Zum Kern des Problems

von Konrad Kleinknecht8.12.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Die verstärkte Nutzung von Kernenergie kann uns dabei helfen, den Klimawandel abzumildern. Denn zu stoppen ist er bereits nicht mehr, da sich die Großmächte auch in Durban nicht auf eine Beschränkung ihrer Emissionen einlassen werden.

Bei einer Weltbevölkerung von sieben Milliarden Menschen ist es notwendig, alle Energiequellen zu nutzen, die die Erde bietet: Kohle, Erdgas, Öl, Kernenergie, Wasserkraft, Wind und Sonne. Die großen Länder praktizieren dieses Prinzip des umfassenden Energiemixes, besonders China, Indien und die USA. Sie beziehen einen beträchtlichen Teil ihrer Stromversorgung aus Kernkraftwerken. Die meisten der 440 Reaktoren weltweit arbeiten mit Wasser als Moderator und schwach angereichertem Uran als Brennstoff. Die Zahl der Nutzer der Kernenergie für die Grundlast der Stromversorgung nimmt trotz der Vorbehalte gegen die Betriebssicherheit weltweit zu. In China sind 37 Reaktoren im Bau, 34 weitere sind geplant. Auch in Frankreich, Finnland, Polen und Tschechien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Vietnam werden neue Kraftwerke gebaut.

Keine Karten mehr auf der Hand

Die Gefahr der Proliferation besteht nicht, solange die Länder keine eigenen Anreicherungsanlagen betreiben, sondern die fertigen Brennstäbe mit schwach angereichertem Uran vom Hersteller beziehen und nach dem Abbrand wieder an diesen zurückgeben. Den größten Anteil der Energieversorgung liefern aber nach wie vor die fossilen Brennstoffe. Das Rückgrat der Stromerzeugung bilden die Kohle- und Gaskraftwerke. China ist jetzt schon der größte Nutzer von Kohle und der größte Emittent des Treibhausgases CO2. In einem Jahr haben sich dort die Emissionen um zehn Prozent erhöht, denn jede Woche geht ein neues Kohlekraftwerk ans Netz. Die negative Seite dieser rasanten Entwicklung ist die erhöhte Emission des Treibhausgases CO2. Die drei Großmächte emittieren die Hälfte der weltweiten Menge von 33,5 Milliarden Tonnen. Innerhalb eines Jahres stieg sie um sechs Prozent oder 1,6 Milliarden Tonnen an, eine Menge, die doppelt so groß ist wie die gesamten deutschen Emissionen. Das bedeutet: Wenn Deutschland von heute auf morgen alle seine Treibhausgasemissionen stoppen würde und damit seine Wirtschaft in eine tiefe Depression stürzen würde, könnte das den Klimawandel nur um ein halbes Jahr verzögern.

Klimawandel gefährdet das friedliche Zusammenleben

Wenn man dagegen alle Kernreaktoren der Welt durch Kohlekraftwerke ersetzen würde, würden die Emissionen um weitere zwölf Prozent anwachsen. Deshalb ist es sinnvoll, sie weiter zu nutzen. Auf lange Sicht ist die größere Gefahr für ein friedliches Zusammenleben der Menschheit der durch die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas verursachte Klimawandel und die Trinkwasserversorgung. Die letzten Klimakonferenzen in Kopenhagen und Cancun haben gezeigt: der Anstieg der Emissionen wird von den Großmächten bestimmt, die keine Begrenzungen akzeptieren. Das wird auch bei der gegenwärtigen Konferenz in Durban so sein. Der Klimawandel ist nicht zu verhindern.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu