Zum Kern des Problems

Konrad Kleinknecht8.12.2011Gesellschaft & Kultur, Politik, Wirtschaft

Die verstärkte Nutzung von Kernenergie kann uns dabei helfen, den Klimawandel abzumildern. Denn zu stoppen ist er bereits nicht mehr, da sich die Großmächte auch in Durban nicht auf eine Beschränkung ihrer Emissionen einlassen werden.

1ed146efc1.jpg

Bei einer Weltbevölkerung von sieben Milliarden Menschen ist es notwendig, alle Energiequellen zu nutzen, die die Erde bietet: Kohle, Erdgas, Öl, Kernenergie, Wasserkraft, Wind und Sonne. Die großen Länder praktizieren dieses Prinzip des umfassenden Energiemixes, besonders China, Indien und die USA. Sie beziehen einen beträchtlichen Teil ihrer Stromversorgung aus Kernkraftwerken. Die meisten der 440 Reaktoren weltweit arbeiten mit Wasser als Moderator und schwach angereichertem Uran als Brennstoff. Die Zahl der Nutzer der Kernenergie für die Grundlast der Stromversorgung nimmt trotz der Vorbehalte gegen die Betriebssicherheit weltweit zu. In China sind 37 Reaktoren im Bau, 34 weitere sind geplant. Auch in Frankreich, Finnland, Polen und Tschechien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Vietnam werden neue Kraftwerke gebaut.

Keine Karten mehr auf der Hand

Die Gefahr der Proliferation besteht nicht, solange die Länder keine eigenen Anreicherungsanlagen betreiben, sondern die fertigen Brennstäbe mit schwach angereichertem Uran vom Hersteller beziehen und nach dem Abbrand wieder an diesen zurückgeben. Den größten Anteil der Energieversorgung liefern aber nach wie vor die fossilen Brennstoffe. Das Rückgrat der Stromerzeugung bilden die Kohle- und Gaskraftwerke. China ist jetzt schon der größte Nutzer von Kohle und der größte Emittent des Treibhausgases CO2. In einem Jahr haben sich dort die Emissionen um zehn Prozent erhöht, denn jede Woche geht ein neues Kohlekraftwerk ans Netz. Die negative Seite dieser rasanten Entwicklung ist die erhöhte Emission des Treibhausgases CO2. Die drei Großmächte emittieren die Hälfte der weltweiten Menge von 33,5 Milliarden Tonnen. Innerhalb eines Jahres stieg sie um sechs Prozent oder 1,6 Milliarden Tonnen an, eine Menge, die doppelt so groß ist wie die gesamten deutschen Emissionen. Das bedeutet: Wenn Deutschland von heute auf morgen alle seine Treibhausgasemissionen stoppen würde und damit seine Wirtschaft in eine tiefe Depression stürzen würde, könnte das den Klimawandel nur um ein halbes Jahr verzögern.

Klimawandel gefährdet das friedliche Zusammenleben

Wenn man dagegen alle Kernreaktoren der Welt durch Kohlekraftwerke ersetzen würde, würden die Emissionen um weitere zwölf Prozent anwachsen. Deshalb ist es sinnvoll, sie weiter zu nutzen. Auf lange Sicht ist die größere Gefahr für ein friedliches Zusammenleben der Menschheit der durch die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas verursachte Klimawandel und die Trinkwasserversorgung. Die letzten Klimakonferenzen in Kopenhagen und Cancun haben gezeigt: der Anstieg der Emissionen wird von den Großmächten bestimmt, die keine Begrenzungen akzeptieren. Das wird auch bei der gegenwärtigen Konferenz in Durban so sein. Der Klimawandel ist nicht zu verhindern.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

„Der Markt regelt das“ eben nicht

„Der Markt regelt das“?! Mediziner klagten am Wochenende über große Preisanstiege bei Medikamenten, unter anderem für das Narkosemittel Propofol. Der Preis einer Ampulle habe sich von einem auf 20 Euro erhöht – so die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Das Med

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Der Shutdown muss am 19. April aufhören

Wenn wir die Totalblockade nicht bald beenden, entsteht ein historisches Desaster in der deutschen Wirtschaft und im sozialen Gefüge des Landes / Die Politik sollte den Radikalmodus aufhören und jetzt die intelligente Virus-Bekämpfung starten.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu