Zum Kern des Problems

von Konrad Kleinknecht8.12.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Die verstärkte Nutzung von Kernenergie kann uns dabei helfen, den Klimawandel abzumildern. Denn zu stoppen ist er bereits nicht mehr, da sich die Großmächte auch in Durban nicht auf eine Beschränkung ihrer Emissionen einlassen werden.

Bei einer Weltbevölkerung von sieben Milliarden Menschen ist es notwendig, alle Energiequellen zu nutzen, die die Erde bietet: Kohle, Erdgas, Öl, Kernenergie, Wasserkraft, Wind und Sonne. Die großen Länder praktizieren dieses Prinzip des umfassenden Energiemixes, besonders China, Indien und die USA. Sie beziehen einen beträchtlichen Teil ihrer Stromversorgung aus Kernkraftwerken. Die meisten der 440 Reaktoren weltweit arbeiten mit Wasser als Moderator und schwach angereichertem Uran als Brennstoff. Die Zahl der Nutzer der Kernenergie für die Grundlast der Stromversorgung nimmt trotz der Vorbehalte gegen die Betriebssicherheit weltweit zu. In China sind 37 Reaktoren im Bau, 34 weitere sind geplant. Auch in Frankreich, Finnland, Polen und Tschechien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Vietnam werden neue Kraftwerke gebaut.

Keine Karten mehr auf der Hand

Die Gefahr der Proliferation besteht nicht, solange die Länder keine eigenen Anreicherungsanlagen betreiben, sondern die fertigen Brennstäbe mit schwach angereichertem Uran vom Hersteller beziehen und nach dem Abbrand wieder an diesen zurückgeben. Den größten Anteil der Energieversorgung liefern aber nach wie vor die fossilen Brennstoffe. Das Rückgrat der Stromerzeugung bilden die Kohle- und Gaskraftwerke. China ist jetzt schon der größte Nutzer von Kohle und der größte Emittent des Treibhausgases CO2. In einem Jahr haben sich dort die Emissionen um zehn Prozent erhöht, denn jede Woche geht ein neues Kohlekraftwerk ans Netz. Die negative Seite dieser rasanten Entwicklung ist die erhöhte Emission des Treibhausgases CO2. Die drei Großmächte emittieren die Hälfte der weltweiten Menge von 33,5 Milliarden Tonnen. Innerhalb eines Jahres stieg sie um sechs Prozent oder 1,6 Milliarden Tonnen an, eine Menge, die doppelt so groß ist wie die gesamten deutschen Emissionen. Das bedeutet: Wenn Deutschland von heute auf morgen alle seine Treibhausgasemissionen stoppen würde und damit seine Wirtschaft in eine tiefe Depression stürzen würde, könnte das den Klimawandel nur um ein halbes Jahr verzögern.

Klimawandel gefährdet das friedliche Zusammenleben

Wenn man dagegen alle Kernreaktoren der Welt durch Kohlekraftwerke ersetzen würde, würden die Emissionen um weitere zwölf Prozent anwachsen. Deshalb ist es sinnvoll, sie weiter zu nutzen. Auf lange Sicht ist die größere Gefahr für ein friedliches Zusammenleben der Menschheit der durch die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas verursachte Klimawandel und die Trinkwasserversorgung. Die letzten Klimakonferenzen in Kopenhagen und Cancun haben gezeigt: der Anstieg der Emissionen wird von den Großmächten bestimmt, die keine Begrenzungen akzeptieren. Das wird auch bei der gegenwärtigen Konferenz in Durban so sein. Der Klimawandel ist nicht zu verhindern.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

CO2-Steuer im Wohnungsbau wird zum Selbstzerstörungsmechanismus der SPD

Eine CO2-Steuer im Wohnungsbau, besonders im sozialen Wohnungsbau, wird zu einem Selbstzerstörungsmechanismus für die SPD, die die Wähler reihenweise in radikale Parteien treibt. Wie soll ich meinen Mietern erklären, dass SPD und CDU Klimaschutz auf ihre Kosten durchsetzen? So oder so: am Ende z

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu