Reise nach Jerusalem

„Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen“. Besonders lohnend ist diese Erzählung, wenn das Land zwar in aller Munde ist, aber in den Köpfen dennoch nicht selten das falsche Bild gezeichnet und in den Herzen Emotionen geweckt werden, die von Verlegenheit, über Faszination bis hin zur schieren Aggression reichen. Es gibt kaum ein Land, auf das diese Beschreibung so zutrifft wie auf Israel. Michael Borchard erzählt an dieser Stelle von einer Reise, die mehrere Jahre dauern wird.

Kein Frieden für Jeru...

Jerusalem ist einer der Dauerschauplätze des Nahostkonflikts. Die jüngsten Ausschreitungen rund um die religiösen Hotspots der Stadt nehmen an Heftigkeit zu. Michael Borchard ist vor Ort und gewährt Einblicke in die diffuse Mengenlage.

Schicksalsberg...

Der Streit um den Tempelberg geht weiter. Es bleibt zu hoffen, dass der Herrgott, von wem auch immer er von Jerusalem aus angesprochen wird – Muslime, Juden oder Christen –, Vernunft in die Hirne eingießt.

Strohhalme. Aber was s...

Wie soll man noch Hoffnung haben auf eine politische Lösung in diesem Land, wenn beide Seiten kräftig provozieren und schon Sechsjährige Steine werfen? Und es gibt trotzdem Gründe.

Vereinte Erbsenzähler...

Genau wie in Deutschland kann auch in Israel eine Kleinigkeit eine politische Grundsatzdebatte auslösen. Dieses Mal: ein Schokopudding.

Kein kurzer Prozess...

Durch Zufall feierten Juden und Muslime in Israel jüngst friedlich nebeneinander. Dass sich das dauerhaft auf das ganze Land übertragen lässt, bleibt aber unwahrscheinlich. Außer Lippenbekenntnissen kann man Politikern beider Seiten nicht viel entlocken.

Ein Keim der Hoffnung...

In Israel sollte eine Mauer gegen Selbstmordattentäter gebaut werden. Dass sie unvollendet blieb, liegt an einer Gruppe Hobbits.

Zwischen zwei Stühlen...

Christen haben keinen einfachen Stand in Israel. Bekommen sie von der jüdischen Gemeinschaft mehr Rechte zugesprochen, werden sie von der arabischen kritisch gemustert. Negative Folgen bleiben da nicht aus.

Gesteigerte Verwirrung...

Livni, Peres, Bennett: Israelische Politik ist ein Kaleidoskop der Meinungen und Überzeugungen. Wer bestehen und verstehen will, braucht jede Menge Chutzpah.

Kritik und Selbstkriti...

Die israelische Demokratie mag ihre offensichtlichen Schwächen haben. Wer das Land deswegen verurteilt, handelt allerdings vorschnell.

Verrückte Welt in Jer...

Wer durch Jerusalem streift, wird mit allerlei Widersprüchen konfrontiert, man sieht Hass und Mauern, aber ab und an auch Idylle. Ein Spaziergang.

Luftalarm in Jerusalem...

Unser Kolumnist muss zum ersten Mal vor den Raketen der Hamas in Deckung gehen – und findet diese gar nicht so harmlos, wie oft behauptet.

Seid ihr denn meschugg...

Was in Deutschland zum Alltag gehört, sorgt in Israel für Ratlosigkeit und Kopfschütteln, wie ein Freitagnachmittagseinkauf zeigt. Ein Erfahrungsbericht.

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu