftwaffengeneral – einem Schergen von Hosni Mubarak – und dem konservativen Mohamed Morsi wählen können. Beide Kandidaten spiegeln weder die revolutionären Erwartungen wider, noch würden sie diejenigen repräsentieren, die am 25. Januar 2011 auf die Straße gegangen sind. Es wundert mich deshalb auch nicht, dass viele Ägypter, die von einem politischen Aufbruch in ihrem Land träumen, die kommende Stichwahl boykottieren wollen. Eine Revolution lässt sich nicht innerhalb von wenigen Monaten gewinnen, eine Revolution braucht Zeit, sie hinterlässt Wunden und zahlreiche Tränen. Aber sie ist aufgrund der Tatsache, dass Schafik und Morsi in die Stichwahlen gekommen sind, noch lange nicht vorüber. Es geht jetzt um Durchhaltevermögen, es geht um Standhaftigkeit, es geht darum, dass viele Ägypter derzeit die bittere Erfahrung machen müssen, dass sich nichts ändern wird, wenn sie nicht selbst die Ärmel hochkrempeln und aktiv am politischen Geschehen teilnehmen. Jeder noch so kleine Blutstropfen auf dem Tahrir-Platz sollte Grund genug sein, um sich für die Revolution, Freiheit und Gerechtigkeit einzusetzen. Auch wenn es mit Hindernissen verbunden ist, die fast nicht zu durchbrechen sind. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu