Was ist das Ich? | The European

Identitätspluralität als Chance

Krisha Kops21.07.2016Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien, Wissenschaft

Identitätspluralität bedeutet Freiheit. Freiheit sich als Weltbürger zu sehen, als Europäer, aber auch gleichzeitig als Deutscher und Muslim. Ganz gleich ob heute oder morgen.

1764b45a3c.jpeg

Fotolia

Ich habe einen Bekannten. Ein junger Mann, Muslim, Deutscher, Akademiker, Fußballfan und vieles mehr. Schon früh betraute man ihn auf kommunaler Ebene mit politscher Verantwortung. Heute arbeitet er für eines der führenden Internetunternehmen in Irland. Eigentlich jemand, der mit seiner identitären Vielfalt im Einklang steht. Und doch weiß er nicht recht, wer er wirklich ist, wo er hingehört. Ist er Muslim, Deutscher, gar Europäer?

Das Leben hat mosaikhafte Formen

Damit ist er nicht alleine, sondern einer von vielen. Denn wir leben in Zeiten, in denen das Leben mosaikhafte Formen annimmt. Wir selbst werden zu einem Flickenteppich aus Ideen, Vorstellungen, Lebensweisen. „Bastelidentitäten“ nennen es die Soziologen. Wir leben mehrere Leben in einem. Wir sind Menschen, Eltern, Gläubige, vielleicht Syrer und jetzt auch Deutsche, dort Politiker, hier Informatiker, jetzt Briefmarkensammler, dann Rammstein-Fans. Wir wechseln oft unsere Arbeitsstelle, gar unseren Beruf, unsere Lebenspartner, Wohnorte, Interessen, Parteien. Wir sind überall gleichzeitig und doch nirgendwo. Je est un autre war gestern. Je est tout les autres ist heute.

Von der widersprüchlichen Identitätspluralität

Man wird nicht müde, darauf hinzuweisen, dass diese Identitätspluralität – so schön ihre Freiheit und Vielfalt auch sein mag – nicht nur widersprüchlich, sondern auch zerreißend sein kann. Dass Menschen mit dieser Komplexität nicht immer zurechtkommen, sich nach Einfachheit sehnen, deshalb dort suchen, wo man einfache Antworten bietet, singuläre Identitäten. Manche flüchten sich in ihre Heimat, in den Nationalismus, andere über seine Grenze hinaus, um sich einem Heiligen Krieg gegen die einstige Heimat zu radikalisieren.

Die Mannigfaltigkeit an Identitäten ist eine Herausforderung

Es mag sein, dass diese Mannigfaltigkeit an Identitäten eine Herausforderung ist. Dass es zu Sinnkrisen kommt, wenn metaphysische Weltbilder zusammenkippen und vorgegebene Weltanschauungen nicht mehr greifen. Doch vielmehr ist diese Vielfalt eine Möglichkeit. Mag man dem indischen Nobelpreisträger Amartya Sen glauben, führen singuläre Identitäten allzu oft zu Konflikten, egal, ob im Mikro- oder Makrokosmos, in der Person selbst oder dem Konglomerat der Personen, dem Staat. Eine Vielzahl von Identitäten hingegen bieten mehr Möglichkeiten, sich mit dem anderen zu identifizieren. Briefmarkensammler gibt es auf der ganzen Welt.

Aber vor allem bietet Identitätspluralität die Möglichkeit, sich zu dem zu entwickeln, der oder die man sein will. Während rigide, singuläre Identitäten dem entgegenwirken, ein Herausbrechen aus dem Einzelnen nicht zulassen wollen, schafft eine Mehrzahl an Identitäten eine Offenheit des Seins. Sie beinhaltet ein Wählen-, Gewichten- sowie ein Sich-entwerfen-können, auch wenn dies anfangs mit einem Unbehagen der Geworfenheit einhergehen mag. Im existenziellen Sinne folgt sie dem Sartre’schen Diktum „l’existence précède l’essence“ („Die Existenz geht dem Wesen voraus“). Identitätspluralität bedeutet also Freiheit. Freiheit sich als Weltbürger zu sehen, als Europäer, aber auch gleichzeitig als Deutscher und Muslim. Ganz gleich ob heute oder morgen.

Identitätspluralität als Chance

Er ist nicht strikt kommunitaristisch, nicht etwas Inhärentes, das wir entdecken, anstatt uns frei dafür zu entscheiden. Nicht eine romantische Idee der Authentizität eines verborgenen Ichs, das darauf wartet, herausgegraben und zum Vorschein gebracht zu werden. Nein, er ist Existenz im Werden, Möglichkeit, Freiheit. Deswegen müssen wir – ohne natürlich gleichzeitig seine Risiken zu verkennen – die Identitätspluralität und den mit ihr eihergehenden Pluralismus als Chance begreifen.

Meinem Bekannten erzählte ich von der Banyan-Feige, einem mythischen Baum, der in Indien heilig ist. Die Samen des Banyan-Baums werden von Vögeln in ihren Mäulern getragen, bis sie irgendwo zur Erde fallen. Wenn sie auf einem fremden Baum landen, ernähren sie sich zunächst von diesem und lassen Luftwurzeln bis zum Boden wachsen. Irgendwann bilden sie Erdwurzeln und einen eigenen Stamm um den bereits bestehenden Stamm des Wirtbaumes. Immer wieder wachsen neue Luftwurzeln und auch Baumstämme. Der Banyan-Baum ist nicht einer, er ist viele. Er ist nicht einfach verwurzelt, sondern vielmalig und -seitig. Aus seiner Geworfenheit heraus macht er sich in der Luft und in der Fremde ein Zuhause mit unzähligen Wurzeln.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was haben der Fall Assange und der Ukrainekrieg gemeinsam?

Werte in einem Zeitalter des Nihilismus – Assanges Auslieferung und der Krieg in der Ukraine sind Teil desselben Problems

Wie die Deutschen ticken: Wer kann Krise?

Die aktuelle Krisensituation belastet die Deutschen. Mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht die Politik gegenzusteuern. Doch welcher Partei trauen die Bürgerinnen und Bürger am ehesten zu, Deutschland gut aus der aktuellen Krisensituation herauszuführen?

Der „perfekte Sturm“ rollt auf uns zu

Noch niemals seit Kriegsende haben sich so viele Faktoren zu einer so schwierigen Wirtschaftssituation verwoben wie jetzt. Deutschland droht eine tiefe Rezession. Sieben Gründe sind dafür verantwortlich. Von Oliver Stock / WirtschaftsKurier

Wird die Problem-Lufthansa zur fliegenden Bahn?

Das Flug-Chaos im Reisesommer beschädigt das Image der Lufthansa. Doch die Probleme der Airline sind viel größer als gedacht. Fünf Dinge bedrohen die schiere Existenz des deutschen Vorzeigekonzerns.

Joe Biden ist besser als sein Ruf

Der amerikanische Präsident hat in den USA miserable Umfragewerte und jede Menge innenpolitische Probleme. Doch weltpolitisch macht er vieles richtig. Ausgerechnet "Sleepy Joe" hat den müden Hegemon wieder aufgeweckt. Von Wolfram Weimer

Glaube ohne Kirche

Etwa 360.000 Menschen haben 2021 die katholische Kirche verlassen - fast ein Drittel mehr als im bisherigen Rekordjahr. Ein Grund: der Missbrauchsskandal. Auch bei der evangelischen Kirche stieg die Zahl der Kirchenaustritte im Vergleich zum Vorjahr um 60.000 auf rund 280.000. Erstmals sind die Mitg

Mobile Sliding Menu