Heimspiel

Mit Heimvorteil schreibt der Lyriker Sören Heim zu den Schnittpunkten von Kunst, Kultur und Gesellschaftspolitik. Er beleuchtet die unerwartete Bedeutung ästhetischer Fragestellungen für zeitgenössische Debatten, die mit Kunst auf den ersten Blick kaum Berührungspunkte haben.

War ein Arschloch, wir...

„Die Gemobbten werden die Guten, die Mobber die Schlechten sein“: Mit solchen Mythen ist niemandem geholfen – vor allem nicht den Mobbingopfern.

Fantastisches Erkennen...

Gespräche über die Qualität von Genrekunst fixieren sich zu stark auf „Realismus“, „Dekonstruktion“ von Geschlechterklischees und Rassismus. Sören Heim reagiert auf Kritik an der „Game of Thrones“-Kolumne.

Mit Gewalt in die Zuku...

Mit „Breaking Bad“ und „Game of Thrones“ wurden in den letzten Jahren zwei Erfolgsserien für ihren düsteren Realismus gelobt. Sucht der Zuschauer in Krisenzeiten Halt in der massenkompatiblen Verrohung? Weicht das Gesetz dem Faustrecht?

Mit Goethe gegen Hitle...

Wer Theaterwissenschaften studiert, ist selbst schuld? Sören Heim diskutiert Glanz und Elend der Geisteswissenschaften. Eine Antwort auf Filipp Piatov und Felix Bartels.

Iran damals und heute...

Im Juni 2009 gingen in Iran Hunderttausende auf die Straße. Fast vergessen scheint dieser Protest, der bis heute anhält, jedoch im westlichen Kompromissstreben untergeht.

Ein Lob der Kürze...

Weil wir unsere fünfzehn Minuten Ruhm zwanghaft anderen aufdrängen, sind literarische Veranstaltungen oft ein Graus. Schriftsteller nähmen sich besser ein Beispiel am weisen Heinz Erhardt.

Die Lyrik blüht? Die ...

Der Umgang mit dem Lyriker Jan Wagner zeigt, dass sich Debattenkultur und konzentrierte Lektüre ausschließen. Dem Feuilleton fehlt das literarische Rüstzeug.

Die Sexyness ist nicht...

Das Image der Mode hat durch die Verdammung von „Germany’s Next Topmodel“ stark gelitten. Alle, die das machen, maßen sich an, für Frauen zu sprechen, die sie im gleichen Atemzug entmündigen.

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Mobile Sliding Menu