Tags: rezension

Politisches Buch

„Wo, wenn nicht in der Politik dürfen wir Wunder erwarten?“ Der Satz von Hannah Arendt ist aktueller denn je. Politische Bücher sind Wunderkerzen: Sie denken vor und nach, beschreiben neue Wege

weiterlesen...

Rezension von Christa Ritters E-Book „Styx“

Styx, das ist der Totenfluss in der griechischen Mythologie. Ihn gilt es zu überqueren, will man aus der Welt der Lebenden in

weiterlesen...

Anne Wizoreks „Weil ein Aufschrei nicht reicht“

Vor wenigen Tagen hat der Bundestag "die Frauenquote beschlossen":http://www.theeuropean.de/hugo-mueller-vogg/9768-bevorzugung-der-frauen-durch-die-geschlechterquote. Ein Meilenstein der Gleichberechtigung. Ist jetzt alles gut? Nein! Echte Gleichberechtigung ist erst

weiterlesen...

Thomas Fasbenders „Freiheit statt Demokratie“

Es hat sicher auch etwas Symbolhaftes, wenn man über das Buch eines sogenannten „Russland-Verstehers“ schreibt, während einen ein schlimmer Ischias quält, und

weiterlesen...

Rezension von James Salters „Jäger“

Mein Großvater (Jg. 1889) mütterlicherseits kämpfte im Ersten Weltkrieg. Opa väterlicherseits (Jg. 1917) im Zweiten. Von ihren Kriegserlebnissen erzählten sie ihren Enkelkindern.

weiterlesen...

Rezension von „Pferdefleisch und Plastikblumen“

Das neue Buch eines Freundes zu besprechen, kann ein Problem sein. Was macht man, wenn es einem so gar nicht gefallen will,

weiterlesen...

Wallaschs „Pferdefleisch und Plastikblumen“

Lassen Sie sich nicht täuschen, "„Pferdefleisch und Plastikblumen“":http://www.amazon.de/Pferdefleisch-Plastikblumen-Geschichten-Kolumnen-Schattenwirtschaft/dp/3955750078/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1384938083&sr=8-4&keywords=wallasch ist kein Buch über Braunschweig, sondern ein Buch über Menschen. Liebevoll und herzlich und

weiterlesen...

Rezension zu Margaret Heckel: „Aus Erfahrung gut“

Etwa alle zehn Jahre steigt die Lebenserwartung der 65-Jährigen ungefähr um zwei bis drei Jahre. Bislang werden diese gewonnenen Jahre fast ausschließlich

weiterlesen...

Rezension von Ju Innerhofers „Die Bar“

„Du bist fristlos gefeuert. Als Barfrau. Und als Autorin“, möchte man Ju Innerhofer von der ersten Seite an zurufen, während man ihre

weiterlesen...

Rezension von Joachim Bessings „Untitled“

Keine Ahnung, wann ich das letzte Mal ein Buch zu Ende gelesen habe. Ich glaube, es war ein Grisham. Einer dieser „Ein

weiterlesen...

Mobile Sliding Menu