Günter Zehm

Prof. Dr. Günter Albrecht Zehm ist Professor für Philosophie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Der langjährige Assistent von Ernst Bloch promovierte sich später bei Theodor W. Adorno, Iring Fetscher und Carlo Schmid. Aufgrund seiner Forderung nach Meinungsfreiheit und Kritik an der SED wurde er 1957 verhaftet und zu vier Jahren Zuchthaus in Waldheim und Torgau verurteilt. 1963 begann Zehm seine Karriere bei Zeitung "Der Welt", er war u.a. Feuilleton-Ressortleiter und von 1977-1989 stellvertretender Chefredakteur.

Ethische Argumente fü...

Die Sterbehilfe, auch die aktive, hat vernünftige, ja, ehrwürdige und höchst ethische Argumente auf ihrer Seite, die nicht einfach unter Hinweis auf mögliche Mißbräuche oder Deformationen desavouiert werden können.

Migranten werden sich ...

Die durch Europas Selbstverherrlichung angezogenen derzeitigen Migrationströme haben nichts mit echter Freiheits- oder Gerechtigkeitssuche zu tun. Es sind – im besten Falle – schlichte Armutsflüchtlinge, die momentane Geldquellen suchen, sich aber keineswegs in fremde Gastkulturen verstricken

Haben wir überhaupt n...

Es gibt bei uns keine politischen Eliten mehr, nur noch Staubsauger; zumindest trifft das auf die zur Zeit an der Macht befindliche zu, die sich kurioserweise für die einzig mögliche hält.

Es gibt keinen Grund f...

Das hat es bisher wohl noch nicht gegeben; daß ein Buchautor – kein Belletrist, kein Spaßmacher sondern ein so genannter Politologe, vom Anspruch her also ein ernsthafter Wissenschaftler – einen langen Sermon über die aktuelle Weltlage abliefert – und dann am Ende ein Kapitel nachreicht,

Eine Fußnote in der G...

Die Zeit für die Kanzlerin Angela Merkel ist abgelaufen, wie lange ihr offizieller Abgang auch noch hinausgezögert werden mag und mit welchen Tricks. Eifrige Historiker fragen bereits nach dem „historischen Format“, das sie hinterlassen wird.

Wie langweilig ist die...

Als „Sommer der Langeweile” wird der Sommer 2018 nach Meinung vieler in die Annalen eingehen. „Immer nur Merkel contra Seehofer oder Seehofer contra Merkel” stöhnen sie; „das ist ja kaum noch auszuhalten. Es wäre vielleicht erträglich gewesen, wenn wir ins Achtelfinale der Fußball-WM

Stalins Tod und die Gr...

Unter Stalins Herrschaft war das Erzählen von politischen, speziell Stalin betreffenden Witzen ein todeswürdiges Verbrechen. Davon ist heute längst nichts mehr zu spüren. Weshalb jetzt dieser Eingriff?

Sexuelle Übergriffe s...

Der Eros, verkündet Diotima, Urheber allen Begehrens nach vollkommener Zweisamkeit und körperlicher wie geistiger Vereinigung, ist weder gut und schön noch schlecht und hässlich, er ist kein Gott, sondern ein „Dämon“. Er kann den Menschen „nur“ helfen zueinander zu finden und sich wirkl

Die Travestiten der Be...

Läuft in der Berliner Politik nun eigentlich eine Tragödie oder eine Komödie ab?“ So fragte in gutgelaunter Gesprächsrunde einer der Teilnehmer.

Angela Merkel kann imm...

Im französischen Konvent von 1789 hieß die Mitte verächtlich „Der Sumpf, und das englische Parlament wurde so gebaut, daß es eine Mitte visuell gar nicht geben konnte; es gab nur die Bankreihen rechts und links vom Speaker.

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu