Ist Indien tolerant?

von Krisha Kops30.10.2016Außenpolitik, Europa

Ist Indien in seiner Essenz wirklich tolerant? Und falls dies der Fall ist, kann die Nation ihre Offenheit gegenüber dem Anderen und sich selbst wiedererlangen? Können gar wir in Europa dem etwas abgewinnen?

Ein alter, nie erloschener Konflikt an der indisch-pakistanischen Grenze, der Line of Control, flammt erneut auf. Kaschmirische Gesichter werden von Projektilen der indischen Armee durchsiebt. Daliten, einst auch Unberührbare genannt, protestieren gegen ihre Unterdrückung. Soweit Indiens Schlagzeilen der letzten Monate.

Trotzdem heißt es immer wieder, Indien sei das Land der Toleranz. So tolerant, dass die damit einhergehende Offenheit trotz unzähliger Umwälzungen, Eroberungen und Vermischungen durch und mit anderen Kulturen der Grund für das Fortbestehen Indiens bis in die Gegenwart sei.

Ist Indien tolerant?

Doch ist Indien – mal abgesehen von der Frage, seit wann Indien als solches existiert – in seiner Essenz wirklich tolerant? Und falls dies der Fall ist, kann die Nation ihre Offenheit gegenüber dem Anderen und sich selbst wiedererlangen? Können gar wir in Europa dem etwas abgewinnen?

Zumindest Neohindus wie Swami Vivekananda, Sarvepalli Radhakrishnan und einige andere würden dies bejahen. Sie betonen die tolerante Seite des indischen Denkens (wenn es so etwas wie das „indische Denken“ denn gibt), insbesondere des Hinduismus, auf ihrer Suche nach einer vorzeigbaren indischen Identität.

Dies ist nicht nur eine indische Anschauung. Auch westliche Denker zu Beginn des 19. Jahrhunderts teilten diese Meinung. Man erlangte jene Einsicht beispielsweise durch Abschnitte in der Rig Veda (1:164:46): „Ekam sat vipra bahudha vadanti“ (Es gibt eine Wahrheit, die Weisen benennen sie verschieden). Oder durch die Bhagavad Gita (7:21): „Welche Gestalt auch immer ein sich fromm Hingebender gläubig zu verstehen wünscht, ich befestige diesen seinen Glauben.“

Natürlich variiert die Definition von Toleranz. So versteht Radhakrishnan Toleranz nicht nur als friedliche Koexistenz, sondern das kollektive Bestreben einer Bruderschaft. Ebendiese Toleranz soll es gewesen sein, die dafür verantwortlich war, dass verschiedene Religionen und Ethnien über Jahrtausende hinweg relativ friedliebend miteinander im Subkontinent auskamen.

Inklusivismus versus Tolerenz

Ungeachtet der Tatsache, dass Indien nicht immer eine Hochburg der Toleranz war – weder gegenüber Ausländern noch untereinander -, argumentieren einige Gelehrte, dass das, was hier beschrieben wird, eher dem Inklusivismus entspricht, nicht der Toleranz.

Inklusivismus wird grob als Ansicht definiert, die das Andere als identisch gegenüber dem Eigenen erachtet, wenn auch meistens als etwas minderwertiger. Besonders wenn man die Passage der Bhagavad Gita liest (auch 9:23), macht dies Sinn.

Anstatt zu sagen, du bist anders, aber ich akzeptiere dich, scheint hier die Aussage zu sein: Du bist gar nicht so anders, eigentlich glaubst du an die gleichen Dinge wie ich – mit dem Unterschied, dass du auf dem Weg zur Wahrheit einen kleinen Umweg gehst. Der oft doktrinäre Standpunkt der Neohindus passt hier gut ins Bild.
Das erinnert an folgende Anekdote. Als christliche Missionare nach Indien kamen, um die Götzendiener zu bekehren, sie zu überzeugen, dass Jesus der anzubetende Prophet sei, antworteten die Inder angeblich so etwas wie: Vielen Dank für ihr freundliches Angebot, allerdings haben wie bereits eine Art Jesus – er ist ein wenig bläulicher als ihr Christus und nennt sich Krishna.

Auch Indien ist mit dem Fremden konfrontiert

Dies bedeutet laut dem Philosophen Anand Amaldass nicht unbedingt etwas Negatives. Denn wann auch immer der Hinduismus etwas Fremdes in sich aufnimmt, ändert er etwas in sich selbst, was letztendlich in einer Haltung der Offenheit resultiert.

Wie Indien ist auch Europa gegenwärtig mit dem vermeintlich Anderen, dem „Fremden“ konfrontiert. Und wie Indien würde Europa von einer Absorption dieses Anderen profitieren – kulturell, aber auch in seinem einfachen Fortbestand. Beides, Inklusivismus als auch Toleranz, ist auch in der hiesigen Kultur, der – wie heißt es doch so schön – „Leitkultur“ vorhanden. Sei es im Christentum oder in „okzidentalen“, nicht-religiösen Philosophien.

Wie schnell, zu welchem Grat, unter welchen Rahmenbedingungen und ob dies mit Toleranz oder Inklusivismus vonstattengeht, wird sich im Diskurs herauskristallisieren. Denn nicht nur Indiens Geschichte zeigt, dass gerade eine Haltung der Verschlossenheit und Abwehr, den Ansichten vieler entgegen, genau das Gegenteil hervorrufen wird: den vielbesungenen Niedergang Europas.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu